Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Aktuelles

FrauenAktionsTage (FAT)

Das Programm der FAT findet in der Zeit vom 5. bis zum 25. November statt

 

Nachdem die FrauenAktionsTage (FAT) im letzten Jahr nicht stattgefunden haben, führt die Gleichstellungsstelle in Kooperation mit verschiedenen Frauenverbänden, Institutionen und Vereinen aus dem Netzwerktreffen, 2021 wieder Veranstaltungen und Aktionen zu denFAT durch. Die Veranstalterinnen laden alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein:

 

Die erste Veranstaltung ist der Second-Hand-Verkauf, zur Finanzierung der Arbeit, der Frauenberatungsstelle. Die Veranstaltung findet am Freitag, 05. Samstag, 06. und Sonntag 07. November, in den neuen Räumen auf der Kaldenkirchenerstr. 4, 41063 MG statt. Weitere Infos

Gleis 11 (Dokumentarfilm, D. 2021)

Montag, 08.11.2021, 19:00 Uhr

Ankommen: Die Großeltern von Regisseur Çagdaş Eren Yüksel um 1970 mit ihrer Familie in Mönchengladbach.

© Cocktailfilms/Cagdas Yüksel

Eine Hommage an die erste Generation der Gastarbeiter*innen und ihre unerzählten Geschichten.

Die Gleichstellungsstelle zeigt den Film GLEIS 11, eine Geschichte der ersten Generation der Gastarbeiter*innen -  und auch ein Stück unserer Stadtgeschichte.

Ein Portrait aus sechs Perspektiven über die ersten Jahre in einer neuen Heimat, über Einsamkeit, Hoffnungen, Träume und Ängste.

Der Regisseur Çağdaş Yüksel ist im Haus ZOAR anwesend und steht im Anschluss an die Filmvorführung zur Gesprächsrunde bereit.

Die Anmeldung ist direkt über heyalmanya.com oder auch telefonisch unter 02161-253611 in der Gleichstellungsstelle möglich.

Ort: Haus Zoar, Kapuzinerplatz. 12, 41061 Mönchengladbach, Gebühr: Spende

„Die Welt in Bewegung“ haben die Frauen von IdA-Treff, FBS, Pfarre St. Marien und kfd ihr Treffen zum interkulturellen und interreligiösen Austausch am 10. November, 9:30 – 12:00 Uhr überschrieben. Das Treffen findet „draußen auf der Wiese“ statt und bringt in Bewegung, Gespräch und Austausch. Abends um 19:00 Uhr gibt es außerdem die Möglichkeit an der online-Veranstaltung „Frauen im Dialog“ teilzunehmen. Ingrid Scholz (Frauenseelsorge) und Lucia Traut (kath. Forum) moderieren einen Austausch von Vertreterinnen unterschiedlicher Religionen.

Caritas und Stadtbibliothek MG führen in der Pop-up-Bib im Vituscenter, am 10. November, um 19:30 Uhr die Aktion „Lebendige Bücher - erzählen ihre Geschichte“ eine Aktion zum Thema soziale Arbeit und Pflege durch. Menschen, die sich tagtäglich in diesem Bereich engagieren erzählen für eine begrenzte „Leih“zeit von ihren persönlichen und beruflichen Erfahrungen und beantworten Fragen.

Katholisches Forum, Gleichstellungsstelle und die Frauengeschichtsgruppe FrauenVita laden am 16.11.21, um 19:00 Uhr zum Vortragsabend: Die Frauen um Karl Marx  ins  Haus der Regionen ein. Die Kölner Autorin Ina Hoerner widmet sich an diesem Abend der Kritik, die feministische Geschichtsforschung an der Darstellung von Theorie und Leben des Denkers hat.

Auch 2021 gibt es am 25.November zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen zwei große Aktionen in unserer Stadt. Der AK Gegen Gewalt in Beziehungen initiiert das Flagge zeigen mit dem Hissen der Fahnen an Rathäusern und öffentl. Gebäuden mit der Aufschrift: „Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben ohne Gewalt“. Die beiden Zontaclubs und die Soroptimisten veranstalten gemeinsam die Aktion „Zonta says NO“ und haben viele Unterstützer*innen dafür gewonnen ebenfalls ein Zeichen gegen Gewalt an Frauenzu setzen, indem weltweit, aber auch in MG, viele Gebäude nach Einbruch der Dunkelheit orange erstrahlen. Der AK GGIB beteiligt sich an der landesweiten Aktionswoche des MHKBG gegen Gewalt an Frauenund zeigt um 19:00 Uhr, im Haus Zoar den Film Female Pleasure.

Die neue FRAU: ZUR ZEIT ist erschienen

Die Gleichstellungsstelle hat einen umfassenden Frauenwegweiser herausgegeben, der Bürger*innen in Mönchengladbach eine Orientierungshilfe bietet. In dieser Broschüre werden Vereine, Organisationen, Initiativen, Beratungsstellen etc. anschaulich dokumentiert, insbesondere auch solche, die speziell Frauen eine Unterstützung bieten. 

