Kurznachrichten sprachliche Bildung

Stand: August 2020

Auch im zweiten Halbjahr 2020 gibt es wieder den Treffpunkt Sprache. Insgesamt sind zwei Veranstaltungen vorgesehen:

Am 17.11.2020 lautet das Thema "Diversität in den Medien- am Thema Kinderbücher" und

am 1.12.2020 "Kindliche Sexualität- Wie sage ich es dem Kind?-  hier sind allerdings nur noch sehr wenige Restplätze frei. 

Sprachliche Bildung und was sie für uns bedeutet.

            „Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“

Mit diesen Worten zeigte Ludwig Wittgenstein Anfang des 20. Jahrhunderts die große Bedeutung von Sprache auf. Sie ist das Medium um überhaupt in Kontakt mit den Mitmenschen zu treten, um zu kommunizieren. Sprache ist der Schlüssel zur sozialen und wirtschaftlichen Teilhabe. Um diese Teilhabe sicherzustellen, benötigen Kinder und Jugendliche, insbesondere aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund Unterstützung beim Erwerb von sprachlichen Kompetenzen.

Ziel des Regionalen Bildungsbüros ist es die Sprachkompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Mit unserem vielfältigen Angebotskatalog fördern wir pädagogische Fachkräfte, um diese bei ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Dazu erfassen wir Bedarfe, die an uns herangetragen werden, und setzen diese in Fortbildungen um. Neben Fortbildungen, die als Impulsgeber dienen, stellen wir pädagogischen Fachkräften darüber hinaus unterschiedliche Informations- und Bildungsmaterialien zur Verfügung.

Unsere Fortbildungen, Workshops und Vorträgen richten sich an den Bedarfen von ErzieherInnen, LehrerInnen und pädagogische Fachkräften. Im Bereich der Sprachlichen Bildung steht die Fragestellung: „Wie können die sprachlichen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen gefördert werden, um ihre soziale und wirtschaftliche Teilhabe zu verbessern?“ im Fokus unserer Angebotspalette. Die Themen und Inhalte unserer Workshops, Fortbildungen und Vorträge sind sehr vielfältig. Sie reichen vom Kreativ-Workshop des Erzähltheaters „Kamishibai“ über Vorträge zum Spracherwerb bis hin zum praktischen Workshop „Spiele rund um die sprachliche Bildung“. Besonderes Augenmerk legen wir auf Angebote im Bereich der Leseförderung.

Mit unseren Qualifizierungsmaßnahmen fördern wir den kollegialen Austausch unter den verschiedenen Professionen.

Als besonderes Format hat sich im Zuge des Netzwerktages 2011 „Sprachförderung mit allen Sinnen“ der „Treffpunkt Sprache“ etabliert.

Seitdem laden wir dreimal jährlich zum Treffpunkt Sprache ein. Jede Veranstaltung steht unter einem anderen Thema. Dabei werden die thematische Bedarfe der Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführende Schulen sowie des Offenen Ganztags aufgegriffen. Einige Treffpunkte werden durch einen Fachvortrag bestimmt und von einem Referenten geleitet, bei anderen Treffpunkten steht die Vorstellung der Arbeit einzelner Einrichtungen im Fokus. Unabhängig von der Art der Organisation wird stets dem kollegialen Fachaustausch ein zeitlicher Raum eingeräumt; so kann jeder von jedem profitieren.

 Themen der bisherigen Veranstaltungen waren u. a.:  

- Sprachentwicklung

- Sprech- und Schreibanlässe in Kindertagesstätten und Schule

 - Essstörung als Folge fehlender Kommunikation

 - Autismus – wenn die Kommunikation anders verläuft

 - Lesen - unsere Kinder noch?

Einen Überblick über Themen und Inhalte der bisherigen Veranstaltungen erhalten Sie in der Chronik des Treffpunktes Sprache.

Der Treffpunkt Sprache ist ein Ort der institutionenübergreifenden Begegnung, der persönliche Kontaktmöglichkeiten und Informationen rund um den Bereich Sprachliche Bildung bietet.

