Hilfen der Sozialhilfe SGB XII

Eingliederungshilfe

Hilfe für behinderte Menschen, die wesentlich in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind, am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen.

Eingliederungshilfe erhalten Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen.
Zu den Leistungen der Eingliederungshilfe gehören u.a.

  • Schulbegleitung (Integrationshilfe)
  • Früherkennung und Frühförderung behinderter Kinder
  • medizinische, psychologische oder pädagogische Hilfen
  • behindertengerechter Umbau, Heil- und Hilfsmittel

Leistungen im Rahmen der Eingliederungshilfe werden auch von anderen Ämtern (Gesundheitsamt, Jugendamt) angeboten. Darüber hinaus gibt es besondere Hilfen für Behinderte im Arbeitsleben nach dem SGB IX (Link)

Notwendige Unterlagen

Stammbuch, Personalausweis, Nachweise über Einkommen, Vermögen, Miete, Kontoauszüge der letzten 3 Monate, ärztl. Attest über die bestehende bzw. drohende Behinderung/Erkrankung.

Im Rahmen der Beratung können im Einzelfall weitere Unterlagen notwendig sein.

Rechtliche Grundlagen

§§ 53 ff SGB XII

Gebühren - keine  


 

Hilfe zur Pflege

Hilfe bei Verrichtungen im Alltag bei Pflegebedürftigkeit

Die Hilfe zur Pflege richtet sich an Menschen, die wegen Krankheit oder Behinderung bei den Verrichtungen im Alltag (Körperpflege, An- und Auskleiden) Hilfe benötigen. Die Leistungen der Pflegekasse sind vorrangig.

Sofern keine Ansprüche gegen die Pflegekasse bestehen oder die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen, den Hilfebedarf zu decken, kommt ergänzende Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII in Betracht.

Zu den Leistungen der Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII gehören:

  • Pflegegeld oder Pflegebeihilfen
  • Erstattung von Aufwendungen der privaten Pflegeperson
  • Übernahme angemessener Kosten für eine professionelle Pflegekraft oder einen Pflegedienst
  • Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel

Reicht die Pflege zu Hause nicht aus und ist stationäre bzw. teilstationäre Pflege erforderlich, umfasst die Hilfe zur Pflege auch die Kosten für

  • Tages- bzw. Nachtpflege
  • Kurzzeitpflege oder
  • vollstationäre Pflege

In diesem Fall ist das Amt für Altenhilfe  (Link) zuständig.

Die Leistungen der Hilfe zur Pflege sind vom Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen sowie seines Partners abhängig. Bei minderjährigen pflegebedürftigen Kindern ist auch das Einkommen und Vermögen der Eltern zu berücksichtigen.

Notwendige Unterlagen

Stammbuch, Personalausweis, Nachweise über Einkommen, Vermögen, Miete, falls vorhanden Gutachten des Mediz. Dienstes der Krankenkasse, Kontoauszüge der letzten 3 Monate

Im Rahmen der Beratung können im Einzelfall weitere Unterlagen notwendig sein.

Rechtliche Grundlagen

§§ 61 bis 66 SGB XII

Gebühren - keine  

Hilfen zur Gesundheit

Hilfen zur Gesundheit bei Menschen ohne Krankenversicherungsanspruch