Nachlese Veranstaltungen/Aktionen

4. Christopher-Street-Day Mönchengladbach – Die Welt ist bunt!

Nach dem erfolgreichen Start 2015 ging es in Mönchengladbach auch am 2018 weiter mit der Forderung nach Gleichstellung. Am 21. Juli demonstrierten Homosexuelle und Andere für ihre Rechte und machten auf Ungerechtigkeiten aufmerksam. Künstlerinnen und Künstler sorgten für Unterhaltung der Besucherinnen und Besucher. Eine Demonstration zog auch in diesem Jahr wieder durch die Rheydter Innenstadt. Das Rahmenprogramm der CSD-Woche vom 16. bis 20. Juli bot u.a. eine Podiumsveranstaltung: „Liebe ist kein Verbrechen – Homosexualität und Flucht“,  einen Gesprächsabend zum Thema "Welche Angebote für queere (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter*) Jugendliche wünschst Du dir und würdest du dann auch besuchen in Mönchengladbach?", einen Ökumenischer Gottesdienst sowie - wie in jedem Jahr - die große CSD-Aftershow-Party im Ratskeller Rheydt.  Weitere Informationen unter http://www.csd-mg.de/

Girls´ und Boys´ Day  2018

Am Donnerstag, dem 26.04.2018 fand der 18. bundesweite Girls’ Day und der 8. bundesweite Boys’ Day statt. An diesem Tag boten der Fachbereich Personal, Organisation und IT und die Gleichstellungsstelle eine Aktion für Mädchen und Jungen an. Das Angebot richtete sich an alle interessierten Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren, die in Mönchengladbach wohnen oder hier die Schule besuchen. Sie erhielten die Gelegenheit sich verschiedene Berufsfelder in der Stadtverwaltung Mönchengladbach anzusehen. Insgesamt nahmen 25 Mädchen und 25 Jungen an der Veranstaltung teil. Für mehr Infos: www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de.

Lesen Sie mehr

Großes Frauenfrühstück zum Internationalen Frauentag 11.03.18, 11:00 - 14:00 Uhr

Traditionell fand am Sonntag, nach dem 08. März, im Paritätischen Zentrum auf der Friedhofstr. 39 das Große Frauenfrühstück zum Internationalen Frauentag statt. Auch in diesem Jahr war das Große Frauenfrühstück gut besucht: 150 Besucherinnen kamen zum Essen, Trinken, Klönen, Austausch und Kulturgenuss. Die Veranstaltung von Frauen für Frauen war wie immer dreigeteilt: es gab ein Frühstück, ein inhaltliches Thema und zum Abschluss Kultur. Der inhaltliche Teil der Veranstaltung war mit der Frage überschrieben: "100 Jahre Frauenwahlrecht - was war, was ist, was könnte sein?". Dazu gab es Statements von unterschiedlichen Gruppen: Leslie e.V. – Sexistische Werbung, Verdi-Frauen  –  Equal Pay Day, Vulvarines  –  Aktion #notheidisgirl, Gleichstellungsstelle – Frauenwahlrecht sowie Rückschau One Billion Rising 2018.

Den krönenden Abschluss der Veranstaltung gestaltete die Künstlerin Kerstin Brix, begleitet von Yorgos Ziavras, mit Teilen aus dem Programm "Bibel, Tucholsky und Marlene".

Wir danken den folgenden Verbänden und Institutionen für die freundliche Unterstützung des „Großen Frauenfrühstücks zum Internationalen Frauentag“ am 11. März 2018

  • Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen - SPD Mönchengladbach
  • Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Mönchengladbach
  • CDU Frauen-Union Mönchengladbach
  • DGB-Stadtverband Mönchengladbach
  • Der Paritätische Mönchengladbach
  • Gleichstellungsstelle der Stadt Mönchengladbach
  • Leslie e.V. Mönchengladbach
  • ver.di Bezirksfrauenrat Linker Niederrhein

IMPRESSIONEN

     

One Billion Rising 2018 - 150 Menschen in Mönchengladbach tanzten auf dem Sonnenhausplatz

One Billion Rising ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Die „Milliarde“ (engl. billion) steht für die statistische Aussage der Vereinten Nationen, dass ein Drittel aller Frauen und Mädchen in ihrem Leben Opfer von Gewalt geworden sind. Die Gleichstellungsstelle der Stadt und der Verein Freeflow organisierten 2018 zum fünften Mal den Tanzflashmob in unserer Stadt. Nach Abschluss der vitalen und bunten Protestaktion mit Tanzen, Singen, Seifenblasen und Luftballons zogen die Veranstalterinnen das Fazit: „Wir haben getanzt, gefeiert und ein Statement gegen Gewalt an Frauen und Mädchen abgegeben. Mönchengladbach aktiv dabei, als ein Teil der weltweiten Aktion One Billion Rising ist ein eine tolle Sache - und - wir tanzen weiter!“ Rund 150 Menschen waren diesmal auf dem Sonnenhausplatz dabei.

Die Kampagne geht zurück auf die Initiative der Künstlerin Eve Ensler, die erstmals am 14. Februar 2013 eine Milliarde Frauen und Männer dazu motivierte in 200 Ländern und 130 deutschen Städten gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aktiv zu werden. Seit dem 14. Februar 2014 bringt der Aktionstag One Billion Rising auch in Mönchengladbach Menschen zusammen, um gegen Gewalt an Frauen zu demonstrieren.

IMPRESSIONEN

„Nein zu Gewalt an Frauen –  frei leben – ohne Gewalt“

 Der 25. November ist von den Vereinten Nationen als Internationaler Gedenktag gegen Gewalt an Frauen deklariert. Die Gleichstellungsstelle der Stadt Mönchengladbach beteiligt sich gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle, den beiden Frauenhäusern und der Polizei - zusammengeschlossen im Arbeitskreis gegen Gewalt in Beziehungen (AK GGiB) - an der Fahnen-Aktion von terres de femmes.

An städtischen Verwaltungsgebäuden, bei der Polizei, an der Hochschule sowie am Gewerkschaftshaus werden Fahnen mit der Aufschrift: „Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben – ohne Gewalt“ gehisst.  Der AK GGiB will mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass Gewalt gegen Frauen als ein gesellschaftliches Phänomen begriffen werden muss, das alle angeht.

Der richtige Standpunkt: Gegen Gewalt

Am 25.11.2012 wurde die gemeinsame Foto-Aktion vom Arbeitskreis Gegen Gewalt in Beziehungen und der Hochschule Niederrhein gegen Häusliche Gewalt - Der richtige Standpunkt: Gegen Gewalt beendet. Viele Menschen in Mönchengladbach beteiligten sich an der Aktion und setzten mit dem eigenen Standpunkt ein Zeichen gegen Gewalt. Der Aufruf der Initiatorinnen lautete: "Machen Sie ein Foto von Ihren Füßen und Ihrem Standpunkt."

 Lesen Sie mehr