Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Sicherstellung des Lebensunterhaltes für Menschen im Alter und bei Erwerbsminderung

 

Die Leistungen der Grundsicherung sollen den Lebensunterhalt für Menschen im Alter und bei Erwerbsminderung sicherstellen.

Anspruch auf Grundsicherung haben Personen, die

- ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der BRD haben,

- die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder

- die das 18. Lebensjahr vollendet haben und unabhängig von der
   jeweiligen Arbeitsmarktlage dauerhaft voll erwerbsgemindert sind und

- die ihren Lebensunterhalt nicht aus ihrem eigenen Einkommen und
  Vermögen bzw. aus dem Einkommen und Vermögen des nicht getrennt
  lebenden Ehepartners, des Partners einer eheähnlichen Gemeinschaft
  oder des Lebenspartners sicherstellen können, soweit es deren
  Eigenbedarf übersteigt.

Die Leistungen der Grundsicherung bemessen sich nach Regelsätzen. Zu den Hilfeleistungen gehören auch die Kosten der Unterkunft und die Heizkosten, soweit diese angemessen sind. Die Hilfen werden nachrangig gewährt, d.h. vorhandenes Einkommen und Vermögen ist einzusetzen.

Zum Einkommen gehören z. B. Renten, Pensionen, Erwerbseinkommen, Unterhaltsleistungen von getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten, Zinseinkünfte, sonstige Einkünfte aus Kapitalvermögen, Ansprüche gegen Dritte).

Kinder bzw. Eltern der/des Leistungsberechtigten werden nicht zum Unterhalt herangezogen, sofern sie nicht über ein jährliches Gesamteinkommen von mehr als 100.000 € verfügen.

Zum Vermögen gehören u. a. Haus- und Grundvermögen (ein angemessenes Hausgrundstück kann geschütztes Vermögen darstellen) sowie Pkw, Bargeld, Wertpapiere, Guthaben auf Konten bei Banken, Rückkaufswerte von Lebensversicherungen.

Unberücksichtigt bleiben beim Vermögen kleinere Barbeträge (bei Alleinstehenden 1.600,00 € bzw. 2.600,00 € bei Personen ab 60 Jahren oder bei Vollerwerbsgeminderten zzg. Zuschlägen für nicht getrennt lebende Ehegatten, Lebenspartner oder Personen, die überwiegend unterhalten werden).

Notwendige Unterlagen

Es sind alle Unterlagen über die derzeitige finanzielle Situation der nachfragenden Person und aller im Haushalt lebenden Familienangehörigen und Lebenspartner mitzubringen (z. B. Einkommensnachweise, Mietvertrag, Kontoauszüge, Sparbücher, Personalausweis,Versicherungspolicen). Im Rahmen der Beratung können im Einzelfall weitere Unterlagen notwendig sein.                                             

Rechtliche Grundlagen

Sozialgesetzbuch (SGB XII)  

Aufgabenbereich

Sozialhilfe SGB XII

Adresse

Verwaltungsgebäude
Aachener Straße 2

41061 Mönchengladbach
Fax (02161) 25 3349
E-Mail: Soziales
Mo und Mi
08.30 – 12.30 Uhr
sowie nach Vereinbarung  

MG: Ansprechpartner/innen

Gruppenleiterin
Frau Mertens

Zimmer 434
Tel.: 02161/25-3343

Buchstaben A - BEB  + Hilfe f. Nichtsesshaft (REL - RES)

Herr Dumann
Zimmer 429
Tel.: 02161/25-3277 

Buchstaben BEC - BUL (RET - RICH)
Frau Dittmann

Zimmer 428
Tel.: 02161/ 25-3310

Buchstaben BUM - EN  (RICI - RIET)
Frau Brauer-Karitzki
Zimmer 427
Tel.: 02161/25-3346
 

Buchstaben EO - GAT  (RIEU - RIS)
Frau Sachsenhausen

Zimmer 425
Tel.: 02161/25-3270

Buchstaben GAU - HAI (RIT - ROEH)
Frau Juretzko

Zimmer 424
Tel.: 02161/25-3311

Buchstaben HAJ - IND
Frau Mülders

Zimmer 418
Tel.: 02161/25-3276

Buchstaben INE - KLEB
N.N.

Zimmer 417
Tel.: 02161/25-3347 

Buchstaben KLEC - LA (ROEI - ROO)
Frau Ollertz

Zimmer 414
Tel.: 02161/25-3266

Buchstaben LB - MERK (ROP - ROY)
Herr Brils

Zimmer 415
Tel.: 02161/25-3279

Buchstaben MERL - OK (ROZ - RUE)
Frau Hoog

Zimmer 413
Tel.: 02161/25-3328

Buchstaben OL - REK (RUF - RYD)
Herr Eckers

Zimmer 412
Tel.: 02161/25-3326

Gruppenleiterin
Frau Klopf
Zimmer 419
Tel.: 02161/25-3236

Buchstaben SCHAE - SCHUE (RYE - SACH) 

Frau Plaßwilm
Zimmer 406
Tel.: 02161/25-3320

Buchstaben SCHUF - TEP (SACI - SALF)
Frau Simons

Zimmer 405
Tel.: 02161/25-3313

Buchstaben TEQ - WEG (SALG - SAZ)
Frau Franken

Zimmer 404
Tel.: 02161/25-3314

Buchstaben WEH - Z (SBA - SCHAD)
Frau Küppers

Zimmer 403
Tel.: 02161/25-3315