Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Informationen der kommunalen Fachberatung OGS

Und das finden sie auf dieser Seite

  1. Kurznachrichten aus der OGS
  2. Qualifizierungskurs für langjährige Ergänzungskräfte der OGS
  3. Der offene Ganztag
  4. Der offene Ganztag in Mönchengladbach (jetzt und morgen)
  5. Informationen zum offenen Ganztag
  6. Die Fachberatung OGS
  7. Qualitätsdialog im Ganztag
  8. Kooperationspartner in der OGS
    • Aktuelle Änderungen und Ergänzungen zur Kooperationspartnerbroschüre
    • Ausgeschiedene Kooperationspartner
  9. Treffpunkte im offenen Ganztag
    • Herbst- und Frühlingscafe´
    • Treffpunkt OGS
  10. Angebote, Aktionen und Veranstaltungen rund um die OGS
    • Ferienaktion "Grenzenlos spielen" in der OGS Holt und der OGS Carl Sonnenschein (Sommer ´21)
    • Ferienaktion "Leserallye-to-go" (Sommer ´21)
    • Ferienaktion "Kooperationsspiele" (Sommer ´21)
    • OGS-Pokal 2021
  11. Handlungsfeld OGS: Materialausleihe
    • Inklusionskoffer
    • Bücherkiste mit Jungenliteratur
    • Themenkoffer "Soziales Miteinander" (Primarbereich)
    • Tanzsäcke
    • Erzählkarten
    • Präventionskoffer
  12. Materialien zum Download

(Bitte scrollen sie zum gewünschten Thema)

1.) Kurznachrichten aus der OGS

Stand: Mai ´22

Kurznachrichten für den Offenen Ganztag

 

1.) Nach zwei Jahren Pause wollen wir es endlich wieder wagen. Es wird wieder ein Fußballturnier für den offenen Ganztag geben. Einzig der Name hat sich verändert. Der OGS-Pokal findet am 21.6. 2022 in der Jahnhalle statt. Das Anmeldeverfahren ist leider abgeschlossen. Die teilnehmenden Mannschaften werden in Kürze alle erforderlichen Informationen erhalten.

2.) Die erste Kooperationspartnerbroschüre OGS ist veröffentlicht und alle Schulen und OGS-Träger verschickt. Wir hoffen die Schulen mit dieser Übersicht bei der Findung von externen Kooperationspartnern unterstützen zu können. Die Broschüre wird jährlich überarbeitet und aktualisiert. In der Rubrik 8.1 finden sie zukünftig aktuelle Änderungen zu den Kooperationspartnern.

3.) Sie würden gerne auf Honorarbasis eine AG in Mönchengladbacher offenen Ganztagesschulen anbieten? Dann setzten sie sich mit der Fachberatung in Verbindung.

4.) Ab sofort erreichen Sie diese Seite auch ohne zusätzliches Klicken direkt unter: www.stadt.mg/fachberatung-OGS 

2.) Qualifizierungskurs für langjährige Ergänzungskräfte der OGS

Auch im Jahr 2022 gibt es den Qualifizierungskurs für langjährige Ergänzungskräfte der OGS. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine mindestens dreijährige Tätigkeit als Ergänzungskraft in der OGS. Der Kurs besteht aus einem Basis- und einem Ausbaumodul und wird von den katholischen Foren Mönchengladbach und Viersen angeboten. Der Kurs ist kostenpflichtig, es gibt aber verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. So kann z.B. ein Bildungsscheck eingereicht werden und Trägervereine können Fördergelder zur Finanzierung beantragen. Weitere Informationen gibt es unter 02161-25-53772 oder schreiben sie eine Mail an die kommunale Fachberatung.

Anmelden können sie sich unter 02161-980644 unter der Kursnummer: 22-6MG2005 im katholischen Forum Mönchengladbach.

Der Kurs beginnt am 02.04.2022, die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

 

Ein weiterer Qualifizierungskurs zur OGS-Fachkraft wird vom LVR angeboten. Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sie hier.

Beide Qualifizierungen werden von der Stadt Mönchengladbach anerkannt. Rückfragen zur Anerkennung können sie unter 02161-25-53772 stellen oder schreiben sie eine Mail an die kommunale Fachberatung.

 

3.) Offener Ganztag

Die Großfamilie gehört der Vergangenheit an.
Immer mehr Eltern sind allein erziehend und der Anteil der berufstätigen Mütter wächst.
Das Land Nordrhein-Westfalen hat zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zur Bildungsförderung auf diese veränderte Situation im Jahr 2003 mit der Einführung der Offenen Ganztagsschulen (OGS) reagiert. Eltern können ihre Kinder dort anmelden und haben dann nach dem Unterricht eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder einschließlich Mittagessen, Lernzeiten (Hausaufgabenbetreuung) und AG-Angeboten in der Regel bis 16.00 Uhr.
Die Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe organisieren den Betrieb der OGS. Erzieherinnen und Erzieher sowie pädagogische Ergänzungskräfte gestalten und strukturieren den Alltag für die teilnehmenden Kinder auf der Basis der pädagogischen Konzeption.
Die Ausrichtung der pädagogischen Konzeption orientiert sich an dem Schulprogramm der jeweiligen Schule.
Die Zusammenarbeit der Systeme Schule und OGS unter
einem Dach verfolgt das Ziel, für die Kinder gute Rahmenbedingungen durch einen strukturierten, reibungslosen und
harmonischen Tagesablauf zu ermöglichen und den Eltern die Sicherheit der verlässlichen Betreuung ihrer Kinder zu geben
 

Die Situation in Mönchengladbach:


31 der 36 Mönchengladbacher Grundschulen sind offene Ganztagesschulen, hinzu kommen noch die beiden Förderzentren. Die insgesamt 33 OGS bestehen jeweils aus einer bis vier Gruppen. Insgesamt stehen den Schülerinnen und Schülern aus den Grundschulen zum Schuljahresbeginn 2020/21 2558 Plätze in 107 Gruppen zur Verfügung.
So unterschiedlich wie die Gruppenanzahl, so verschieden sind die Rahmenbedingungen in den einzelnen Ganztagesschulen, wie Anzahl der Betreuungspersonen, Räumlichkeiten und Kooperationspartner und ggf. alternative Betreuungsformen.
Betriebsträger sind die AWO, der Verein zur Bildungsförderung, der Verein zur Betreuung von Schulkindern, der Förderverein der Grundschule Pesch, der Verein Menschen im Zentrum, der Förderverein der kath. Grundschule Holt, der evangelische Verein für Jugend- und Familienhilfe, das Fanprojekt De Kull e.V. und der MSV 01 gUG.

