Kurznachrichten aus der OGS

Stand: August 2019

Kurznews für den Offenen Ganztag

Sieger des Ogata-Cup 2019 ist das Team der OGS Holt.

Informationen zum offenen Ganztag

Das Regionale Bildungsnetzwerk wird auch im 2. Halbjahr 2019 wieder unterschiedliche Angebote für  Fachkräfte des offenen Ganztags anbieten.

  • Rechtzeitig werden wir Sie auch über unsere halbjährlichen Cafe' - Treffs im offenen Ganztag informieren. Das Ogata-Kaffee besteht seit 10 Jahren und hat sich zu einer ständigen Treffpunktmöglichkeit entwickelt. Im Laufe der 10 Jahre gab es intensiv und weniger intensive besuchte Veranstaltungen; aber durch den Gastgeberwechsel in jedem Cafe' kommen immer auch neue Impulse und Angebote zu den Fachkräften, die diesen Treffpunkt auch 2019 nutzen werden. Die Termine werden wir rechtzeitig bekannt geben!
  • Für die Fachkräfte des Offenen Ganztags wird es auch bei den Fortbildungen Angebote geben, die Sie in Ihrem pädagogischen Alltag unterstützen können. Bitte schauen Sie hier unter dem Themenschwerpunkt Fortbildungen nach oder sprechen Sie das Team des Regionalen Bildungsnetzwerkes direkt an.
  • Der Inklusionskoffer , den wir vorzugsweise für den Offenen Ganztag entwickelt haben, werden wir auch 2019 wieder für die Einrichtungen mit neuen Materialien thematisieren. Hier wird das Team des Regionalen Bildungsnetzwerkes auf Sie zukommen.

Dies sind nur einige Aktionen, die wir im offenen Ganztag 2019 planen. Wenn Sie noch Ideen  oder Anregungen haben wenden Sie sich bitte an die Fachberatung des offenen Ganztags. 

Fachberatung OGS

Drei FachberaterInnen stehen seitens des Schulamtes für die offenen Ganztagesschulen zur Verfügung.
Während die beiden Schulleitungen Frau Wytrykus und Frau Lingen ihre Beratungsschwerpunkte eher im organisatorischen Bereich der OGS haben, konzentriert sich der Erzieher Herr Lehnen verstärkt auf pädagogische Inhalte.

Aktionen und Veranstaltungen im offenen Ganztag- Ogata-Cup 2019

In diesem Jahr feierte der Ogata-Cup Jubiläum. Bereits zum zehnten Mal hieß es "Ogata-Cup- Mehr als nur Fußball". 13 Mannschaften spielten und kämpften um den Einzug ins Halbfinale. In den beiden Vorrundengruppen in der Jahnhalle gab es enge Partien, doch am Ende setzten sich in der Gruppe A die OGS Untereicken und die OGS Holt mit jeweils 14 Punkten durch. Letztere Dank des einen mehr geschossenen Tores als Gruppenerster. Klarer war die Abschlusstabelle der Gruppe B. Hier wurde die OGS Neuwerk Gruppensieger, aber auch die OGS Meerkamp zog ins Halbfinale ein.

Während sich die OGS Holt im ersten Halbfinale in eine Art Rausch spielte und die Meerkamper mit 5:0 schlug, wurde es im zweiten Halbfinale dramatisch. Nach einem 1:1 hieß es Siebenmeterschiessen. Hier setzen sich die OGS Neuwerk mit 5:3 durch. Um ungefähr 13 Uhr hieß es dann Finale. Zuvor schlug die OGS Meerkamp die OGS Untereicken mit 3:1 im Siebenmeterschießen des kleinen Finales.

Das Endspiel hielt dann an Spannung das was es versprochen hatte. Es ging hin und her und die Zuschauer hatten jederzeit das Gefühl: Die Partie ist vollkommen offen. Letztlich hatte die OGS Holt aber das bessere Ende auf ihrer Seite und siegte mit 1:0.

Schuldezernent Dr. Gert Fischer und das Maskottchen von Borussia Mönchengladbach Jünter überreichten dann die Urkunden und die Siegerpokale. Zuvor wurde die Person, die den Ogata-Cup 2009 ins Leben gerufen hatte, die Fachberaterin Ursula Müller-Brackmann unter großem Beifall in den verdienten Rentenstand verabschiedet.