Die Broschüre liegt in allen Verwaltungsgebäuden der Stadt, den Bezirksverwaltungsstellen sowie in städtischen Bibliotheken aus und ist für die Bürger*innen kostenlos.

Broschüre FRAU: ZUR ZEIT

Der neue "Mädchenmerker" ist da!

Pünktlich zum neuen Schuljahr hat die Gleichstellungsstelle die 16. Ausgabe des Mädchenmerkers für Schülerinnen herausgegeben. Der Mädchenmerker ist nicht nur ein Schülerinnen-Kalender. Er bietet den Mädchen neben zahlreichen Informationen zu Berufsfindung und Weiterbildung auch Tipps zur Vorbereitung auf Einstellungstests oder Bewerbungen.

Der Din-A6-Taschenkalender - just for girls - ist sehr vielseitig und bei den Mädchen sehr beliebt. Auch in diesem Jahr kann der Mädchenmerker wieder kostenlos über die Schulen an die Schülerinnen verteilt werden. In den Stadtbibliotheken und in Jugendfreizeiteinrichtungen ist der Mädchenmerker ebenfalls kostenlos erhältlich.

Veranstaltungshinweis

28. September - Internationaler Tag für sichere Abtreibung - Safe Abortion Day!

Der International Safe Abortion Day am 28. September ist der jährlich wiederkehrende Aktionstag für einen sicheren und kostenfreien Zugang zum Schwangerschaftsabbruch. Unter dem diesjährigen Motto „150 Jahre Widerstand gegen § 218 StGB – es reicht!“ wird von einem Zusammenschluss von verschiedenen lokal, regional und auch bundesweit agierenden Organisationen und Initiativen eine Entkriminalisierung von ungewollt schwangeren Frauen gefordert.

Aus gegebenen Anlass veranstaltet die Beratungsstelle pro familia Mönchengladbach in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle einen informativen literarischen Vortragsabend (digital):

Paragraf 218 – Eine literarische Annäherung

Neben einer Einführung in das Thema und in die Tätigkeit der Beratungsstelle pro familia führt Dr. Simone Scharbert-Hemberger durch eine spannende literarische Reise rund um den Paragrafen 218 und seine Geschichte. Hier geht es zum Flyer

Dienstag, 28.09.21, 19:00 Uhr

Ort: ZOOM (Link über moenchengladbach@profamilia.de erhältlich)

Wichtige Änderung

Folgende Beratungsstellen sind umgezogen:

 

Frauenberatungsstelle 

Kaldenkirchenerstr. 4

41063 Mönchengladbach

www.frauenberatungsstelle-mg.de


Pro familia

Elberfelder Str. 1

41236 Mönchengladbach

www.profamilia.de


Caritas, Freiwilligen Zentrum

Friedrich–Ebert–Straße 63

41236 Mönchengladbach

www.caritas-mg.de



Hilfe und Beratung

Frauenberatungsstelle

Das Team der Frauenberatungsstelle tut ihr Bestes im Hinblick auf Schutz und Prävention in Corona-Zeiten. Die Versorgung der Klientinnen und der Frauen in Notsituationen soll sichergestellt bleiben.

Sie erreichen die Beratungsstelle auch weiterhin während der telefonischen Sprechzeiten (montags von 14 – 16 Uhr, donnerstags von 9 – 11 Uhr) unter Tel. 02161 – 23237. Auch kann gerne per E-Mail Kontakt aufgenommen werden (info@frauenberatungsstelle-mg.de).  Es wird versucht möglichst zeitnah zu antworten. Dies gilt auch für Rückrufe auf Nachrichten, die auf dem Anrufbeantworter hinterlassen  werden.

Beratungen werden so lange wie nötig hauptsächlich telefonisch angeboten.

Weitere Infos unter www.frauenberatungsstelle-mg.de

Frauenhäuser

Frauenhaus Mönchengladbach

Telefon 02161/15449 frauenhaus@skf-mg.de

 

Weitere Infos unter  www.skf-mg.de

Frauenhaus Rheydt

Telefon 02166/16041 frauenhaus-rheydt@gmx.de

 

Weitere Infos unter www.frauenhaus-rheydt.de


Frauen können unter www.frauen-info-netz.de schnell und unkompliziert über freie Frauenhausplätze in NRW informiert werden. Darüber hinaus können weitere wichtige Informationen über Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen abgerufen werden.

Männerberatung beim SKM Rheydt

Die Männerberatung des SKM Rheydt richtet sich vorwiegend an Männer in besonderen sozialen Schwierigkeiten, an  Männer die Täter oder Opfer von (körperlicher) Gewalt sind oder sich in Krisen befinden.