  

Eine Übersicht der offenen Ganztagesschulen in Mönchengladbach, sowie Antwortzen auf die meistgestellten Fragen finden Sie <link de/rathaus/buergerinfo-a-z/bildung-kultur-sport-dezernat-iv/fachbereich-schule-und-sport-40/schulorganisation-und-schulaufsicht/ganztag-und-betreuungsangebote/offene-ganztagsschule-im-primarbereich-ogs/>hier</link> .
 

4.) Der offene Ganztag in Mönchengladbach: Jetzt und morgen (aus dem Pressegespräch 2021)

 „Offene Ganztagsschule“ (OGS)

Im kommenden Schuljahr werden 116 Gruppen (106 Gruppen im SJ 2020/21) im Offenen Ganztag geführt. Diese Gruppen sind an 31 Grundschulen und zwei Förderzentren eingerichtet. Insgesamt sind damit zum kommenden Schuljahr 2.770 Plätze eingerichtet

Nahezu alle Offenen Ganztagsschulen bieten daneben auch „Andere Formen der Be-treuung“ an. Hier wurden im abgelaufenen Schuljahr 1.102 Kinder betreut.
„Schule von acht bis eins“
An den 4 Grundschulen, die nicht als Offene Ganztagsschule geführt werden, werden über das Förderprogramm „Schule von acht bis eins“ Betreuungsplätze für Schülerin-nen und Schüler angeboten (330 besetzte Plätze im abgelaufenen Schuljahr).
Insgesamt wird damit im kommenden Schuljahr mindestens 4.202 Schülerinnen und Schülern (= rd. 44 %) in den Grundschulen eine verlässliche Betreuung angeboten. Ggfs. erhöht sich diese Zahl durch Vergrößerung einzelner Gruppen.


„Rahmenplan Betreuungsangebote an Grundschulen“
In der Sitzung des Schul- und Bildungsausschusses am 29.11.2017 wurde ein Rahmenplan „Offener Ganztag und schulische Betreuung im Primarbereich“ eingebracht. Dieser soll als Grundlage für den weiteren Ausbau von Betreuungsplätzen im Offenen Ganztag und anderen schulischen Betreuungsformen dienen. Hierin ist eine Vielzahl von Maßnahmen – auch zur Schaffung von weiteren Räumlichkeiten - beschrieben. Der Rahmenplan wurde durch den Rat der Stadt Mönchengladbach am 16.05.2018 verabschiedet.

An den Grundschulen KGS Anton-Heinen, KGS Uedding, KGS Brückenschule Bett-rath-Hoven-Damm, GGS Astrid-Lindgren, GGS Mülfort-Dohr, GGS Waisenhaustraße, GGS Beckrath, KGS Will Sommer wird mit Beginn des Schuljahres 2021/22 jeweils ei-ne weitere OGS-Gruppe mit 25 Plätzen eingerichtet. Darüber hinaus wird am Grund-schulverbund Giesenkirchen zum kommenden Schuljahr eine weitere OGS-Gruppe re-alisiert, deren Einrichtung bereits zum Schuljahr 2020/21 beschlossen war. Am Förder-zentrum Süd wird eine zusätzliche OGS-Gruppe mit 12 Plätzen installiert.
Die Errichtung von insgesamt 6 neuen Betreuungsräumen durch Neubauten an den Schulen KGS Ohler, GGS Heyden, KGS Bell und GGS Schulstraße ist in der Pla-nungsphase. Eine Fertigstellung an der GGS Heyden ist für Herbst 2022, an der KGS Bell sowie der KGS Ohler für Mitte 2023 und für die GGS Schulstraße für Mitte 2024 beabsichtigt.
Darüber hinaus treten im kommenden Jahr Erweiterungsbauten für insgesamt 5 neue Betreuungsräume an der KGS Holt, der GGS Pesch sowie der KGS Annaschule in die Planungsphase. Ziel der Realisierung dieser Bauten ist das Jahr 2024.

5.) Informationen zum offenen Ganztag

Die kommunale Fachberatung im Regionalen Bildungsbüro wird auch im 1. Halbjahr 2022 wieder unterschiedliche Angebote für  Fach- und Ergänzungskräfte des offenen Ganztags anbieten.

  • Rechtzeitig werden wir Sie auch über unsere halbjährlichen Cafe' - Treffs im offenen Ganztag informieren. Das Ogata-Café besteht seit mehr als 10 Jahren und hat sich zu einer ständigen Treffpunktmöglichkeit entwickelt. Durch die wechselnden Gastgeber erhalten die Besucher*innen, neben aktuellen Informationen der Fachberatung auch Impulse, Einblicke und Anregungen der jeweiligen gastgebenden OGS. Während in der Vergangenheit mit dem kollegialen Fachaustausch nur noch ein weiterer permanenter Programmpunkt auf der Agenda eines jeden Cafés stand, wird es in diesem Jahr zusätzlich noch einen themenbezogenen Fachaustausch in Kleingruppen geben. Der Treffpunktcharakter wird sich dabei aber nicht verändern.  Die Termine für das Jahr 2021 werden wir rechtzeitig bekannt geben!
  • Für die Mitarbeiter*innen des Offenen Ganztags wird es auch in diesem Jahr wieder eine Reihe an unterschiedlichen Fortbildungen geben. Bitte schauen Sie hier unter dem Themenschwerpunkt Fortbildungen nach oder sprechen Sie die kommunale Fachberatung direkt an. Auch gerne via E-Mail oder telefonisch unter 02161-25-53772.
  • Wie im vergangenen Jahr wird es auch wieder Termine für die Kollegialen Fachgesprächen und den Treffpunkt OGS geben. Leider sind die Termine für die kollegiale Fachberatung schon wieder vergeben. Alle wichtigen Informationen, sowie Anmeldeformulare finden sie in der Rubrik Fortbildung.

