Kurznachrichten sprachliche Bildung

Stand: September 2019

 

Workshop: Büchertipps für Jungs

 

Das Regionale Bildungsnetzwerk führt im Rahmen der  Leseförderung am 08.10.2019 im Zeitraum von 9.00 bis 11.00 den Workshop „Büchertipps für Jungs“ durch. In diesem Workshop erhalten die TeilnehmerInnen Informationen zur gendersensiblen Leseförderung. Es werden verschiedene Lesetipps vorgestellt und praktisch ausprobiert. Dabei findet nicht nur das klassische Printmedium Berücksichtigung. Die digitale Welt ist gerade für Jungen (aber auch für Mädchen) ansprechend und bietet viele Möglichkeiten die Leselust zu fördern.

 

Anmeldung bis zum 27.09.2019

 

 

 

 

Sprachliche Bildung

Im Rahmen der sprachlichen Bildung fördern wir pädagogische Fachkräfte, um sie bei ihrer Arbeit mit Kinder und Jugendlichen zu unterstützen. Dazu erfassen wir Bedarfe, die an uns herangetragen werden, und setzen diese in Fortbildungen um. Neben Fortbildungen, die als Impulsgeber dienen, stellen wir pädagogischen Fachkräften darüber hinaus unterschiedliche Informations- und Bildungsmaterialien zur Verfügung.

 

Sprachliche Bildung bedeutet für uns:
- Spracherwerb und Sprachförderung
- Ausbau von Fähigkeiten und Kenntnissen
- Weiterbildung von Fachkräften und Ermöglichung des regelmäßigen Austauschs

 

 

 

Leseförderung

  •  Wie kann man Kindern das Lesen beibringen, sodass sie Freude am Lesen entwickeln?
  • Welche Kompetenzen müssen Kinder erwerben, um sich mit Spaß Büchern zu widmen?

  • Wie kann man nachhaltige Lesekultur schaffen?

     

Diesen und noch mehr Herausforderungen stellen sich pädagogische Fachkräfte.

 

Um Pädagogen zu unterstützen, wird das Regionale Bildungsnetzwerk in diesem Jahr verschiedene Angebote im Bereich der Leseförderung konzipieren und anbieten. Den Anfang macht der Treffpunkt Sprache „Lesen – unsere Kinder noch?“.  Zudem hat das Regionale Bildungsnetzwerk eine Bücherkiste für Jungen (Mädchen können auch ein Auge darauf werfen) zur Ausleihe angeschafft. Informationen zur Ausleihe erhalten Sie in Kürze an dieser Stelle!

Weitere Aktionen sind in Planung. Gerne nehmen wir Ideen und Anregungen entgegen.

Bundesweiter Vorlesetag

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt.

Der Bundesweite Vorlesetag setzt ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. 

Am 15. November 2019 findet der Bundesweite Vorlesetag bereits zum 16. Mal statt.

Das Regionale Bildungsnetzwerk nimmt dieses Jahr zum ersten Mal am Bundesweiten Vorlesetag teil. 

Unser Konzept: Wir möchten Vorleseaktionen an ungewöhnlichen Vorleseorten organisieren und anbieten. Die Auswahl der Vorlesegeschichten orientiert sich am Vorleseort. 

  • Die Vorlesezeiten liegen im Vor- und Nachmittagsbereich.

  • Die Vorlesestunde dauert nicht länger als 45 bis 60 Minuten.

  • Die reine Vorlesezeit beträgt bei Kindern im Vorschulalter nicht mehr als ca. 10 Minuten, bei Kindern im Grundschulalter nicht mehr als ca. 20 Minuten.

  • Neben dem zentralen Element – dem Vorlesen – gehören auch Gespräche mit den Kindern und ggf. Aktionen rund um das Buch.

Wo wird wann, was  und von wem vorgelesen?

"Stars of the Galaxy" (Berliner Platz 10; 41061 MG)- Thorsten Licht liest von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr Geschichten aus der Zukunft. Wichtig: Anmeldung erforderlich!

"Zentrum für Betreuung und Pflege Lindenhof" (Compesmühlenweg 43; 41065 MG)- Marcel Wunschik liest von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr Geschichten von früher. Wichtig: Anmeldung erforderlich!

"Vitusbad" (Breitenbachstraße 52; 41065 MG)- Dieter Brackmann liest von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr Geschichten in Bewegung.

"Jugendclubhaus Westend" (Alexianerstraße 4, 41061 MG)- Dirk Lehnen liest von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr Geschichten aus aller Welt.

Spiele rund um die sprachliche Bildung

Sprachliche Bildung findet oft theorielastig statt. Warum nicht mal andere Wege benutzen? Das Spiel als Möglichkeit der Lese-, Rechtschreib- und Grammatikübung könnte ein alternativer Ansatz sein, um mit Spaß und Freude die Hürden der deutschen Sprache zu überwinden.

