Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Lärmaktionsplan: Öffentliche Beteiligung zur dritten Runde

Bürger*innen können Ideen und Anregungen mitteilen

Die Öffentlichkeitsbeteiligung für die dritte Runde des Lärmaktionsplans (LAP) beginnt. Vom 27. September bis 10. Oktober gibt es für Bürger*innen die Möglichkeit, Ideen und Anregungen in das Planwerk einzubringen. Der LAP bildet die Grundlage für die Umsetzung von Lärmschutzmaßnahmen im öffentlichen Raum. Der Entwurf des Lärmaktionsplans liegt in diesem Zeitraum im Rathaus Rheydt (Eingang G, im Foyer des dritten Obergeschosses) aus und kann auf der städtischen Website unter http://stadtmg.de/lapmg eingesehen werden.

Maßnahmen des LAP sind beispielsweise Geschwindigkeitsbegrenzungen, Fahrverbote oder die Markierung von Radwegen zur Förderung des Radverkehrs. Bauliche Maßnahmen sind beispielsweise der Einbau lärmoptimierter Deckschichten sowie der Umbau von Knotenpunkten und die Einrichtung von Querungshilfen. Die dritte Runde des LAP fokussiert Gebäude mit einem Beurteilungspegel höher als 60 Dezibel in der Nacht. „Wir hoffen, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger mit Ideen und Anregungen am Lärmaktionsplan beteiligen. Die Anwohnerinnen und Anwohner an Belastungsachsen können ihre Erfahrungswerte mit in den Planungsprozess einbringen“, so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin.

Hintergrund

Durch die im Jahr 2002 von der EU verabschiedete Richtlinie zur Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, Lärmkarten und Lärmaktionspläne für Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohnern aufzustellen. Umgebungslärm ist der Lärm, der von der Umgebung ausgeht, also Straßenverkehr, Schienenverkehr, Fluglärm und von Industrieanlagen. Nicht unter die Regelung der Umgebungslärmrichtlinie fallen beispielsweise Nachbarschaftslärm, Lärm am Arbeitsplatz, Lärm durch Tätigkeiten innerhalb der Wohnung. Der Rat der Stadt hatte die ersten beiden Runden des Lärmaktionsplanes 2013 und 2016 beschlossen. Anfang 2019 wurden vom Planungs- und Bauausschuss die Belastungsachsen der dritten Runde des Lärmaktionsplanes beschlossen.