Dies sind nur einige Aktionen, die wir im offenen Ganztag 2021 planen. Wenn Sie noch Ideen  oder Anregungen haben wenden Sie sich bitte an die Fachberatung des offenen Ganztags. 

6.) Fachberatung OGS

Drei FachberaterInnen stehen seitens des Schulamtes für die offenen Ganztagesschulen zur Verfügung.
Während die beiden Schulleitungen Frau Wytrykus (GGS Heyden) und Frau Lingen (KGS Ohler) ihre Beratungsschwerpunkte eher im organisatorischen Bereich der OGS haben, konzentriert sich der Erzieher Herr Lehnen verstärkt auf pädagogische Inhalte.

7.) Qualitätsdialog zum Ganztag

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Ganztag,

liebe Interessierte,


das Projekt „Wissenschaftsgeleiteter Qualitätsdialog zum Ganztag“ des DIPF (Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation) initiierte einen bundesweiten Austauschprozess zwischen Bildungsforschung, Bildungsverwaltung und Bildungspraxis. In zwölf Dialogforen brachte der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Qualitätsdialog vorliegende Forschungsergebnisse, Praxisbeispiele und Erfahrungswerte zur Gestaltung eines guten Ganztags in einem lebendigen Austausch zusammen.

In insgesamt 6 Broschüren erhalten sie viele interessante Anregungen, Informationen und wissenschaftliche Erkenntnisse, die ihren Allltag im offenen Ganztag sicherlich unterstützen. Die Broschüren liegen als PDF-Datei zum Download für sie bereit.

Angebote gut durchführen

Erfolgreiche Angebotskonzepte entwickeln

Ganztag erfolgreich steuern

Ein nachhaltiges Ganztagskonzept planen

Positive soziale Beziehungen fördern

Zusammenarbeit im Ganztag stärken

8.) Kooperationspartner in der OGS

Vielen Menschen ist die Bedeutung von frühkindlicher Bildung bekannt, auch der Stellenwert von Kindertagesstätten in Bezug auf Bildung und Persönlichkeitsentwicklung ist im Bewusstsein
der Bevölkerung angekommen und gleicht sich in der Wertigkeit zunehmend der Grundschule an. Eine grundsätzliche Entwicklung, von der auch der außerschulische Teil der Grundschulen,
der offene Ganztag (kurz OGS) profitieren soll.
Neben dem Aspekt der Gesunderhaltung (geregeltes Mittagessen, Hygiene usw.) und der Lernzeiten (Hausaufgabenbetreuung), ist eine pädagogische Freizeitgestaltung die dritte wichtige Säule der OGS. Die Freizeitgestaltung läuft in der OGS in der Regel zweigleisig. Zum einen durch die Angebote der Fach- und Ergänzungskräfte (Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen u.ä.) und zum anderen durch externe Anbieter auf Honorarbasis.
Insbesondere die Suche nach externen Kooperierenden gestaltet sich für die Schulen nicht immer leicht, da zum einen die Zahl der interessierten und qualifizierten Personen, u.a. aufgrund der Angebotszeiten, begrenzt ist, zum anderen weil die Nachfrage durch den Ausbau der OGS in den kommenden Jahren stetig steigen wird. Ist die Angebotsvielfalt im Bereich „Sport und Bewegung“, z.B. durch die Unterstützung des Stadtsportbundes noch recht umfangreich, werden die Angebote in anderen Segmenten, beispielsweise im musischen oder kulturellen Bereich weniger.

Das Regionale Bildungsbüro möchte mit dieser vorliegenden Broschüre die offenen Ganztagesschulen in der pädagogischen Gestaltung der Freizeit unterstützen, in dem einerseits aktuell tätige
Kooperationspartnerinnen und -partner aufgeführt werden und andererseits bei Verbänden und Vereinen aus Sport, Kultur, Umweltbildung
und Jugendarbeit mögliche, zukünftige Kooperationspartnerschaften abgefragt werden. Diese werden dann selbstverständlich auch mit Kontaktdaten aufgeführt. Die Schulen, die dieses Angebot bereits angeboten haben sind ebenfalls aufgeführt. Es besteht also die Möglichkeit diese Schulen zu kontaktieren um etwaige Rückfragen zu stellen. Die Kontaktdaten aller offenen Ganztagesschulen finden sich auf den letzten Seiten dieser Broschüre. Das erste Ergebnis liegt nun vor und soll regelmäßig aktualisiert werden.
Darüber hinaus bietet das Bildungsbüro aber auch im Rahmen seiner multiprofessionellen Fortbildungsangeboten regelmäßig Workshops und Fortbildungen zu verschiedenen pädagogischen Praxisthemen an. Mit den dort erworbenen Fähigkeiten können Fach- und Ergänzungskräfte pädagogische Freizeitangebote, auch in Form von AGs an ihrer OGS durchführen.
Die Mitgliedschaft im Forschernetzwerk „WiNetziA“ in Kooperation mit dem Haus der kleinen Forscher bietet die Möglichkeit selber Forschergruppen zu den klassischen MINT-Themen
anzubieten. Austauschtreffen, wie z.B. der „Treffpunkt OGS“, in dessen Rahmen Fach- und Ergänzungskräfte über die Erfahrungen und Möglichkeiten, aber auch über Grenzen von eigenen AGs berichten und diskutieren können, runden das Unterstützungsangebot ab.
Das Kapitel „Ideenschmiede“ soll als Anregung dienen, eigene AGs, Angebote und Projekte zu entwerfen, zu konzipieren und anzubieten.
Informationen und Anregungen bieten auch die praxisorientierten Workshops und Fortbildungen des Regionalen Bildungsbüros.

Viel Spaß beim Lesen der ersten Kooperationspartnerbroschüre OGS.