Den Pokal für das fairste und sportlichste Verhalten auf und vor allem neben dem Platz erhielt, wie schon im Jahr zuvor auch, die OGS Vitusschule. Präsentierte sie sich doch in allen Bereichen vorbildlich. Höflich, ruhig, geordnet bewegten sie sich durch die Halle. Stets hinterließen sie ihre Plätze aufgeräumt und gefielen durch ihre Bescheidenheit. Das größte Plus war aber erneut: Die OGS Vitusschule hat den Geist des Ogata-Cups, nämlich mehr als nur Fußball zu sein am besten erfasst. Den Organisatoren ist eine Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen besonders wichtig, deshalb gibt es die Regelung, dass jedes Team mindestens ein Mädchen in seinen Reihen haben muss, welches regelmäßig eingesetzt werden muss. Leider gab es erneut Teams, die diese Regelung nicht umgesetzt haben. Anders als die Vitusschule. Hier bestand die Mannschaft jeweils aus 5 Jungen und 5 Mädchen. Absolut vorbildlich und zu Recht Gewinner des Fairnesspokals 2019.

 

 

 

 

Aktionen und Veranstaltungen im offenen Ganztag- Grenzenlos spielen

Im letzten Jahr stand das Spielefest für die offenen Ganztagesschulen unter dem Motto: Spiele wie zu Großmutters´ Zeiten. In diesem Jahr heißt es am 16.7.2019 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr im Grenzlandstadion "Grenzenlos spielen". Interessierte Gruppen der Mönchengladbacher offenen Ganztagesschulen können Spiele aus verschiedenen Ländern der Welt ausprobieren. Die Anmeldefrist ist leider abgelaufen.

Offener Ganztag

Die Großfamilie gehört der Vergangenheit an.
Immer mehr Eltern sind allein erziehend und der Anteil der berufstätigen Mütter wächst.
Das Land Nordrhein-Westfalen hat zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zur Bildungsförderung auf diese veränderte Situation im Jahr 2003 mit der Einführung der Offenen Ganztagsschulen (OGS) reagiert. Eltern können ihre Kinder dort anmelden und haben dann nach dem Unterricht eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder einschließlich Mittagessen, Lernzeiten (Hausaufgabenbetreuung) und AG-Angeboten in der Regel bis 16.00 Uhr.
Die Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe organisieren den Betrieb der OGS. Erzieherinnen und Erzieher sowie pädagogische Ergänzungskräfte gestalten und strukturieren den Alltag für die teilnehmenden Kinder auf der Basis der pädagogischen Konzeption.
Die Ausrichtung der pädagogischen Konzeption orientiert sich an dem Schulprogramm der jeweiligen Schule.
Die Zusammenarbeit der Systeme Schule und OGS unter
einem Dach verfolgt das Ziel, für die Kinder gute Rahmenbedingungen durch einen strukturierten, reibungslosen und
harmonischen Tagesablauf zu ermöglichen und den Eltern die Sicherheit der verlässlichen Betreuung ihrer Kinder zu geben

Die Situation in Mönchengladbach:


27 der 37 Mönchengladbacher Grundschulen sind offene Ganztagesschulen, hinzu kommen noch die beiden Förderzentren. Die insgesamt 29 OGS bestehen jeweils aus einer bis vier Gruppen.
So unterschiedlich wie die Gruppenanzahl, so verschieden sind die Rahmenbedingungen in den einzelnen Ganztagesschulen, wie Anzahl der Betreuungspersonen, Räumlichkeiten und Kooperationspartner und ggf. alternative Betreuungsformen.
Betriebsträger sind die AWO, der Verein zur Bildungsförderung, der Verein zur Betreuung von Schulkindern, der Förderverein der Grundschule Pesch, der Verein Menschen im Zentrum, der Förderverein der kath. Grundschule Holt, der evangelische Verein für Jugend- und Familienhilfe und der MSV 01 gUG.

Eine Übersicht der offenen Ganztagesschulen in Mönchengladbach finden Sie hier.