Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Rheydt inklusiv

Mitmachen im Netzwerk bei Rheydt inklusiv

Gemeinsam Barrieren abbauen

Das Netzwerk Rheydt inklusiv ist das Herzstück des Projekts, das vom Land Nordrhein-Westfalen und der Aktion Mensch gefördert wird. Hier kommen Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft zusammen, um gemeinsam Barrieren im Freizeitbereich abzubauen und Rheydt zu einem inklusiveren Stadtteil zu machen.

Adele Hoff und Sinead Kleikamp

Friedhofstr. 39, 41236 Mönchengladbach

Telefon: 02166 923957
Email:

Adele Hoff 
01522 / 5725795 (Stadt Mönchengladbach)

Sinead Kleikamp 
01578 /850 23 23 (PariTeam)

Wer kann mitmachen?

Alle können mitmachen

  • Bürger*innen aus Rheydt
  • Vereine und Organisationen
  • Mitarbeitende der Stadt Mönchengladbach
  • Politiker*innen 
  • Vertreter*innen der Wirtschaft

Was kann ich tun?

  • Ich kann mich an der Umsetzung des Projekts beteiligen.
  • Ich kann Ideen einbringen.
  • Ich kann mich in der Öffentlichkeit für Inklusion einsetzen.

Worauf kommt es an?

  • Partizipation ist an höchster Stelle. Wir wollen, dass alle Menschen mit ihren Erfahrungen
  •  und Perspektiven in den Prozess einbezogen werden.
  • Es geht nicht nur darum, reine Angebote zu schaffen, sondern nachhaltige Strukturen aufzubauen.
  • Wir wollen, dass Rheydt ein Stadtteil ist, an dem alle Menschen gleichberechtigt teilhaben können.

Wie funktioniert es?

Das Netzwerk wird regelmäßig zu Arbeitsgruppen und Workshops zusammenkommen. In diesen Gruppen werden konkrete Maßnahmen zur Barrierefreiheit entwickelt. Die Maßnahmen werden dann gemeinsam mit den zuständigen Stellen umgesetzt.

Den Text des Films können Sie hier nachlesen oder übersetzen lassen.

Hier sind einige Beispiele für konkrete Maßnahmen:

  • Texte, Formulare, Veranstaltungen in leichter Sprache
  • Inklusive Sportangebote
  • Inklusive Musik- und Kulturtangebote
  • Stille Stunde in Einkaufsmärkten
  • Schulungen für Online - Nutzung
  • Klingeln und Rampen für Geschäfte, Gastronomie, Praxen

Wir freuen uns auf Deine Unterstützung!