8.1.) Aktuelle Änderungen und Ergänzungen zur Kooperationspartnerbroschüre

Garten, Natur & Tiere:

Iss dich schlau!
Wachsen rote Gummibärchen wirklich auf Bäumen?

Kurze Erläuterung zum Angebot: In diesem Kurs soll den Schülern und Schülerinnen die Ernährung und der Spaß an Bewegung spielerisch nähergebracht werden.
Inhaltliche Themen:
- Einblick in die Warenkunde und in die Welt der Nährstoffe
- Nachhaltigkeit
- Herkunft der Lebensmittel
- „gesunde“ Mahlzeiten
- „Schnibbelkunde“
- Bewegungsbeispiele
… und noch vieles mehr

Kontaktdaten der Ansprechperson

Melina Dörbandt

Dohler Straße 226

41238 MG

Telefon: 0162-7110585
Email: melina@doerbandt.net 

 

Soziales Miteinander:

Erlebnispädagogische Spiele

Hier hat leider der Fehlerteufel zugeschlagen.

Die Kontaktdaten von Madita Vilz lauten wie folgt: Tel.: 0157/54184781; E-Mail: Madita.vilz@gmx.de

 

8.2 Ausgeschiedene Kooperationspartner

Aktuell sind keine ausgeschiedenen Kooperationspartner bekannt.

9.) Treffpunkte in der OGS

Treffpunkte zum kollegialen Fachaustausch sind in der Pädagogik von großer Wichtigkeit. Obwohl jede OGS anders ist, die Kinder und das OGS-Team anders besetzt ist, ist ein Austausch im übergeordneten Kollegenkreis sehr hilfreich. Verhindern doch die externe Sicht auf Geschehnisse und Abläufe, mitunter auch Problemstellungen und der Austausch hierüber eine Betriebsblindheit und gibt häufig neue Ansatzpunkte.

Regelmäßige Treffpunkte sind das Frühlings- und das Herbstcafé des offenen Ganztages und der Treffpunkt OGS. Beide Formate werden nachfolgend näher beschrieben. 

9.1 Frühlings- und Herbstcafé im offenen Ganztag

Vor der Pandemie fanden die beiden Cafés regelmäßig in wechselnden offenen Ganztagesschulen statt und waren mit durchschnittlich 45 Teilnehmenden auch immer sehr gut besucht. Das Frühlings.- und Herbstcafé findet jeweils von 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr in wechselnden offenen Ganztagesschulen statt. Neben der Vorstellung der jeweiligen OGS, Informationen der Fachberatung steht der kollegiale Austausch (in der Regel themenorientiert) im Mittelpunkt. Wir hoffen die Tradition baldmöglichst wieder aufleben zu lassen, allerdings ist aktuell aufgrund der unsicheren Situation noch kein weiteres Café geplant. Wir hoffen spätestens mit dem Herbscafé wieder starten zu können. Alle Informationen finden zum Frühlings.- und Herbstcafé finden sie zukünftig hier.e Treffpunkte sind das Frühlings- und das Herbstcafé des offenen Ganztages. Diese beiden Cafés finden jeweils von 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr in wechselnden offenen Ganztagesschulen statt. Neben der Vorstellung der jeweiligen OGS, Informationen der Fachberatung steht der kollegiale Austausch aus den o.g. Gründen im Mittelpunkt.

Ort und Termin der Cafés 2022:

Bislang steht noch keine weiterer Termin fest.

9.2 Treffpunkt OGS

Die Reihe „Treffpunkt OGS“ ist eine neu ins Leben gerufene Art des kollegialen Austausches zu
einem festgelegten Thema. Hier begegnen sich die Mitarbeiter*innen der Mönchengladbacher
offenen Ganztagesschulen und die Fachberatung auf Augenhöhe, um aktuelle Themen aus dem
Alltag der OGS zu thematisieren und vom vorhandenen Wissen gegenseitig zu profitieren. Es wird
keine Vorträge geben, vielmehr werden pädagogische Themen auf Augenhöhe besprochen.

 

Der nächste Treffpunkt OGS:

„AGs und mehr“ Teil 2

Datum: 08.06.2022 von 09.00 – 10.30 Uhr

Anmeldung bis: 25.05.2022

Veranstaltungsort:

          Regionales Bildungsbüro Mönchengladbach

          Berliner Platz 19

          41061 Mönchengladbach

Dieser Treffpunkt OGS schließt an die Veranstaltung im November Treffpunkt OGS – „AGs und mehr“ an und führt die Diskussion, die sich rund um die pädagogische Freizeitgestaltung als eine zentrale Säule der OGS, über die sich viele Lernfelder steuern und beeinflussen lassen, fort.

Herzlich eingeladen sind alle Fachkräfte aus der OGS, auch jene, die an dem ersten Termin nicht teilnehmen konnten, um sich einzubringen und den Fragen nachzugehen, was hemmt mich, eine AG anzubieten, welche Thematiken bieten sich an, was gilt es zu beachten und wo finde ich Unterstützung?

Hier geht es zur Anmeldung!

10.) Angebote, Aktionen und Veranstaltung rund um die OGS

Ferienaktion "Grenzenlos spielen" in der OGS Holt und der OGS Carl Sonnenschein (Sommer ´21)

Grenzenlos spielen…

unter diesem Motto fanden am 07. und 08.07 Spielaktionen in der OGS Holt und der OGS Carl Sonnenschein statt. Cäcilie Meurer und Dirk Lehnen (Kommunale Fachberatung OGS) vom Regionalen Bildungsbüro bereisten mit mehr als 50 Kindern verschiedene Länder dieser Welt. Die Kinder erfuhren etwas zum Leben und Schulalltag in diesen Ländern. Doch ganz im Vordergrund stand das Spielen landestypischer Spiele. Dabei wurde gerannt, geschnippt, geworfen… und viel gelacht. Dabei wurden in spielerischer Form Kompetenzen wie, Kooperation, Auge-Hand-Koordination und soziales Miteinander vermittelt.  Am Ende erhielten die Fachkräfte der OGS eine Handreichung mit allen vorgestellten und weiteren Spielen, mit der sie ohne Schwierigkeiten selber Angebote oder sogar eine ganze AG durchführen können. In den kommenden zwei Wochen bietet das Bildungsbüro nach einem ähnlichen Muster noch eine Leserallye-to-go und die Aktion „Kooperationsspiele“ an.

