Anton Koch

Anton Koch

An der Esche 17
41239 Mönchengladbach
Tel.: 02166/ 30 197

 

 

 

Biografie

Geboren am 11. Dezember 1928 in Rheydt; nach dem Volksschulabschluß Besuch der Handelsschule; 1944 Beginn einer kaufmännischen Lehre, die durch einen Verkehrsunfall jäh unterbrochen wurde; nach einer kurzzeitigen Tätigkeit als Bürogehilfe 1951 Umschulung zum Mechaniker; mit 40 Jahren Besuch der Verwaltungsfachschule in Köln; danach bis zu seinem Ruhestand Angestellter der Stadtverwaltung Rheydt, später Mönchengladbach.

Der Autor verfasst Gedichte und Erzählungen in Mundart, aber auch hochdeutsche Aufsätze zur Stadtgeschichte. Zur Mundart kam er schon in jungen Jahren durch seine Geschwister und nicht zuletzt durch die "Straße". Er hörte häufig Hein Lennartz vortragen und las mit Freude die Verse und "Vertällkes" von Johannes Heck.
Mit dem Schreiben begann er durch regelmäßige Beiträge für eine Tageszeitung über die Dauer von fünf Jahren.
Neben seinen Gedichten und Erzählungen hat er auch klassische und moderne Werke großer Dichter in Mundart umgesetzt, um so zu zeigen, dass Platt trotz seines ihm gelegentlich nachgesagten geringen Wortschatzes keine platte Sprache ist, sondern sehr ausdrucksvoll und wohlklingend daher kommen kann. Regelmäßig veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Heftreihe "Derr Wäächwiser". Anton Koch ist Mitglied der Mundartautorengruppe "De Vröngde".

Der Autor über sich: " Ende der fünfziger Jahre unternahm ich die ersten Schreibversuche. Zu meinem Glück machte ich mir schon bald die Grundsätze großer Dichter zu eigen; vor allem feilen und den Mut haben, wegzuwerfen. In England heißt es dazu: Schreiben ist 90 Prozent Transpiration und 10 Prozent Inspiration."

 

Bibliografie

1979
Stimmen der Landschaft. Rheinische Mundart. Anthologie. Gemeinschaftsarbeit des Landschaftsverbandes Rheinland und der Gruppe Rheinischer Mundartschriftsteller.
Rheinland-Verlag ISBN 3-7927-0460-9

1986
Gedichte in den Bänden II und III der Reihe " Os Beäs op Platt", Krefeld
1986
Gedichte in Band II: Wat se am Räänsbömmke vertalld hant (Hg: Heimatverein Odenkirchen)

1989
Erzählung in: Wat se am Räänsbömmke vertald hant, Sonderband, Rheinland-Verlag

Mitautor der Heftreihe "Derr Wäächwiser" (Eigendruck "De Vröngde")

Die Zeitschrift "Der Niederrhein" veröffentlicht seit 25 Jahren seine Beiträge.


Leseprobe

Derr Falsche

Demm Billa sinne Mann es du'et;
Öt woar net ärch jeschlare,
Schabau woar Äu et lievste Bru'et
On völl koß hä verdrare.

Nu koam vör öm derr letzde Jang,
Pastu'er fing aan te kalle,
hä sproak so joot, hä sproak so lang,
wi Tou di Wöetches falle.

Wat woar dä Äu ne leeve Keäl,
ding maar vör angre wööle,
hä troan em Leäve selde feäl:
"Ech donn jo mött öch fööle!"

Dat Billa worp jätt Eäd eraaf,
ding sech en Tiid besinne:
"Ech jlöv, ech stonn am falsche Jrav,
dä minnde doch net minne!"

(aus: Derr Wäächwiser "Op Heem Aan",
Bd. 2, 1994, "de fröngde" (Eigendruck))


Ongerwäs

Et blöhe noch Ruese,
de letzde em Jat,
dö Wenk maar dä luese,
plöckt Blatt sech öm Blatt.

On lött se wiit schweäve,
als wüer et e Spell,
ens ducke, ens heäve,
dann senke se stell.

E fällt en et Water,
do henge am Weäch
on drivt all jätt later
als Scheff op de Neäsch.

Merr süüt et jüs blenke,
noch een letzde Kier -
wenn werr ens niersenke,
wo fengt merr sech wier?


(aus: Os Beäs op Platt, twedden Deel,
erschienen bei alwo - Druck und Verlag in Krefeld 1986)