Mönchengladbachs Luft wird immer sauberer

Jahresmittelwerte für Feinstaub wieder eingehalten / Auch Stickstoff-Dioxid-Werte sinken

Mönchengladbachs Luft wird immer sauberer. Seit in Kraft treten des Luftreinhalteplans im Jahr 2012 hat sich die Luftqualität in der Vitusstadt kontinuierlich verbessert. Die aktuellen Zahlen für 2018 wurden jetzt im Umweltausschuss vorgestellt. Demnach wurden die in der 39. Bundesimmissionsschutzverordnung festgelegten zulässigen Jahresmittelwerte bei den Feinstaub-Messungen wie in den vergangenen Jahren deutlich unterschritten. Bei der Stickstoffdioxid-Belastung an der Aachener Straße sank der Wert in 2018 um ein Mikrogramm pro Kubikmeter, sodass der Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter erstmals punktgenau erreicht werden konnte. Die Ozonwerte für 2018 liegen noch nicht vor. Gemessen werden die Werte an den automatischen Messstationen Düsseldorfer Straße, Friedrich-Ebert-Straße und Hubertus-/Urftstraße sowie für Stickstoffdioxid an der Aachener Straße.

"Die Messwerte haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Wir sind auf einem guten Weg, dürfen aber in unseren Bemühungen nicht nachlassen. Zusätzlich wollen wir mit weiteren Maßnahmen die Luftqualität in Mönchengladbach weiter optimieren", so Stadtdirektor und Umweltdezernent Dr. Gregor Bonin. So ist beispielsweise seit September an der Aachener Straße eine LKW-Blitzer-Anlage im Einsatz, um das Durchfahrtsverbot für LKW durchzusetzen. Das soll dazu beitragen, die Stickstoffdioxid-Werte an der Aachener Straße dauerhaft zu senken. Allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit sich der Einkaufsverkehr des neu eröffneten Kaufland auf die Belastungssituation im Umfeld auswirken wird.

Das LKW-Routenkonzept sowie die Umsetzung der Masterpläne Nahmobilität und Elektromobilität werden sich ebenfalls positiv auf die Luftqualität auswirken. Voraussichtlich noch in diesem Jahr soll die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge auf insgesamt 30 Ladesäulen und vier Schnellladestationen im Stadtgebiet ausgebaut werden. Ein Car-Sharing Angebot der NEW (WHESSY) läuft seit Februar, vier Elektrobusse auf der Linie 033 befinden sich im Pilotbetrieb. Auch der kontinuierliche Ausbau der Verkehrsinfrastruktur für Radfahrer und Angebote wie das Bike-Sharing oder die Fahrradboxen an den Bahn-Haltepunkten Wickrath, Lürrip und Herrath tragen dazu bei, mehr Radfahrer auf die Straße zu bringen und so die Schadstoff-Emissionen weiter zu minimieren.