Ferienaktion "Leserallye-to-go" im Sommer ´21

Die Leserallye-to-go

Lesen bildet! Lesen macht Spaß! Lesen bietet Abenteuer! Lesen eröffnet viele neue Horizonte und Welten!

Dieses sind keine Geheimnisse und allen, die gerne lesen, bekannt.

Tatsache ist aber auch, dass in Zeiten von digitalen Medien und Spielen, Fernseher und PC-Spielen das Lesen, insbesondere bei Kindern einen zunehmend schwierigen Stand hat. Dabei ist Lesen, neben der Sprache eine der wichtigsten Kernkompetenzen.

Das Regionale Bildungsbüro bearbeitet u.a. die Handlungsfelder „Sprachliche Bildung“ und „Fachberatung OGS“. Was läge da näher, als beide Handlungsfelder miteinander zu verbinden. Entstanden ist die Leserallye-To-Go.

Am 13.07.2021 besuchten die pädagogischen Mitarbeiterin Cäcilie Meurer und die kommunale Fachberatung OGS Dirk Lehnen (beide Regionales Bildungsbüro Mönchengladbach) die OGS Heyden, um mit den Kindern der OGS eine spannende Leserallye zu erleben. Diese Leserallye fand in der Turnhalle der Grundschule Heyden statt. Wichtig zu erwähnen ist aber, die Leserallye to go nahezu überall durchgeführt werden kann.

Konzipiert wurden zwei Varianten, eine für Erstleser und eine für Fortgeschrittene. Im Mittelpunkt standen die Aspekte Textverständnis, Lesefähigkeit, genaues Zuhören, Auswendiglernen, Reimfähigkeit und kreativer Umgang mit Worten. Das alles wurde in fast jeder Station mit Bewegung kombiniert. Alle Kinder konnten ihre Fähigkeiten in den insgesamt 6 Stationen, einem Aufwärmspiel und einer Abschlussstaffel unter Beweis stellen und fleißig Punkte für ihre OGS sammeln. Nach einem bestimmten Quotienten gab es dann unterschiedlich große Bücherkisten zu gewinnen.

Das Aufwärmspiel

Um sich an die Aufgaben zu gewöhnen und ein wenig aufzuwärmen, bekamen die Kinder die Geschichte von „Quinie, dem unglücklichen Frosch“ vorgelesen. Hier mussten die Kinder das Gehörte in passende Bewegungen umsetzen. Immer wenn beim Vorlesen eine Pause gemacht wurde, waren die Kinder an der Reihe. So eingestimmt konnte die Rallye beginnen.

Station 1: Tierischer Staffellauf

Beim tierischen Staffellauf gab es jeweils eine Variante für Erstleser und für fortgeschrittene Leser (3. und 4. Schuljahr). Die Erstleser mussten einen Parcours überwinden, eine Bildkarte, auf welcher ein Tier abgebildet war, ziehen und sich so wie das Tier sich bewegt zur Gruppe zurückbewegen. Dann startete das nächste Kind. Für jede Station hatten die Kinder 10 Minuten Zeit (innerhalb dieser Frist wurden aber auch die Regeln für die Station erklärt). Für die fortgeschrittenen Leser wurde die Bewegung des jeweiligen Tieres auf den Karten mit Worten beschrieben. Hier musste also unter Zeitdruck gelesen, verstanden und umgesetzt werden.

 

Station 2: ReimlernParcours

Beim ReimlernParcours gab es ebenfalls zwei unterschiedliche Varianten. Hinter einem kleinen Parcours warteten auf die Erstleser Karten mit Symbolen und Bildern. Aus diesen mussten sie das passende Reimwort zu der Karte, die sie zu Beginn des Parcours ziehen mussten, finden und mit beiden Karten zur Gruppe zurückkehren. Die Reimwörter mussten sie dann nennen. Die Fortgeschrittenen hatten die Aufgabe nach der Bewältigung der Hindernisse einen Zwei,- Vier.- oder Sechszeiler auswendig zu lernen (die Länge des Gedichtes brachte dann eine verschieden große Punktzahl ein). Durch den Parcours zurück musste dann am Ende der Reimaufgesagt werden. Erst dann gab es die Punkte.

Station 3: Rätselgeschichte

Auch die Station „Rätselgeschichte“ bestand aus einer Leseanfänger-Geschichte und einem Fortgeschrittenenrätsel. Während die Erst- und Zweitklässler „Pepe´s erster Fall“ vorgelesen bekamen und zwischendurch einige Fragen zum Text beantworten mussten, hatten die Fortgeschrittenen mit „Detektiv Paul und dem Rätsel des verschwundenen Gemäldes“ zu tun. Die Kinder mussten durch logisches Kombinieren den Dieb entlarven. Hier war gutes Zuhören und Textverständnis gefragt.

Station 4: Wörtersammler

Erneut eine differenzierte Station. Die Kinder mussten reihum würfeln. Hinter den Zahlen 2-6 versteckten sich Bewegungsaufgaben und die 1 beinhaltete eine Leseaufgabe. Die Leseanfänger mussten in einem Text verschiedene, vorher angekündigte Buchstaben markieren, während die Fortgeschrittenen in einem Text Fußballbegriffe finden und aufschreiben mussten. Das knifflige an dieser Station war, die Würfelei hörte nicht auf. Immer war Bewegung um die Leser und sie mussten auch stets damit rechnen, dass ein anderes Kind eine 1 würfelte und sie ihre Aufgabe abgeben mussten.

Station 5: Das Requisitenspiel

Die Kinder hörten die Geschichte „Die besten Kekse der Welt“. Anschließend mussten sie nacheinander einen HindernisParcours überwinden und an dessen Ende sie aus einer Vielzahl an Requisiten eine auswählten, die in der Geschichte vorkam. Jede richtige Requisite brachte einen Pluspunkt, jede falsche einen Minuspunkt.

