Fachbereich Verbraucherschutz und Tiergesundheit (39)

Tiergesundheit 

Tierseuchenbekämpfung

Als Tierseuche werden all die Infektionen mit Krankheitserregern bezeichnet, die zunächst bei Tieren auftreten und auf andere Tiere oder den Menschen  übertragen werden können.

Trotz großer wissenschaftlicher Fortschritte in der Tierseuchenprävention und Tierseuchenbekämpfung, können Tierseuchen nicht nur eine erhebliche Gefahr für die Tierbestände selbst darstellen, sondern auch für den Menschen gefährlich werden.

Es gibt einige Tierkrankheiten, beispielsweise die Tollwut oder die Papageienkrankheit (Psittakose), die auch auf Menschen übertragen werden können, und es gibt solche, die zu großen wirtschaftlichen Schäden in der Landwirtschaft führen können. Hierzu rechnet man u. a. die Maul- und Klauenseuche, die Schweinepest oder die Geflügelpest. 

Zentrale Aufgabe des Fachbereiches Verbraucherschutz und Tiergesundheit im Rahmen der Tierseuchenbekämpfung ist es, die Nutztierbestände vor der Einschleppung von Seuchen zu schützen. Ziel ist es, die Übertragung auf Menschen und andere Tiere zu verhindern. Des Weiteren sollen wirtschaftliche Schäden  verhindert oder zumindest möglichst eingedämmt werden. 

Die Tierärztinnen und Tierärzte der Stadtverwaltung überprüfen in regelmäßigen Abständen landwirtschaftliche Tierhalter auf die Einhaltung tierseuchenrechtlicher Vorschriften. Sie überprüfen ferner auf Ausstellungen und Märkten, ob die dort ausgestellten Tiere die jeweils vorgeschriebenen Impfungen erhalten haben.

Sollten Sie Erkenntnisse über eine gleichzeitige Erkrankung und/oder das Verenden mehrerer Tiere in Ihrem Bestand haben, so wenden Sie sich zunächst an einen praktischen Tierarzt. Dieser wird den Fachbereich Verbraucherschutz und Tiergesundheit dann informieren, sofern ein Seuchenverdacht besteht. Sie können sich mit Ihren Beobachtungen aber auch direkt an uns wenden.

Informationen über akute Tierseuchenausbrüche in Deutschland erhalten Sie auf der Internetseite des Friedrich-Löffler-Institutes (FLI) oder auf der Internetpräsenz des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV). Informationen über die aktuelle Tierseuchenlage sind insbesondere im Tierseucheninformationssystem (TSIS) abrufbar.

Von besonderer Relevanz sind zur Zeit die Afrikanische Schweinepest (ASP), die bereits in mehreren Nachbarländern Deutschlands ausgebrochen ist, sowie die Vogelgrippe/Geflügelpest, die jederzeit in Deutschland auftreten kann.

Die zentrale rechtliche Grundlage im Rahmen der Tierseuchenprävention und Tierseuchenbekämpfung stellt das Tiergesundheitsgesetz mit den dazu erlassenen Spezialverordnungen dar. Im Tiergesundheitsgesetz geregelt ist insbesondere die Bekämpfung von Seuchen bei Haustieren, Nutztieren und Fischen.

Frau Henders
Zimmer 003a
Tel.: (02161) 25 - 2839
Mo - Fr (außer Mi): 08.30 - 12.30 Uhr
Mo - Do (außer Mi): 14.00 - 16.00 Uhr

 

Sonstige Termine nach Vereinbarung. 

Kontakt

Anschrift:
Stadtverwaltung Mönchengladbach
Fachbereich 39 - 
Verbraucherschutz und Tiergesundheit
Am Mevissenhof 42
41068 Mönchengladbach

Sprechzeiten (allgemein):
Mo bis Fr: 8.30 - 12.00 Uhr
Sonstige Termine nach Vereinbarung

Telefon (allgemein): 
(02161) - 25 2831

E-Mail (allgemein):
veterinaeramt@moenchengladbach.de

 

Anfahrt:

Der Fachbereich Verbraucherschutz und Tiergesundheit ist gut an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden. Die Haltestellen Waldhausen Kirche und Nicodemstraße befinden sich in fußläufiger Entfernung. Sie erreichen diese mit den Buslinien 003, 013, 023, 033, 035 und SB83.

In unmittelbarer Nähe des Verwaltungsgebäudes steht zudem eine begrenzte Anzahl kostenfreier Parkmöglichkeiten zur Verfügung.