Readspeaker

Vorlesen

Den Heimatgedanken unterschiedlich mit Leben gefüllt

Drei Gewinner in der ersten Preisverleihung erhielten insgesamt 15.000 Euro für herausragendes ehrenamtliches Engagement

„Das ist ein wichtiges Signal an das ehrenamtliche Engagement der Bürger*innen und eine wunderbare Bestätigung unserer Arbeit auch durch die Politik“, freut sich Frank Licht, Vorsitzender des Vereins „Dorf Campus Wanlo“, der den mit 8.000 Euro dotierten 1. Preis in einer kleinen Verleihung unter Coronabedingungen durch Oberbürgermeister Felix Heinrichs im Rathaus Abtei in Empfang nehmen durfte. Grundlage des Preises, der erstmals vergeben wurde, ist das Landesförderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“, durch das die finanziellen Mittel in Höhe von insgesamt 15.000 Euro zur Verfügung gestellt wurden. Von insgesamt 32 Bewerbungen konnten sich drei ehrenamtliche Projekte durchsetzen und die Jury, bestehend aus Oberbürgermeister Felix Heinrichs und Vertretern der Ratsangehörigen Parteien, überzeugen.

 

Der 2. Preis (4.000 Euro) ging an den Verein „Dorfgestaltung Sasserath 11 e.V.“, gefolgt vom Verein „Die Suppentanten“ (3.000 Euro). Um zu einer Abstufung zu kommen, hatte die Jury folgende Faktoren zur Bewertung herangezogen: Haben sie Modellcharakter? Wie stark ist das ehrenamtliche Engagement ausgeprägt? Ist das Projekt/Engagement nachhaltig? Ist es innovativ? Und inwieweit interpretiert es den Heimatbegriff offen als „Heimat für alle“.

 

„Sie füllen und leben auf unterschiedliche Art und Weise den Heimatgedanken durch ein modernes, innovatives und soziales Verständnis. Die Heimat und damit das Zusammenleben zu gestalten, stellen sie in ihren jeweils unterschiedlichen Ansätzen eindrucksvoll unter Beweis“, bedankte sich Oberbürgermeister bei der Verleihung bei den Preisträgern.  

 

Dorf Campus Wanlo e.V.

Der Verein Dorf Campus Wanlo e.V. hat sich zum Ziel gemacht, die alte Grundschule im Herzen von Wanlo zu erhalten und zu einem generationenübergreifenden, kulturellen und sozialen Mittelpunkt, dem „Dorfgemeinschaftshaus Alte Schule Wanlo“, zu machen. Das im südlichen Stadtgebiet liegende Wanlo ist ein kleines Dorf mit ca. 1.100 Einwohnern. Da lange nicht feststand, ob der Ort durch den angrenzenden Braunkohletagebau Garzweiler ll abgebaggert wird oder nicht, hat die Infrastruktur des Ortes sehr gelitten. Dies nehmen die Wanloer allerdings nicht einfach hin. Sie setzen sich für ein langfristig lebens- und liebenswertes Dorf ein und haben 2019 den Verein ins Leben gerufen.

 

Die Mitglieder des Vereins haben von der Nutzungsänderung bis zur Renovierung alle notwendigen Maßnahmen eigenständig erarbeitet. Vor allem die Renovierung des Gebäudes verlangt den Mitgliedern des Vereins viel ab. Denn die Instandhaltung der unteren Etage, des Schulhofs und des Schulgartens sind Bedingung, dass die Räumlichkeiten angemietet werden konnten. Diese Arbeiten sind mit hohen Kosten verbunden. Der Um- und Ausbau wäre ohne externe Förderung kaum zu stemmen. In den letzten 18 Monaten hat der Verein 60.000 Euro Spenden generieren können. Auch wenn der Verein schon viel erreicht hat, stehen trotzdem noch einige Umbauarbeiten an, so dass das Preisgeld von 8.000 Euro gut und schnell investiert werden kann.

 

Dorfgestaltung Sasserath 11 e.V.

