Inklusionsbeauftragte/r - Behindertenbeauftragte/r (V/IN)

Inklusion bedeutet: 

 

Alle Menschen sind verschieden.

Alle Menschen sind gleich viel wert.

Allen Menschen soll es gut gehen.

 

Egal,

ob Mädchen, Junge oder Divers 

ob alt oder jung

ob gesund oder beeinträchtigt

woher man kommt

woran man glaubt.

 

Die Inklusionsbeauftragte arbeitet mit vielen zusammen:

Damit die Barrieren abgebaut werden.

Damit die Inklusion in unserer Gesellschaft immer besser wird.

 

Unser Ziel: Hinkommen - reinkommen - klarkommen!

Gleichstellung von Menschen mit Behinderung / chronischer Erkrankung

Beauftragte der Stadtverwaltung für die Belange von Menschen mit Behinderung  -  Inklusionsbeauftragte

Laut Artikel 3 des Grundgesetzes sind alle Menschen gleich - niemand darf benachteiligt werden. Die UN-Behindertenrechtskonvention betont das Recht jedes Menschen auf gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Manche sagen ganz einfach:  „Wir wollen hinkommen, reinkommen, klar kommen“.

Die Inklusionsbeauftragte wirkt bei allen Vorhaben und Maßnahmen der Stadtverwaltung mit, die die Belange von Menschen mit Behinderung berühren oder Auswirkungen auf ihre Gleichstellung haben. Sie setzt sich für ihre Interessen ein. Dazu arbeitet sie eng mit deren Vereinen und Verbänden, Selbsthilfegruppen sowie den Trägern von Angeboten für Menschen mit Behinderung zusammen.

Sie ist Ansprechpartnerin für alle Betroffenen und  Interessierten  - gerne nimmt sie Anregungen entgegen, wie und wo vorhandene Barrieren abzubauen sind.

Für den baulichen Bereich wird sie durch eine Architektin unterstützt -  diese berät und prüft die barrierefreie Ausgestaltung von Gebäuden. Aber auch bei der Planung von Straßen, Plätzen, Gehwegen, Verkehr, Bus und Bahn wird mitgewirkt.

Die Broschüre „ Wegweiser für Menschen mit Behinderung“ ist  unten angefügt. Hierin werden viele Hilfsangebote vorgestellt.

 

 

Die Krankheit Corona-Virus

Mit einem Mikroskop kann man auch sehr kleine Dinge sehen.

Ein Virus ist ein Krankheits-Erreger.
Ein Virus ist sehr klein.
Man kann es nur mit einem sehr guten Mikroskop sehen.
Ein Virus verändert sich manchmal.
Dann entsteht ein neues Virus.
Ein neues Virus kann gefährlich sein.
Denn der menschliche Körper kennt das neue Virus noch nicht.
Dann hat der Körper keine Abwehr-Kräfte gegen das Virus und die Menschen werden krank.

Das Corona-Virus ist so ein neues Virus.

Warnung vor Ansteckung

Viele Menschen sind schon krank geworden.
Für schwache und alte Menschen kann die Krankheit sehr gefährlich sein.
Manche Menschen sterben an der Krankheit.Am Anfang merkt man oft gar nicht, dass man krank ist.
Denn es dauert einige Tage bis man die Krankheit erkennt.
Das ist gefährlich.
Denn ein Mensch mit dem Corona-Virus kann andere Menschen anstecken.
Zum Beispiel:
• Wenn der Mensch andere Menschen anhustet.
• Wenn der Mensch nahe bei anderen Menschen niest .

Die Schulen haben geschlossen.

Zum Beispiel:

  • Kinder gehen nicht in die Schule oder Kita.
  • Viele Geschäfte sind geschlossen.

 

 

Man kann Lebensmittel einkaufen

Aber Geschäfte mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen bleiben offen.
Da können Sie weiter einkaufen.

Hände waschen ist wichtig
  • Waschen Sie sich oft und sehr gründlich die Hände.
  • Halten Sie immer Abstand von anderen Menschen.
    Zum Beispiel im Bus oder der Straßenbahn.
  • Benutzen Sie Papier-Taschentücher, wenn Sie Schnupfen haben.
  • Werfen Sie benutzte Taschentücher direkt in einen geschlossenen Papierkorb.
  • Bleiben Sie so viel wie möglich zu Hause.
Wenn man krank ist, dann muss man manchmal ins Krankenhaus

Wenn Sie sich doch angesteckt haben, dann bekommen Sie Husten und Schnupfen und vielleicht Fieber.
Dann rufen Sie Ihren Arzt an oder die Nummer 116 117.
Vielleicht müssen Sie ins Krankenhaus.
Im Krankenhaus werden Sie behandelt gegen die Krankheit.

Man kann telefonieren oder eine EMail schreiben

Haben Sie weitere Fragen?

Dann rufen Sie hier an: 0211 - 91 19 10 01
Oder schreiben Sie eine Mail an: corona@nrw.de
Wir wünschen Ihnen, dass Sie gesund bleiben.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Nordrhein-Westfalen hat diesen Text gemacht

Formulare & Broschüren

Broschüre: Wegweiser Barrierefrei MG 2019
Laden Sie hier die Broschüre als PDF herunter.
Laden Sie hier die Broschüre als PDF herunter.
Laden Sie hier die Broschüre als PDF herunter.
Laden Sie hier die Broschüre als PDF herunter.

Weiterführende Links

 

Kontakt

Ingrid Icking

Inklusionsbeauftragte

 

Tel.: (02161) 25- 3068

Fax: (02161) 25 - 6599

 

Ingrid.Icking@moenchengladbach.de

 

 

Nicole Dierkes-Bludau

Architektin

 

Tel.: (02161) 25 - 3072

Fax: (02161) 25 - 6599

 

Nicole.Dierkes-Bludau@moenchengladbach.de

 

 

Inklusion

Am Steinberg 55

41061 Mönchengladbach

Zimmer 016

 

 Zugang barrierefrei

 

 

Öffnungszeiten

Termine nach Vereinbarung