Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Sport

Readspeaker

Vorlesen

Bezirkssportanlage Schlossstraße: Auch mit dem Großspielfeld kann es nun losgehen

Die Bezirkssportanlage Schlossstraße/Geneicken wird ein Kunststoffrasen-Großspielfeld bekommen. Der Rat hat in seiner jüngsten Sitzung die Inangriffnahme beschlossen. Bisher ist das schon für ein Kunststoffrasen-Kleinspielfeld mit Flutlichtanlage, eine Beachvolleyballanlage und ein Streetballfeld der Fall gewesen. Dafür werden nach Abschluss der Planungen in den kommenden Wochen die Ausschreibungen erfolgen. Noch in diesem Jahr soll die Umsetzung starten.

Basis für den Umbau war eine ausführliche Bestandsaufnahme verschiedener Sanierungsvarianten für das Kunststoffrasen-Großspielfeld. Die vom Planungsbüro und der Verwaltung präferierte Variante sieht eine Umwandlung des Tennen-Großspielfeldes in ein Kunststoffrasen-Großspielfeld mit einer Spielfeldgröße von 100 x 63 Meter vor. Diese Spielfeldgröße ist das Maximum, welches erreicht werden kann, ohne einen Eingriff in den westlichen Baumbestand und den Parkplatz an der nördlichen Stirnseite vorzunehmen. Das Kunststoffrasenspielfeld soll eine Sand- und Korkverfüllung erhalten. Zudem ist aufgrund der Spielfeldverschiebung der Bau einer neuen Flutlichtanlage erforderlich.

Nach Beschlussfassung zur Inangriffnahme wird nun die Sportverwaltung das Ausschreibungsverfahren zur Vergabe der detaillierten Planungsleistungen an ein externes Planungsbüro in die Wege leiten. Nach erfolgter Vergabe nehmen die weiteren Planungen und Ausschreibungen der Bauleistungen etwa vier bis fünf Monate in Anspruch. Die Bauzeit beträgt dann noch einmal ca. vier bis fünf Monate, sodass mit einer Fertigstellung im Herbst 2022 gerechnet werden kann.

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen 967.000 Euro. Die Finanzierung erfolgt aus Haushaltsmitteln in Höhe von 600.000 Euro sowie aus Mitteln der Sportpauschale des Landes NRW in Höhe von 367.000 Euro.