Das Regionale Bildungsbüro bietet seit Jahren verschiedene Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Schule und Sport für Kinder aus Kita, Schule und OGS an. Ob nun die sportliche Herausforderung beim OGATA-Cup, der Spaß und die Freude beim Spielefest oder das Forscher beim „Tag der kleinen Forscher“  im Vordergrund stehen, begleitet werden unsere Veranstaltungen mit Aktionen rund um die Sprachliche Bildung.  

Ganz groß geschrieben wird das Vorlesen beim bundesweiten Vorlesetag, an dem sich das Bildungsbüro seit letztem Jahr mit verschiedenen Aktionen und Formaten beteiligt.

Die Bildungskonferenz als gesamtstädtisches Gremium aller an Bildung beteiligten Akteure befasste sich zweimal mit Themen der Sprachlichen Bildung. Im Jahr 2011 stand „Sprachliche Förderung in Schule und GanzTag – Chancen und Voraussetzungen“ im Fokus, im darauffolgenden Jahr „Möglichkeiten und Grenzen in der Sprachlichen Bildung“. Aus diesen Konferenzen erwuchs der Auftrag an das Regionale Bildungsbüro an konkreten Umsetzungsmöglichkeiten zu arbeiten. An der Weiterentwicklung dieses Auftrags arbeitet das Bildungsbüro kontinuierlich.

Das Regionale Bildungsbüro hat zur Unterstützung der pädagogischen Fachkräfte verschiedene Materialien rund um die Sprachliche Bildung angeschafft. Die Materialsammlung umfasst Spiele zur phonologischen Bewusstheit, zur Leseförderung und zur Förderung der Rechtschreibfähigkeiten, die Bücherbox (nicht nur) für Jungs und spezifische Fachliteratur. Di Materialien stehen pädagogischen Fachkräfte und Einrichtungen zur Ausleihe zur Verfügung und können über das Regionale Bildungsbüro angefragt werden.  Daneben hat das Bildungsbüro Handreichungen zur Sprachentwicklung und zur Leseförderung zusammengestellt.

Sprachliche Bildung

Im Rahmen der sprachlichen Bildung fördern wir pädagogische Fachkräfte, um sie bei ihrer Arbeit mit Kinder und Jugendlichen zu unterstützen. Dazu erfassen wir Bedarfe, die an uns herangetragen werden, und setzen diese in Fortbildungen um. Neben Fortbildungen, die als Impulsgeber dienen, stellen wir pädagogischen Fachkräften darüber hinaus unterschiedliche Informations- und Bildungsmaterialien zur Verfügung.

 

Sprachliche Bildung bedeutet für uns:
- Spracherwerb und Sprachförderung
- Ausbau von Fähigkeiten und Kenntnissen
- Weiterbildung von Fachkräften und Ermöglichung des regelmäßigen Austauschs

 

 

 

Leseförderung

  •  Wie kann man Kindern das Lesen beibringen, sodass sie Freude am Lesen entwickeln?
  • Welche Kompetenzen müssen Kinder erwerben, um sich mit Spaß Büchern zu widmen?

  • Wie kann man nachhaltige Lesekultur schaffen?

     

Diesen und noch mehr Herausforderungen stellen sich pädagogische Fachkräfte.

 

Um Pädagogen zu unterstützen, wird das Regionale Bildungsnetzwerk in diesem Jahr verschiedene Angebote im Bereich der Leseförderung konzipieren und anbieten. Den Anfang macht der Treffpunkt Sprache „Lesen – unsere Kinder noch?“.  Zudem hat das Regionale Bildungsnetzwerk eine Bücherkiste für Jungen (Mädchen können auch ein Auge darauf werfen) zur Ausleihe angeschafft. Informationen zur Ausleihe erhalten Sie in Kürze an dieser Stelle!

Weitere Aktionen sind in Planung. Gerne nehmen wir Ideen und Anregungen entgegen.

Spiele rund um die sprachliche Bildung

Sprachliche Bildung findet oft theorielastig statt. Warum nicht mal andere Wege benutzen? Das Spiel als Möglichkeit der Lese-, Rechtschreib- und Grammatikübung könnte ein alternativer Ansatz sein, um mit Spaß und Freude die Hürden der deutschen Sprache zu überwinden.

Eine Auswahl von Spielen finden Sie hier.