Station 6: Wortschlange/Silbenhüpfen

Die 3. und 4. Klässler starteten mit einem zusammengesetzten Nomen und mussten, jeweils nacheinander, ein neues zusammengesetztes Nomen beginnend mit dem zweiten Teil des Vorgängerwortes, an die Tafel schreiben. Für jedes Wort gab es einen Punkt. Die Erstleser zogen Bildkarten mit verschiedensten Gemüse- und Obstsorten. Sie mussten herausfinden, aus wievielen Silben die Worte bestanden und mussten die Karten hüpfend in die entsprechenden Zielbehälter legen.

Der Abschlusslauf

Den Abschluss der Leserallye bildete der Abschluss-Parcours. Am Ende eines abwechslungsreichen Parcours, welcher aus allen Bewegungselementen der Leserallye bestand, warteten verschiedene Bildkarten auf die Kinder. Nachdem diese alle geholt wurden, mussten die Kinder in der verbleibenden Zeit die Bilder zu einer Bildergeschichte zusammenfügen.  Dies war eine große Herausforderung, denn die Bildkarten hatten nur die Größe von Memorykarten und oftmals unterschied nur ein winziges Detail über die richtige oder falsche Position.

Frau Meurer und Herr Lehnen konzipierten einen Workshop „Leserallye leicht gemacht“ für Fachkräfte der OGS, Lehrkräfte aus dem Primarbereich, Seiteneinsteigern und Vertretungslehrer. Leider musste dieser aufgrund der Pandemie im ersten Halbjahr ausfallen. Es gibt aber mit dem 12.11.2021einen Nachholtermin. Hier können sie sich anmelden.

Ferienaktion "Kooperationsspiele" im Sommer ´21

Kooperationsspiele stellen einen Gegenpol zur häufig vorherrschenden Konkurrenzorientierung dar. Zusammen verfolgen die Mitspieler das Ziel zu gewinnen. Um Lösungen zu finden und gemeinsam ans Ziel zu gelangen, ist Rücksichtnahme auf alle Teammitglieder notwendig. Dadurch werden Teamgeist, Gruppengefühl und das soziale Miteinander gestärkt. Und fast schon nebenbei lassen sich hervorragend Beobachtungen zu Gruppengefüge und Sozialverhalten machen, um diese für das pädagogische Handeln im Alltag zu nutzen. Am 20. und 22.7. besuchten Cäcilie Meurer und Dirk Lehnen vom Regionalen Bildungsbüro die OGS Holt und die OGS Rheindahlen, um mit fast 50 Kindern Kooperationsspiele, verpackt in einer spannenden Geschichte um Forscher, Entdecker und einem sagenhaften Edelstein auszuprobieren. Wie auch schon bei den vorangegangenen Aktionen „Grenzenlos spielen“ und „Leserallye-to-go“ legten Frau Meurer und Herr Lehnen erneut ein großes Augenmerk auf die Vermittlung von Umsetzungsmöglichkeiten für die Fach- und Ergänzungskräfte vor Ort. Selbstverständlich gab es auch ein umfangreiches Handout mit vielen Beispielen und Umsetzungsanregungen. Neben einem aktionsreichen Tag für die Kinder war die Veranstaltung auch eine kleine praktische Fortbildung für die teilnehmenden Mitarbeiterinnen.

Der OGS-Pokal ´22

OGS-Pokal 2022- mehr als nur Fußball

Sars Cov II und kein Ende. Sofern es die Pandemielage zulässt soll der OGS-Pokal 2022 am 21.06.2022 stattfinden. Austragungsort des beliebten Fußballturniers wird wieder die Jahnhalle sein. Sobald es neue Informationen zum OGS-Pokal gibt, erfahren sie es an dieser Stelle.

Und das war der Ogata-Cup 2019:

 

Im vergangenen Jahr feierte der Ogata-Cup Jubiläum. Bereits zum zehnten Mal hieß es "Ogata-Cup- Mehr als nur Fußball". 13 Mannschaften spielten und kämpften um den Einzug ins Halbfinale. In den beiden Vorrundengruppen in der Jahnhalle gab es enge Partien, doch am Ende setzten sich in der Gruppe A die OGS Untereicken und die OGS Holt mit jeweils 14 Punkten durch. Letztere Dank des einen mehr geschossenen Tores als Gruppenerster. Klarer war die Abschlusstabelle der Gruppe B. Hier wurde die OGS Neuwerk Gruppensieger, aber auch die OGS Meerkamp zog ins Halbfinale ein.

Während sich die OGS Holt im ersten Halbfinale in eine Art Rausch spielte und die Meerkamper mit 5:0 schlug, wurde es im zweiten Halbfinale dramatisch. Nach einem 1:1 hieß es Siebenmeterschiessen. Hier setzen sich die OGS Neuwerk mit 5:3 durch. Um ungefähr 13 Uhr hieß es dann Finale. Zuvor schlug die OGS Meerkamp die OGS Untereicken mit 3:1 im Siebenmeterschießen des kleinen Finales.

Das Endspiel hielt dann an Spannung das was es versprochen hatte. Es ging hin und her und die Zuschauer hatten jederzeit das Gefühl: Die Partie ist vollkommen offen. Letztlich hatte die OGS Holt aber das bessere Ende auf ihrer Seite und siegte mit 1:0.

Schuldezernent Dr. Gert Fischer und das Maskottchen von Borussia Mönchengladbach Jünter überreichten dann die Urkunden und die Siegerpokale. Zuvor wurde die Person, die den Ogata-Cup 2009 ins Leben gerufen hatte, die Fachberaterin Ursula Müller-Brackmann unter großem Beifall in den verdienten Rentenstand verabschiedet.

