Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Türkische Generalkonsulin zu Gast im Rathaus Abtei

Mehr als 6.500 Türkinnen und Türken leben in Mönchengladbach. Damit ist die türkische Community die größte ausländische Bevölkerungsgruppe in der Stadt. Zu einem ersten Kennenlernen und Gedankenaustausch kam jetzt Oberbürgermeister Felix Heinrichs im Rathaus Abtei mit der Generalkonsulin der Türkei in Nordrhein-Westfalen, Aysegül Gökçen Karaarslan, zusammen.

„Für Mönchengladbach steht die Integration aller Menschen im Vordergrund. Wir haben uns deshalb über Fragen der Bildung, Arbeit und Teilhabe unterhalten. Gemeinsam wollen wir den Dialog fortsetzen und zum Beispiel überlegen, wie wir die Belebung der Innenstädte angehen und neue Geschäfte für leerstehende Ladenlokale gewinnen können“, so Oberbürgermeister Felix Heinrichs.

Karaarslan hat im Herbst 2019 ihr Amt im türkischen Generalkonsulat in Düsseldorf angetreten. „Unser Amtsbezirk umfasst neben Mönchengladbach auch Düsseldorf, Duisburg, Krefeld, Wuppertal, Solingen, Remscheid, Oberhausen, Neuss, Kleve, Mettmann, Wesel und Viersen“, erklärt die Diplomatin, die sich für die Belange von rund 300.000 hier lebenden Landsleuten einsetzt.

Zuvor hatte Karaarslan an den Botschaften in Bukarest und Abu Dhabi sowie in den Generalkonsulaten Aleppo und Deventer Erfahrungen sammeln können. Zuletzt war sie als Stellvertretende Generaldirektorin in der Abteilung für kulturelle Diplomatie tätig.

"Eines unserer Hauptziele ist es, unser Land in Deutschland bestens zu repräsentieren und die Freundschaftsbrücke zwischen Deutschland und der Türkei weiter zu stärken", sagt die türkische Generalkonsulin, die das lebendige Miteinander der Nationalitäten in NRW fördern möchte.