Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Arbeitskreis überbringt OB Felix Heinrichs die Fahnen zur Aktion am 25. November 2021: „Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben – ohne Gewalt“

Der Arbeitskreis gegen Gewalt in Beziehungen hat jetzt Oberbürgermeister Felix Heinrichs die Fahnen zum bevorstehenden Aktionstag überreicht. Sie werden am 25. November an städtischen Verwaltungsgebäuden und weiteren Einrichtungen gehisst.

Dieser Tag ist von den Vereinten Nationen als Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen deklariert worden. Hintergrund des Aktionstages durch die Vereinten Nationen war die Entführung, Vergewaltigung, Folterung und Ermordung dreier Schwestern in der Dominikanischen Republik.

Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor weltweit allgegenwärtig, und laut EU-Kommission erfährt jede dritte Frau in Europa mindestens einmal im Leben körperliche oder sexualisierte Gewalt.

Dazu sagt Silvia Henke von der Frauenberatungsstelle: „Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache, sondern leider nach wie vor ein allgegenwärtiges Problem. Es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, das uns alle angeht und gesamtgesellschaftlich zu bearbeiten ist. Frauen, die von häuslicher und sexueller Gewalt betroffen sind benötigen professionelle Unterstützungsangebote und Schutz.“

Monika Hensen-Busch, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt ergänzt: „Dazu braucht es eine bedarfsgerechte und eine bundesweit flächendeckende Versorgung mit Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern sowie deren rechtlich gesicherte Finanzierung.“

Oberbürgermeister Felix Heinrichs erklärt: „Allen betroffenen Frauen und ihren Kindern soll Schutz, Unterstützung und Beratung ermöglicht werden. Die Täterarbeit ist auszubauen und ganz wichtig ist es auch in Mönchengladbach den Bereich Prävention z.B. durch Mädchen- und Jungenarbeit sowie die Beratungs- und Unterstützungsangebote für Männer auf- und auszubauen. Es ist Aufgabe aller gesellschaftlichen Kräfte, Sexismus und sexualisierte Gewalt in all ihren Erscheinungsformen zu verhindern und zu beenden.“

In Mönchgladbach gibt es 2021 zwei Aktionen und eine Filmveranstaltung, um auf den internationalen Tag Gegen Gewalt an Frauen aufmerksam zu machen.

Die Gleichstellungsstelle beteiligt sich gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle, den beiden Frauenhäusern und der Polizei - zusammengeschlossen im Arbeitskreis gegen Gewalt in Beziehungen (AK GGIB) - an der Fahnen-Aktion von terres de femmes. An städtischen Verwaltungsgebäuden, bei der Polizei, an der Hochschule sowie am Gewerkschaftshaus werden Fahnen mit der Aufschrift: „Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben – ohne Gewalt“ gehisst.

Die beiden Zontaclubs und die Soroptimisten in Mönchengladbach haben sich zusammengetan, um ein weiteres sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Mit den Aktionen „Zonta says NO“ und „Orange your City“, bei denen weltweit zahlreiche Gebäude in Orange angestrahlt werden, wollen die Frauen der Serviceclubs das Thema in die Öffentlichkeit bringen. Auch in Mönchengladbach werden mit Einbruch der Dunkelheit unter anderem die Hochschule, die Kaiser-Friedrich-Halle, das Haus Erholung und das Minto angestrahlt. Weitere Zeichen gegen Gewalt in Orange werden auch an Rathäusern, an Feuerwachen der städtischen Feuerwehr und dem Theater zu sehen sein.

Im Rahmen der landesweiten vom Ministerium ausgerufenen Aktionswoche lädt der Arbeitskreis Gegen Gewalt in Beziehungen, am 25.11.21 alle Interessierten herzlich zur kostenfreien Filmvorführung „Female Pleasure“, um 19:00 Uhr, ins Haus Zoar ein.

Auf dem Bild: v.l. Silvia Henke (Frauenberatungsstelle), Sibel Basikoglu (Frauenhaus RY), OB Felix Heinrichs, Gleichstellungsbeauftragte Monika Hensen-Busch, Heike Gottmanns (Polizei MG, Kriminalprävention und Opferschutz), Sarah Bornhake (Frauenhaus MG, SKF) (©Stadt MG)