Den Pokal für das fairste und sportlichste Verhalten auf und vor allem neben dem Platz erhielt, wie schon im Jahr zuvor auch, die OGS Vitusschule. Präsentierte sie sich doch in allen Bereichen vorbildlich. Höflich, ruhig, geordnet bewegten sie sich durch die Halle. Stets hinterließen sie ihre Plätze aufgeräumt und gefielen durch ihre Bescheidenheit. Das größte Plus war aber erneut: Die OGS Vitusschule hat den Geist des Ogata-Cups, nämlich mehr als nur Fußball zu sein am besten erfasst. Den Organisatoren ist eine Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen besonders wichtig, deshalb gibt es die Regelung, dass jedes Team mindestens ein Mädchen in seinen Reihen haben muss, welches regelmäßig eingesetzt werden muss. Leider gab es erneut Teams, die diese Regelung nicht umgesetzt haben. Anders als die Vitusschule. Hier bestand die Mannschaft jeweils aus 5 Jungen und 5 Mädchen. Absolut vorbildlich und zu Recht Gewinner des Fairnesspokals 2019.

 

 

 

11.) Handlungsfeld OGS: Materialien zur Ausleihe

Materialausleihe für die OGS

Liebe Besucher des Regionalen Bildungsnetzwerkes!

Im Rahmen der Umstrukturierung des bisherigen Bildungsnetzwerkes wird sich auch in unserer Internetpräsenz zukünftig einiges verändern. Grundsätzlich werden Sie nach wie vor über die Handlungsschwerpunkte des bisherigen Bildungsnetzwerkes weiterhin wie gewohnt informiert und unterrichtet. Allerdings geschieht dies zukünftig (den genauen Zeitpunkt können wir an dieser Stelle noch nicht nennen) auf der Seite des Regionalen Bildungsbüros. Diese  ist allerdings noch nicht online, sobald die Umstellung erfolgt werden Sie selbstverständlich von uns informiert.

Auf eine wichtige Änderung möchten wir allerdings bereits jetzt hinweisen. Es wird keine zentrale Rubrik "Materialien" mehr geben, sondern die ausleihbaren Materialien werden zukünftig in die passenden Handelsfelder integriert werden und dort zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Das gilt auch für die Downloadmaterialien.

Es folgen nun die Materialien für die OGS, die kostenfrei im Regionalen Bildungsbüro ausgeliehen werden können. Selbstverständlich können auch andere Institutionen diese ausleihen. Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail.

Inklusionskoffer

Im Jahr 2014 stattete das Regionale Bildungsnetzwerk im Rahmen der Inklusion alle interessierten OGS-Schulen mit dem Inklusionskoffer aus. Finanziert wurde der Koffer und seine Inhalte durch den Inklusionsfond der Bezirksregierung Düsseldorf. Bei der Ausstattung des Koffers wurde sowohl auf Funktionalität als auch auf eine gute und leichte Anwendbarkeit in der Praxis geachtet. Deshalb beinhaltet der Koffer neben Fachliteratur auch Hilfsmittel und Spiele. Geachtet wurde außerdem auf ein möglichst breit abgedecktes Themenspektrum im Bereich der Inklusion. Ebenfalls aus Mitteln des Inklusionsfond werde in unregelmäßigen Abständen Aktualisierungen zur Verfügung gestellt.

Ab sofort können alle interessierten Institutionen den Inklusionskoffer ausleihen.

Sie interessieren sich für eine Ausleihe dieser Bücherkiste? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen zum Produkt und zur Ausleihe.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772)

Bücherkiste mit Jungenliteratur

„Die Bücherkiste“

 Das Regionale Bildungsnetzwerk hat eine Bücherkiste mit Jungenliteratur zusammengestellt, die von Einrichtungen ausgeliehen werden kann.

Bei der Auswahl der Bücher stehen die Interessen und Lesegewohnheiten von Jungen im Vordergrund. Das Angebot reicht von Fußballgeschichten, über Sachbücher, Helden- und Antiheldengeschichten bis hin zu Comics. Bei der Auswahl der Bücher wurden die verschiedenen Leseniveaus der Kinder berücksichtigt. Sowohl Leseanfänger als auch geübtere Leser finden darin passende Bücher. Mit der Literaturauswahl erhoffen wir uns, Jungen stärker für das Lesen und das Medium Buch zu gewinnen. Die Bücherkiste umfasst zurzeit 44 Titel, wobei wir kontinuierlich das Angebot erweitern. Dazu nehmen wir gern Tipps entgegen.

Sie interessieren sich für eine Ausleihe dieser Bücherkiste? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen zum Produkt und zur Ausleihe.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772)

Themenkoffer: Soziales Miteinander (Primarbereich)

In unserer Gesellschaft ist ein soziales und konstruktives Miteinander erwünscht. Aber was macht einen sozialen Menschen eigentlich aus? Über welche Fähigkeiten im Einzelnen sollte er idealerweise verfügen? Über welche Möglichkeiten verfügen Bildungsinstitutionen wie Grundschulen und OGS das „Soziale Miteinander“ weiter voranzutreiben?

Diesen Fragen widmet sich das Regionale Bildungsnetzwerk im Rahmen der Themenreihe „Soziales Miteinander – Kinder und Jugendliche stark machen“, die im September 2018 gestartet ist und sich noch bis zum 30. April 2019 fortgesetzt hat.

Im Rahmen dieser Themenreihe ist ein Materialkoffer entstanden, der allen Erzieherinnen und sonstigem pädagogischen Fachpersonal anhand ausgewählter Materialien weitere Möglichkeiten bieten soll, das „Soziale Miteinander“ in der eigenen Institution zu fördern und zu stärken. Dabei handelt es sich weniger um eine fertige Produktzusammenstellung als vielmehr um eine Auswahl unterschiedlicher Materialien, die flexibel zusammengestellt, ergänzt und selbstverständlich auch abgeändert werden können. Der Umgang damit hängt ganz vom individuellen Anliegen ab.Analog zum Themenkoffer für den Elementarbereich hat das Regionale Bildungsnetzwerk auch ein entsprechendes Produkt für den Einsatz im Primarbereich entwickelt. Der vorliegende Koffer bietet allen Erzieherinnen, LehrerInnen und sonstigem pädagogischen Fachpersonal anhand ausgewählter Materialien weitere Möglichkeiten das „Soziale Miteinander“ in der eigenen Institution zu fördern und zu stärken. Dabei handelt es sich weniger um eine fertige Produktzusammenstellung als vielmehr um eine Auswahl unterschiedlicher Materialien, die flexibel zusammengestellt, ergänzt und selbstverständlich auch abgeändert werden können. Der Umgang damit hängt ganz vom individuellen Anliegen ab.  Aktuell enthält der Koffer Materialien zu Resilienz ( https://www.palverlag.de/lebenshilfe-abc/resilienz.html) und Mimikresonanz (https://eilert-akademie.de/was_ist_mimikresonanz.html) sowie zur Gewaltfreien Kommunikation (https://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation), Förderung des Sozialverhaltens im Allgemeinen und zur Achtsamkeit im Kitaalltag. 