Viele Bewohner in Sasserath waren nicht mehr mit dem Zustand ihres Stadtteils zufrieden. Nachdem die Gaststätte Sasserather Hof ausgebrannt war und nicht instandgesetzt werden sollte, war für viele Einwohner der Startschuss gefallen, den Stadtteil auf Vordermann bringen zu wollen. Denn auch die alte Schule und der Dorfplatz hatten ihre besten Zeiten bereits hinter sich. So wurde im Sommer 2012 der Verein Dorfgestaltung Sasserath 11 e.V. gegründet, damit sich die Menschen in ihrem Stadtteil wieder wohlfühlen und ein Ort für Veranstaltungen geschaffen wird. Die Zahl elf steht dabei für ein vom Verein angerissenes Haus am Dorfplatz. Inzwischen hat der Verein rund 142 Mitglieder bei rund 290 Haushalten. Der Verein hat so in der alten Schule und auf dem Gelände einen Ort für verschiedenste Feiern der Dorfgemeinschaft geschaffen, seien es Silvesterfeiern, Rosenmontagsfeten oder das Maibaum setzen. Der Verein erhält viel Zuspruch und hat zum Wohlbefinden der Einwohner beigetragen. „Da wir uns mit eigener Arbeit sowie privaten als auch gewerblichen Sponsoren finanzieren, sind die 4.000 Euro Preisgeld eine willkommene Weihnachtsüberraschung“, freut sich Hans-Jürgen Matzerath, Vorsitzender des Vereins.

 

Die Suppentanten e.V.

Der Verein hat sich offiziell im Februar 2019 gegründet, doch das Projekt hat bereits vorher auf rein privater Basis existiert. Die Suppentanten e.V. helfen Obdachlosen und Bedürftigen in Mönchengladbach, vor allem über die kalten Monate zu kommen. Sie verteilen warme Speisen und Getränke. Bis zur Vereinsgründung wurde das Ganze rein über private Mittel getragen. Da aber immer mehr Menschen kamen, um die Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist schließlich die Entscheidung gefallen, einen Verein zu gründen. Die anfängliche Ausgabe einmal wöchentlich von September bis Mai, hat der Verein jetzt auf das Ganze Jahr ausgeweitet. Jeden Samstag werden an ihrem Stand von 12 Uhr bis 13.30 Uhr Mahlzeiten, frische Backwaren und Kuchen, sowie heiße und kalte Getränke angeboten. Je nachdem, was gespendet wurde, werden auch frisches Obst und andere Lebensmittel verteilt.

 

„Im letzten Winter haben wir zusätzlich jeden Mittwoch ein Frühstück angeboten. Auch diesen Winter wollen wir wieder Sandwiches und Heißgetränke anbieten, da dies von den Obdachlosen und Bedürftigen sehr gut angenommen wurde“, betont Monika Kramer vom Verein. Die Suppentanten sehen ihre Aufgabe aber nicht nur bei der Essensausgabe. Sie sind eine Anlaufstelle für viele Menschen geworden. Denn Freundlichkeit, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft sind dort an der Tagesordnung. Für viele Besucher sind dies die einzigen sozialen Interaktionen. Bei bis zu 150 Besuchern pro Woche, benötigt der Verein viele Sachmittel und kann die 3.000 Euro Preisgeld gerade jetzt im Winter gut gebrauchen, um Lebensmittel, aber auch Schlafsäcke und Isomatten für Obdachlose zu kaufen. „Gerade in Coronazeiten können wir diese Unterstützung sehr gut gebrauchen“, freut sich Monika Kramer.

Der ersten Platz erhielt der "Dorf Campus Wanlo e.V." (Foto: Stadt MG)
Der ersten Platz erhielt der "Dorf Campus Wanlo e.V." (Foto: Stadt MG)
Der zweite Preis ging an "Dorfgestaltung Sasserath 11 e.V.“ (Foto: Stadt MG)
Der zweite Preis ging an "Dorfgestaltung Sasserath 11 e.V.“ (Foto: Stadt MG)
Der dritte Platz ging an den Verein „Die Suppentanten" (Foto: Stadt MG)
Der dritte Platz ging an den Verein „Die Suppentanten" (Foto: Stadt MG)