Guido Kasmann

Guido Kasmann

Eschweiler Straße 33
50933 Köln

Biografie

Geboren am 30. Januar 1959 fand der Kinderbuchautor zu seinem späteren Beruf als Grundschullehrer durch seinen Zivildienst, den er nach einem abgebrochenen Volkswirtschafts-Studium (mit dem Ziel Journalist zu werden) in einem italienischen Kindergarten absolvierte. Hier merkte er, dass er mit Kindern leben und arbeiten wollte. Nach einem Studium in Aachen absolvierte er die Referendarzeit am Studienseminar in Mönchengladbach. Hier heiratete er auch und hat zwei Kinder, Anna und Jan. Ab 1989 war er Lehrer in der Schulstraße und widmete sich schon bald der Ausbildung neuer Lehrerinnen und Lehrer am Studienseminar für die Primarstufe im Hauptseminar und im Fach Musik.  Seit August 2009 widmet er sich ausschließlich dem Schreiben und seinen Lesungen.
Zu seinen Romanen veranstaltet er jährlich bis zu 200 Lesungen (Erzähltheater mit Musik) in ganz Deutschland, vornehmlich vor Grundschulkindern in Schulen und Buchhandlungen. In den Lesungen erzählt, liest und musiziert er mit den Kindern zur Thematik seiner Romane.

Guido Kasmann hat seinen ersten Kinderroman geschrieben. Zur Entstehung des Romans erzählt der Autor u.a.: "Warum saß ich überhaupt in meinem Zimmer und dachte mir eine Geschichte aus? Ganz einfach: Ich hatte es meinen Kindern versprochen. Manchmal abends erzählte ich ihnen Geschichten. Wir nannten sie "Zwei-Wörter-Geschichten", weil mir jedes meiner Kinder ein Wort ins Ohr flüstern durfte, das in der Geschichte, die ich nun erzählen sollte, vorkommen musste. Wenn ich die Geschichte beendet hatte, war es für die beiden ein besonderer Spaß, zu raten, welches Wort der Andere genannt hatte. An diesem Abend aber nun bettelten meine Kinder wieder einmal, sie wollten jeder zwei Wörter in mein Ohr flüstern; es sollte also eine "Vier-Wörter-Geschichte" werden. Die Wörter hießen: Kirmes-Gespenst-Blutorangen-Taschenmesser. Am darauffolgenden Abend erzählte ich meinen Kindern, dass meine Geschichte sehr lang geworden war und ich ihnen heute nur das erste Kapitel vorlesen könnte. Nach anfänglichem Murren hörten sie dann, was ich mir ausgedacht hatte und am Ende meines Vortrags sagten sie: "Los, Papa, geh an den Schreibtisch und schreib weiter!" Ich habe ihnen noch Gute Nacht gewünscht und schnell getan, was meine Kinder von mir erwarteten. So entstand mein erstes Kinderbuch. Als es dann fertig war, wusste ich: Das ist nicht mein letztes Buch für Kinder. Alles in mir und an mir ist erwachsener oder ganz einfach älter geworden; nur ein Teil meiner Phantasie nicht - und der erzählt mir meine Geschichten."

Die Lesungen von Guido Kasmann sind bei Kindern sehr gefragt, da er sie aufgrund seiner pädagogischen Erfahrung im Umgang mit Kindern sehr lebendig gestalten kann, wobei er nicht nur vorliest, sondern mit den Kindern auch erzählt und musiziert.


Bibliografie

2000
Appetit auf Blutorangen, ein Kinderroman.
Buch Verlag Kempen ISBN 3-936577-56-0

2005
Das Schweigen des Grafen.
Buch Verlag Kempen ISBN 3-936577-85-4

2005
Hexenmüll
Buch Verlag Kempen ISBN 3-936577-88-9

2006
Appetit auf Blutorangen, Hörbuch mit 3 CDs.
Vom Autor selber gesprochen. Buch Verlag Kempen

2006
Den Quallen wachsen scharfe Krallen - Gedichte für Kinder.
Buch Verlag Kempen

2007
Die Osterschildkröte.
Buch Verlag Kempen

2007
Kein Raumschiff im Schrank - und andere Adventsgeschichten.
Buch Verlag Kempen 

2009
Der schwarze Nebel.
Buch Verlag Kempen - 978-3-86740-155-5

2010
Der Fluch des Bergzauberers
Buch Verlag Kempen - 978-3-86740-245-3

Leseprobe

Der Biber und der Schmetterling

Der Biber sagt zum Schmetterling:
"Du süßes kleines Flatterding!
Seit über einer Stundefliegst du hier Rund' um Runde."
Und er begann zu hauchen:
"Komm, lass uns doch mal tauchen."
"Du nasser kleiner Biber,ich glaube du hast Fieber!
Was soll ich wohl im Wasser tun?
Bin ich vielleicht ein Wasserhuhn?
Doch suchst du meine Nähe,
komm mit mir in die Höhe."
"Oh Schmetterling, du hast ja Recht
doch so weit oben wird mir schlecht.
"Und bei dem Gedanken
kommt er schon ins Wanken.
Der Schmetterling, er lächelt matt
und setzt sich auf ein nahes Blatt.
"Die Lüfte sind wohl nicht der Ort",
spricht er von dem Aste dort.
"Aber auch die Wasserflut
tut unserer Freundschaft gar nicht gut.
Nur noch auf der Erden
können wir Freunde werden."
Der Biber sagt ganz munter:
"Dann komm jetzt endlich runter!"
Da konnte man im Walde sehn,
wie zwei sich auf der Stelle drehn.
Der Schmetterling auf Bibers Nase
tanzten sie vergnügt im Grase. 


Milan

Über den Bäumen,
den Tälern,
den Weiden, den Seen
Ohne Zäune,
ohne Schranken
ziehst du Kreise so schön.
In der Stille,
nur Winde,
ein Rauschen die Luft
Vor der Sonne,
ein Schatten,
ein kurzer Ruf.
Deinem Blick
Entgeht nichts,
was sich bewegt auf der Welt.
So einsam,
dort oben ...
Ob dir das immer gefällt?