 

Sie interessieren sich für eine Ausleihe dieses Themenkoffers? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen zum Produkt und zur Ausleihe.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772)

Tanzsäcke

Das Regionale Bildungsnetzwerk hat einige Tanzsäcke angeschafft, die gern von den pädagogischen Einrichtungen genutzt werden können. Insgesamt stehen folgende Tanzsäcke zur Verfügung:

8x rot (6x Größe L; 2x Größe XL)

8x grün (Verteilung wie die roten Tanzsäcke)

4x gelb (je 2x L und XL)

2x blau (XL),

dazu ein Tanzsack in Schwarz (XXL- für 2 Personen).

Dazu gibt es das Fachbuch "Bewegungskunst" von Rosina Sonnenschmidt.

Ausgeliehen werden kann das Material in einem robusten, gut tragbaren Alukoffer.

Neben den allgemeinen Ausleihbedingungen (diese finden Sie weiter unten) müssen in diesem Fall die Tanzsäcke nach Gebrauch und vor der Rückgabe gewaschen werden.

Sie interessieren sich für eine Ausleihe der Tanzsäcke? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772) 

Erzählkarten

Im Rahmen des Projektes " Wertedialog und Prävention sexualisierter Gewalt" entwickelten Ursula Müller-Brackmann und Dirk Lehnen in Zusammenarbeit mit der OGS Hermann-Gmeiner Erzählkarten zum oben genannten Thema. Auf diesen Karten in der Größe Din A 3 stellen die Kinder der OGS mit ihrer Erzieherin Lisa Frenken verschiedene Situation zwischen Kindern und Erwachsenen dar. Die Fotografien sollen anregen, sich mit dem Thema : „Wertedialog und Prävention sexualisierter Gewalt“ zu beschäftigen, darüber mit Kindern ins Gespräch kommen oder sich in Teamgesprächen über das Thema auszutauschen. Die Kartensätze gibt es mit schwarzem und mit einem, weniger bedrohlich erscheinenden blauen Hintergrund. Bestandteil der Kartensätze sind auch eine Sammlung von möglichen Fragestellungen, die in der konkreten Arbeit angewandt werden können.

Beide Kartensätze stehen zur Ausleihe zur Verfügung, können aber auch gegen Übernahme der Druckkosten in laminierter Form erworben werden.

Sie interessieren sich für eine Ausleihe der Erzählkarten? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen zur Ausleihe.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772)

Präventionskoffer

 „Wer Kinder zu kompetenten, starken und selbstbewussten Persönlichkeiten erziehen will, muss in Beziehungen denken und in Beziehungsfähigkeit investieren. Das ist das Geheimnis einer Schulkultur, in der niemand als Verlierer zurückgelassen wird.“ (Hüther in Miller, 2011, S.9)

 

Wenn sie Interesse daran haben, sich mit den Themen Gewaltprävention und Wertedialog bei Kindern im Primarbereich auseinander zu setzen, dann bietet Ihnen dieser Koffer einen idealen Einstieg. 

Innerhalb eines Workshops zum Thema „Wertedialog und Prävention sexualisierter Gewalt“ haben sich Fachkräfte aus der Sozialen Arbeit, den Fachbereichen „Schule und Sport“, „Kinder, Jugend und Familie“ der Stadt Mönchengladbach zusammen getan, um Ihre Erfahrungen und Ideen innerhalb eines Austausches zu sammeln und in Form eines „Präventionskoffers“ zusammenzufassen. Mit diesem Koffer, soll das „Rad nicht neu erfunden“ werden. Ziel ist es vielmehr, Ihnen anhand der hier vorgestellten Materialien und Erfahrungswerte, Anregungen und Hilfen für die Arbeit mit Kindern zum Thema Gewaltprävention  zu geben. Diese Anregungen sollen Ihnen als Fachkraft dabei helfen, Präventionsarbeit an Schulen besser umsetzen zu können, um somit die  Schülerinnen und Schüler auf das gemeinsame Lernen und das gesellschaftliche Miteinander vorzubereiten.

Die im Koffer vorliegenden Materialien sind individuell anwendbar. Das bedeutet, dass Sie  als Anwender entscheiden, welche Materialien am besten zu Ihrer Arbeit und Situation passen.

Als Grundlage dieses Produkts dienen hierbei drei „Grundpfeiler“, die wie folgt gegliedert sind:

1.         Vermittlung von Werten

2.         Prävention sexualisierter Gewalt

3.         Gewaltprävention

Da es sich bei diesem Koffer, um ein sich immer weiter entwickelndes Produkt handelt, sind ihre Bewertung, Kritik und auch ihre Verbesserungsvorschläge besonders wichtig. So kann der Koffer immer weiter entwickelt und den individuellen Bedürfnissen von Fachkräften angepasst werden. Sie haben die Möglichkeit, ihre Gedanken auf dem beiliegenden Feedbackbogen zu vermerken.

Insgesamt stehen drei Koffer zur Ausleihe bereit. 2 Koffer wurden durch großartige Unterstützung von "Komm an-NRW"(Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen) ermöglicht.

 

Sie interessieren sich für eine Ausleihe der Tanzsäcke? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772) 

 

Materialien als Download

Das Angebot der Downloads wird kontinuierlich erweitert.  Alle Downloads sind kostenlos und deren Nutzung ist mit dem jeweiligen Verfasser abgesprochen.