Eröffnung Sonnenhausplatz 2016

Die Übergabe des Sonnenhausplatzes im September 2016 an die BürgerInnen der Stadt sollte eine klare Mönchengladbacher Handschrift tragen. Entsprechend trug das vom Kulturbüro koordinierte Programm das Label "Made in MG". Das Angebot wurde herzlich aufgenommen – der Platz war mit Besuchern mehr als gut gefüllt.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und die symbolische Enthüllung der Installation „Donkey’s Way“ von Rita McBride gestaltete das Jugendsinfonieorchester der Musikschule mit einem vertikalen Konzert einen außergewöhnlichen Auftakt: Die jungen MusikerInnen standen auf den Balkonen des „Sonnenhaus“ und spielten dort unter der Leitung des Dirigenten Christian Malescov unter anderem eine Komposition von Rüdiger Blömer.

Das Theater Krefeld und Mönchengladbach präsentierte sich mit einem Tanz-Flashmob des Jugendtheaterclubs, Jonas Jahn wartete mit Poetry Slam auf, Ansgar Fabri las eine Story über den Sonnenhausplatz, die Singer-Songwriterin Sophie und das Duo Toprak bezauberten die Menschen musikalisch und das Jukomm präsentierte Krimp-Style-Weltmeister. Es gab Führungen durch den Skulpturen-Park, Bastelaktionen der VHS und weitere Konzerte der Musikschule an verschiedenen Plätzen.

Susanne Titz und Markus Ambach sprachen mit Rita McBride, Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf, über die stadtentwicklerische Bedeutung ihrer Installation „Donkey‘s Way“ und Florian Matzner, Akademie der Bildenden Künste München, diskutierte mit Dr. Katrin Ernst vom Tierpark Odenkirchen über die Wege der Esel und ihre künstlerische Bedeutung.

Letztlich waren alle Anrainer: Minto, Haus Erholung, Jukomm, VHS und die Bewohner des Sonnenhauses auf die ein oder andere Weise am Programm oder am kulinarischen Angebot beteiligt. Diese Ausrichtung des Eröffnungstags, so der Wunsch der Stadt, soll stilprägend für die künftige Nutzung des neuen Platzes im Herzen Mönchengladbachs sein: von allen gestaltet und von allen gepflegt.

Kulturbüro Mönchengladbach


Wird geladen...

Projektseiten des Kulturbüros