Altstadtrundweg

Bild: Stadt
Klick auf das Bild öffnet das Bild in voller Größe im neuen Fenster/Tab

In Nachbarschaft zu der um 974 auf einem Hügel am Gladbach errichteten Abtei entwickelte sich während des Mittelalters eine kleine Stadt. Sie bekam in den Jahren um 1365 Stadtrechte. Als um das Jahr 1388 die neue Stadtmauer fertiggestellt wurde, war aus der Siedlung um die Abtei am Gladbach endgültig eine Stadt geworden. Die Stadtmauer, eine steinerne Festung mit 12 Türmen, blieb bis zum 19. Jahrhundert in ihrer Form erhalten.

 

Die Stadtmauer um die Gladbacher Altstadt schützte die Stadt fünf Jahrhunderte vor feindlichen Übergriffen. Ende des 18. Jahrhunderts rückte die militärische Bedeutung der Stadtmauer in den Hintergrund. Heute sind leider nur noch einige sichtbare Reste davon erhalten geblieben: Ein Stadtmauerstück im Geropark und eines am Abteigarten, ebenso einige Teile der Türme, die alle einen Namen hatten, darunter Kampenturm, Pulverturm (Dicker Turm), Wyenturm und Bornefeldscher Turm.

 

Der Altstadtrundweg geht entlang des Verlaufes der ehemaligen Stadtmauer mit ihren Resten, Türmen und drei Stadttoren. Neben den Resten der Stadtmauer umfasst der Weg auch einen Abstecher zu den wichtigsten historischen Gebäuden innerhalb des ehemaligen Mauerrings. Die Spaziergänger bekommen so einen Eindruck von der mittelalterlichen Stadtgrenze. Auf den Tafeln entlang des Stadtmauerwegs, ist die Geschichte der jeweiligen Standorte erklärt.

 

Die Zeichnung zeigt das Urkataster von 1812, darin markiert sind die Positionen der einzelnen Tafeln. Großer Dank gebührt dem Bürgerverein Mönchengladbach für die Finanzierung der Tafeln.