Das Sprachspiel des Monats:

 

Spielanleitung: Menschen-Memory 

Material: mehrere zusammengesetzte Nomen nach Wortanfang und –ende auf getrennte Karten schreiben

   Ablauf:

  • 2 – 4 Schüler*innen werden als (je nach Gruppengröße) als Spieler*innen ausgewählt.

  • Wortkarten werden an die übrige Schüler*innen verteilen, die so zu lebendige Memorykarten werden.

  • Memory-Menschen stellen sich im Raum verteilt auf.

  • Die Spieler*innen können gegenseitig Memory spielen, indem sie jeweils zwei „Memory-Menschen“ mit Namen aufrufen

  • Diese sagen jeweils ihr Wort auf der Karte.

  • Lässt sich aus beiden ein zusammengesetztes Wort bilden, stellen sie sich zu ihrem /ihrer Gewinner*in und diese/r darf weiter raten.

  • Wenn die Karten kein zusammengesetztes Wort bilden, ist der  / die nächste Spieler*in an der Reihe.

  • Es gewinnt der / die Spieler*in, der / die am Ende am meisten richtige Memory-Paare gefunden hat.

  • Alle Wörter werden gemeinsam vorgelesen           .            

 

Hinweis: hoher Platzbedarf  

 Das benötigte Material können sie hier downloaden.

 

 

 

 

Idee: Engergizer Lions Quest

Treffpunkt Sprache

 

Im Zuge des Netzwerktages 2011 „Sprachförderung mit allen Sinnen“ hat sich das Format „Treffpunkt Sprache“ etabliert.

 

Seitdem lädt das Regionale Bildungsnetzwerk dreimal jährlich zum Treffpunkt Sprache in den Konferenzraum auf dem Berliner Platz 19 (Standort des Regionalen Bildungsnetzwerkes) ein. Jede Veranstaltung steht unter einem anderen Thema. Dabei werden die thematische Bedarfe der Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführende Schulen sowie des Offenen Ganztags aufgegriffen. Einige Treffpunkte werden durch einen Fachvortrag bestimmt und von einem Referenten geleitet, bei anderen Treffpunkten steht die Vorstellung der Arbeit einzelner Einrichtungen im Fokus. Unabhängig von der Art der Organisation wird stets dem kollegialen Fachaustausch ein zeitlicher Raum eingeräumt; so kann jeder von jedem profitieren.

Themen der bisherigen Veranstaltungen waren u. a.:  

- Sprachentwicklung

- Sprech- und Schreibanlässe in Kindertagesstätten und Schule

 - Essstörung als Folge fehlender Kommunikation

 - Ist das schon Mobbing?

 - Ich begegne Wackelpeter, Trotzkopf, Wutbär, Heulsuse und Angsthase – und nun?

   

Einen Überblick über Themen und Inhalte der bisherigen Veranstaltungen erhalten Sie in der Chronik des Treffpunktes Sprache.


Der Treffpunkt Sprache ist ein Ort der institutionenübergreifenden Begegnung, der persönliche Kontaktmöglichkeiten und Informationen rund um den Bereich Sprachliche Bildung bietet.

   

 

Haben Sie Ideen, Wünsche, Anregung für die nächsten Veranstaltungen, melden Sie sich bitte beim Team des Regionalen Bildungsnetzwerkes.

Der nächste Treffpunkt Sprache: Diversität in Medien – am Beispiel von Kinderbüchern

Treffpunkt Sprache: „Diversität in Medien – am Beispiel von Kinderbüchern“

   

Datum: 17.11.2020 von 16.00 bis 17.30 Uhr

Anmeldung bis: 04.11.2020

Veranstaltungsort:

             Regionales Bildungsnetzwerk Mönchengladbach

             Berliner Platz 19

             41061 Mönchengladbach

Referentin: Hannah Wehrmann   (Regionales Bildungsbüro)

 

 

 