Telefon 02166/130 97 30; c.foehles@skm-ry.de

Weitere Infos finden Sie hier


Informationsbroschüre Trennung, Scheidung - Was nun?

(Neuauflage, April 2020)

Die Broschüre bietet viele Auskünfte und Adressen und richtet sich an Paare, die sich mit dem Gedanken einer Trennung und Scheidung befassen. Verantwortlich für die Herausgabe dieser Broschüre ist eine Arbeitsgruppe aus Sozialarbeitern, Psychologen, Juristen und Pädagogen, die sich regelmäßig trifft, um die Zusammenarbeit in diesem Bereich zugunsten der betroffenen Eltern und Kinder zu verbessern. Die Broschüre ist in der Gleichstellungsstelle erhältlich.


„100 Jahre Frauenwahlrecht 1918-2018“

Am 19.Januar 1919 konnten Frauen erstmals zu den Wahlen der Verfassungsgebenden Nationalversammlung als Kandidatinnen antreten und wählen. 82 Prozent der Frauen nahmen damals ihr Wahlrecht wahr und der Frauenanteil in der Nationalversammlung betrug 9 Prozent. Am 30. November 1918 wurde nach jahrzehntelangem hartnäckigem Kampf von Frauen gegen enormen Widerstand in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht für Frauen eingeführt. Diese historischen Daten markieren Meilensteine im Kampf für gleichberechtigte politische Teilhabe von Frauen und gibt uns heute 100 Jahre später Anlass weiterhin für Frauenrechte und eine gleichberechtigte Gesellschaft zu streiten.

Aus diesem Anlass wurde die Broschüre „100 Jahre Frauenwahlrecht 1918-2018“ mit kommunalem Bezug von der Mönchengladbacher Frauengeschichtsgruppe „FrauenVita e.V.“ gemeinsam mit  Frauen der Viersener Geschichtsgruppe „Euregia – Frauenwege zwischen Rhein und Maas“, dem Frauengeschichtskreis Dinslaken und „Frauen plus für Monheim“ sowie mit Unterstützung der Gleichstellungsstellen der Städte Mönchengladbach und Viersen erstellt. Die Broschüre als PDF finden Sie hier

Die Broschüre ist in der Gleichstellungsstelle erhältlich.


Copyright: Pinkstinks

Pinkstinks - Das Projekt Werbemelder*in  

Pinkstinks ist eine Protestorganisation, die sich gegen Sexismus engagiert. „Wir finden Vielfalt schön“

Von 2013 bis 2017 setzte sich Pinkstinks für eine Gesetzesnorm gegen Sexismus in der Werbung ein. Die Kampagne wurde in der Presse stark thematisiert und eine Petition wurde unterschrieben. Dennoch fand das Thema keinen Eingang in das Wahlprogramm 2017. Stattdessen wurde ein Monitoring (das Beobachten, Überwachen und Protokollieren) sexistischer Werbung in Deutschland beschlossen, um festzustellen, wie verbreitet diese ist. 

Über die App kann jede*r Werbemotive einreichen, die einfach nur ärgern. Auf einer Deutschlandkarte wird dann notiert, wo diese Werbung gesehen wurde. So entsteht eine Landkarte mit sexistischer Werbung, die deutlich macht, wie verbreitet Sexismus in der Werbung ist, und dass dagegen etwas getan werden muss. Das Projekt - die Meldungsfunktion mit Deutschlandkarte, die Bildungsarbeit sowie die Datenbank - wird bis Juli 2019 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


Vulvarines sind „notheidisgirl“

Die Vulvarines sind eine Gruppe von jungen feministischen Aktivistinnen in Mönchengladbach. Und derzeit protestieren sie mit ihrer Kampagne #notheidisgirl gegen unrealistische Schönheitsnormen und gegen den gesellschaftlichen Druck, der somit durch die Mode- und Werbeindustrie auf Mädchen und junge Frauen ausgeübt wird.

Die Kampagne will unter dem Hashtag #notheidisgirl auf Instagram und Twitter darauf aufmerksam machen, dass es nicht o.k. ist, welche utopischen Schönheitsideale Germany´s Next Topmodel vertritt und wie dieses vorgegebene Ideal Menschen jeglichen Geschlechts unter Druck setzt. Die Vulvarines wollen „Menschen darin bestärken, (körperliche) Vielfalt zu zeigen und zu leben“. Deshalb starteten sie den Aufruf im Internet, Fotos mit persönlichen Statements zu posten. Mit den Fotos zeigen junge Frauen - und auch Männer-, dass sie ganz sie selbst sein wollen und gerade deshalb wertvoll sind. Je mehr sich der Aktion anschließen, desto stärker die Botschaft.

Fotos

  


Where can I get help? Où trouver de l’aide? Куда мне обратиться за помощью? The Violence against Women Helpline provides advice for affected women in 17 foreign languages. Anonymously, free of charge and 24/7 by calling 08000 116 016, more info: www.hilfetelefon.de.