Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Pop-Up-Bib im Vitus Center
Di - Fr 10 - 18 Uhr,  Sa 10 - 14 Uhr
24/7 Außen-Rückgabe in der Franz-Gielen-Straße
Stadtteilbibliothek Rheydt
Di - Fr 10 - 18 Uhr,  Sa 10 - 18 Uhr
So 13 - 17 Uhr
Schul- u. Stadtteilbibliothek Rheindahlen
Schul- u. Stadtteilbibliothek Giesenkirchen

Mo - Fr 9.30 - 12.30 Uhr
Mo, Mi, Do 14 - 16 Uhr
Di  14 - 18 Uhr

Sonntagsgeschichten in der Bibliothek

Lesefohlen Jünter

Ab So., 28.8. wird unsere Vorlesepatin Fr. Poswa-Scholzen wieder jeden letzten Sonntag im Monat für Kinder ab 4 Jahren in der Familienbibliothek vorlesen.

So., 28.08., So., 25.09., So., 30.10., So., 27.11. und So., 18.12.

Zeit zum Zuhören ist immer an jedem letzten Sonntag im Monat für alle Kinder in der Interkulturellen Familienbibliothek. Ab 15 Uhr entführt die Vorlesepatin der Stadtbibliothek, Mechtild Poswa-Scholzen, ihre großen und kleinen Zuhörer in die phantastische Welt der Bücher und Geschichten. Mit dabei hat sie bei jedem Termin einen bunten Koffer voller lustiger und spannender Vorlesegeschichten für Kinder ab 4 Jahren. Ein Spaß für die ganze Familie!

Für Kinder ab 4 Jahren. Am letzten Sonntag im Monat ab 15 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Interkulturellen Familienbibliothek, Am Neumarkt 8, in Rheydt.

 

Leseförderung

Lesekalische (Früh)Erziehung der Stadtbibliothek Mönchengladbach

Lesekompetenz ist wichtiger denn je. Wir fördern das Lesen von klein auf, kooperieren dabei eng mit Kitas und Schulen, unterstützen Eltern und Pädagogen. Modular, nachhaltig, integrierend und aktivierend setzt das preisgekrönte (ausgezeichneter Ort im Land der Ideen und Preis „Auslese“ der Stiftung Lesen als herausragende Initiative) Konzept dabei auf Anreize und attraktive Vorbilder – einzigartig Jünter, Borussen-Maskottchen und Lesebotschafter – sowie intensive Vernetzung. Denn ohne Partner war und ist es nicht zu realisieren!  Der Name „Lesekalische (Früh)Erziehung“ ist Programm der Sprach- und Leseförderung.

Lesekalisch als Wortmarke der Stadtbibliothek geschützt; durch Assoziation mit „lexikalisch“ soll es auf die zentrale Bedeutung der Lesekompetenz als zentraler Kulturtechnik hinwiesen.

Voraussetzung für einen guten Start ins Lesen: Eltern zum Vorlesen motivieren, Kinder für Bücher und Geschichten begeistern. Darauf zielen gleich mehrere Module der lesekalischen Früherziehung der Stadtbibliothek.

Lesestart

Zielgruppe: die 3-jährigen

Das Lesestart-Paket

Ein kostenloses Buch, Vorlesetipps sowie „Jünters Fohlenpass“ als Gutschein für einen Kinder-Bibliotheksausweis.

  • Seit 2009 mit folgenden Partnern über die Kitas realisiert: Integrationsbeauftragter, Jugendamt, Kitas, RAA, BORUSSIA
  • Seit 2011 unterstützt von der Stiftung Lesen.
  • 2015 wurden über 1.000 Sets verteilt.

Unterstützung durch das lokale Lesestart-Netzwerk u.a. mit der Arbeitsstelle für interkulturelle Bildung und Integration, dem HOME-Projekt und dem Kinderschutzbund. Eine erfolgreiche Aktion! 

Zwergenbibliotheken

Druckfrisch: Mit dem Projekt Zwergenbibliotheken hat die Stadtbibliothek zusammen mit Partnern - Integrationsbeauftragter, Jugendamt, Kitas, BORUSSIA, zuletzt der Elfriede-Kürble-Stiftung – Bilder, Sach- und Vorlese-Bücher (auch mehrsprachige; Wert einer Zwergenbibliothek ca. 1.500 EUR) und das (Vor-)Lesen in Kitas und Familien gebracht. 2015 schloss die Bibliothek das bundesweit einmalige Projekt, in dem seit 2004 111 Kitas ausgestattet wurden, ab.

Medienboxen, Bilderbuchkinos und „wandernde“ Bücher

Mit Medienboxen – thematisch von Frühling über Wasser bis Zoo und auch fremdsprachig - können sich Kitas die „Bibliothek“ auch in ihre Einrichtung holen. Die enthalten neben Büchern auch Medien wie CDs.

Bilderbuchkinos lassen Bücher lebendig werden. Sie können in die Kita entliehen werden oder – zusammen mit einer altersgerechten Führung – in der Bibliothek „gebucht“ werden.

Durchreichbücher: Die Stadtbibliothek stellt mehrsprachige Kinderbücher für Kitas bereit, die durch die Gruppen und die Familien „wandern“ sollen. Kommentare von Eltern und Kindern ergeben ein eigenes „Buch zum Buch“.

Lesepaten

Wortreich sind die Lesepaten, die in Kitas und der Bibliothek vorlesen. Nicht nur in Deutsch! Die Bibliothek unterstützt sie mit Materialien und bei der Buchauswahl sowie mit regelmäßigen Lesepatentreffen. Aktuell engagieren sich im Netzwerk „Mönchengladbach liest vor“ bereits 50 professionell geschulte Lesepaten, die in Kitas, Grundschulen und der Bibliothek vorlesen. Die Nachfrage ist aber deutlich größer.

Lesepaten gesucht

In unserem Programm „Mönchengladbach liest vor“ suchen wir Lesepaten für Kitas sowie die Bibliotheken Rheydt, Rheindahlen und Giesenkirchen.

 Interesse? Dann melden Sie sich bei uns!

Jünters LiteraTour

Jünter, Maskottchen der Borussia und Lesebotschafter der Stadtbibliothek, besucht Kitas in Mönchengladbach und Umgebung. Voraussetzung ist eine Leistung der Kinder in der Sprach- und Leseförderung, z.B. präsentieren sie Jünter eine selbstgemalte Geschichte, ein Lied oder kleines Stück, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Interessenten wenden sich an:

Nadine Marchi
nadine.marchi@borussia.de

Die Bibliotheken in MG, RY, RD und GIE

Natürlich gibt’s auch in den Bibliotheken jede Menge „Leseförderung“ mit aktuellen Medien vom Bilderbuch bis Erstlesebuch, von pädagogischen Ratgebern bis zu Jünters Vorlesetipps in 13 Sprachen. Professionelle Hilfe bieten bei Bedarf gerne die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek. Ganz entspannt können Familien die Welt der Bücher und des Lesens am Sonntag in der Interkulturellen Familienbibliothek Rheydt entdecken.