Kindergruppen sind geprägt durch Heterogenität. Denn schon Kinder einer Bildungseinrichtung leben in völlig unterschiedlichen Realitäten und Familienkonstellationen mit individuellen Privilegien und Barrieren, sprechen unterschiedliche Familiensprachen, haben alle Facetten von Hauttönen, Haar- und Augenfarben und leben in Wohnungen, Einfamilienhäusern oder Unterkünften für Geflüchtete. Doch welche Realitäten spiegeln die Kinderbücher in unseren Bildungseinrichtungen wider? Wessen Alltag wird dargestellt und ist sichtbar? Der Einfluss und die Auswirkungen von Kinderbüchern und deren Darstellungen über die Welt auf das Selbstbild von Kindern werden häufig unterschätzt. In Büchern und Medien suchen und erfahren Kinder Repräsentationen ihrer eigenen Welt. Dabei treffen viele junge Menschen auf Medien, die ihre Familien oder Lebensweisen nicht abbilden, als „anders“ markieren, abwerten oder sogar ausgrenzen. Die Entwicklung einer gesunden Identität ist jedoch maßgeblich beeinflusst von dem, was Kinder im Außen über sich und ihre Bezugsgruppen erfahren. Ein bewusster Umgang mit der Literatur, die wir Kindern zur Verfügung stellen, sollte daher als wichtige Aufgabe zur Förderung einer gesunden Entwicklung verstanden werden.

Die Referentin thematisiert mit den Teilnehmenden die Bedeutung einer vorurteilsbewussten Lernumgebung am Beispiel von Kinderbüchern, Merkmale von vorurteilsbewusster Literatur und stellt eine Auswahl von diversitätsorientierten Kinderbüchern aus der kostenfrei ausleihbaren DIVE Box vor.

Die Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Schule, OGS und Kita.

 

 

 

 

  
 

  

 

 

 

 

 

Materialausleihe zum Handlungsschwerpunkt "Sprachliche Bildung"

Liebe Besucher des Regionalen Bildungsnetzwerkes!

Im Rahmen der Umstrukturierung des bisherigen Bildungsnetzwerkes wird sich auch in unserer Internetpräsenz zukünftig einiges verändern. Grundsätzlich werden Sie nach wie vor über die Handlungsschwerpunkte des bisherigen Bildungsnetzwerkes weiterhin wie gewohnt informiert und unterrichtet. Allerdings geschieht dies zukünftig (den genauen Zeitpunkt können wir an dieser Stelle noch nicht nennen) auf der Seite des Regionalen Bildungsbüros. Diese  ist allerdings noch nicht online, sobald die Umstellung erfolgt werden Sie selbstverständlich von uns informiert.

Auf eine wichtige Änderung möchten wir allerdings bereits jetzt hinweisen. Es wird keine zentrale Rubrik "Materialien" mehr geben, sondern die ausleihbaren Materialien werden zukünftig in die passenden Handelsfelder integriert werden und dort zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Das gilt auch für die Downloadmaterialien.

Es folgen nun die Materialien für die OGS, die kostenfrei im Regionalen Bildungsbüro ausgeliehen werden können. Selbstverständlich können auch andere Institutionen diese ausleihen. Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail.

Bücherkiste mit Jungenliteratur

„Die Bücherkiste“

 Das Regionale Bildungsnetzwerk hat eine Bücherkiste mit Jungenliteratur zusammengestellt, die von Einrichtungen ausgeliehen werden kann.

Bei der Auswahl der Bücher stehen die Interessen und Lesegewohnheiten von Jungen im Vordergrund. Das Angebot reicht von Fußballgeschichten, über Sachbücher, Helden- und Antiheldengeschichten bis hin zu Comics. Bei der Auswahl der Bücher wurden die verschiedenen Leseniveaus der Kinder berücksichtigt. Sowohl Leseanfänger als auch geübtere Leser finden darin passende Bücher. Mit der Literaturauswahl erhoffen wir uns, Jungen stärker für das Lesen und das Medium Buch zu gewinnen. Die Bücherkiste umfasst zurzeit 44 Titel, wobei wir kontinuierlich das Angebot erweitern. Dazu nehmen wir gern Tipps entgegen.

Sie interessieren sich für eine Ausleihe dieser Bücherkiste? Dann finden Sie unter den folgenden Stichworten weitere Informationen zum Produkt und zur Ausleihe.

Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns über ihre E-Mail oder Anruf (02161-25-53772)