Eine Auswahl von Spielen finden Sie hier.

Das Sprachspiel des Monats:

 „Teekesselchen“

Materialbedarf: keiner

 

Spielanleitung:

Der „Teekessel“ bezeichnet ein Wort, welches zwei oder mehrere Bedeutungen hat z.B. Birne (Obst und Leuchtmittel).

Ablauf:

Zwei SpielerInnen werden ausgewählt.

  • Sie gehen vor die Zimmertür und überlegen sich ein solches Wort mit doppeltem Sinn z.B. Birne.

  • Sie gehen zurück ins Zimmer. Nun beginnen sie sich darüber zu unterhalten. Anstatt des Wortes sagen sie immer „Teekessel“.

·         Beispiel
Spieler 2: Mein Teekessel macht alles hell.
Spieler 1: Mein Teekessel ist manchmal braun, manchmal grün und manchmal gelb.
Spieler 2: Mein Teekessel kann leicht kaputtgehen.

·         Spieler 1: Mein Teekessel schmeckt lecker.

  • Alle anderen MitspielerInnen raten, um welches Wort es sich handelt.

  • Hat jemand die Lösung gefunden, darf er /sie mit einem/r neuen SpielpartnerIn einen neuen Teekesselbegriff vereinbaren und die nächste Runde spielen.

     

 

Quelle: https://www.martina-rüter.de/training-pcsoftware/kinder-foerdern_spiele/10-lustige-sprachspiel-zur-foerderung-des-sprachverstaendnisses/

Treffpunkt Sprache

 

Im Zuge des Netzwerktages 2011 „Sprachförderung mit allen Sinnen“ hat sich das Format „Treffpunkt Sprache“ etabliert.

 

Seitdem lädt das Regionale Bildungsnetzwerk dreimal jährlich zum Treffpunkt Sprache in den Konferenzraum auf dem Berliner Platz 19 (Standort des Regionalen Bildungsnetzwerkes) ein. Jede Veranstaltung steht unter einem anderen Thema. Dabei werden die thematische Bedarfe der Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführende Schulen sowie des Offenen Ganztags aufgegriffen. Einige Treffpunkte werden durch einen Fachvortrag bestimmt und von einem Referenten geleitet, bei anderen Treffpunkten steht die Vorstellung der Arbeit einzelner Einrichtungen im Fokus. Unabhängig von der Art der Organisation wird stets dem kollegialen Fachaustausch ein zeitlicher Raum eingeräumt; so kann jeder von jedem profitieren.

Themen der bisherigen Veranstaltungen waren u. a.:  

- Sprachentwicklung

- Sprech- und Schreibanlässe in Kindertagesstätten und Schule

 - Essstörung als Folge fehlender Kommunikation

 - Ist das schon Mobbing?

 - Ich begegne Wackelpeter, Trotzkopf, Wutbär, Heulsuse und Angsthase – und nun?

   

Einen Überblick über Themen und Inhalte der bisherigen Veranstaltungen erhalten Sie in der Chronik des Treffpunktes Sprache.


Der Treffpunkt Sprache ist ein Ort der institutionenübergreifenden Begegnung, der persönliche Kontaktmöglichkeiten und Informationen rund um den Bereich Sprachliche Bildung bietet.

   

 

Haben Sie Ideen, Wünsche, Anregung für die nächsten Veranstaltungen, melden Sie sich bitte beim Team des Regionalen Bildungsnetzwerkes.

Der nächste Treffpunkt Sprache: Kindeswohlgefährdung- was tun?

 

Treffpunkt Sprache (22. Treffpunkt):

 

Kindeswohlgefährdung – was tun?

 

 

 

Datum: 03.12.2019; 16.00 – 17.30 Uhr

 

Veranstaltungsort: Regionales Bildungsnetzwerk Mönchengladbach

 

Referenten: Frau Hermann und Herr Muzur

 

Teilnehmerzahl: 20 TeilnehmerInnen

 

Kosten: Keine

 

Anmeldefrist: 19.11.2019

 

 

 

Immer wieder ist in der Presse von Kindeswohlgefährdung zu lesen. Jugendämter sind dann gefragt. Aber nicht nur diese. Alle, die mit Kindern arbeiten, müssen sich täglich fragen:

  • Liegt eine Kindeswohlgefährdung vor?
  • (Wie) Muss ich reagieren?
  • An wen wende ich mich?

 

Die Mitarbeiter des Jugendamtes Frau Herrmann und Herr Muzur werden Informationen über den rechtlichen Hintergrund zum Thema Kinderschutz, Arten von Kindeswohlgefährdung, Einschätzung von Kindeswohlgefährdung, gewichtige Anhaltspunkte und Vorgehensweisen geben, um möglichen Unsicherheit abzubauen und um ein Hilfenetzwerk aufzubauen.

 

Diese Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Fachkräfte.

 Sie sind interessiert? Dann melden Sie sich an.