Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Aufgabenbereiche der Abteilung 50.20

Sozialhilfe SGB XII, Eingliederungshilfe SGB IX, Angelegenheiten der Sozialversicherung

Persönliche Beratungen:

 

Aufgrund einer Vielzahl an Teilzeitbeschäftigungen, gleitender Arbeitszeit und Tätigkeiten am Teleheimarbeitsplatz sind Beratungen und persönliche Vorsprachen nur nach vorheriger Terminabsprache (telefonisch, schriftlich, per Mail) möglich. 

 

In der Zeit von Montag bis Freitag erreichen Sie ihre Sachbearbeitung am besten vormittags in der Zeit von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

 

In dringenden Fällen - oder wenn Sie ihre Sachbearbeitung nicht erreichen können - nutzen Sie bitte unsere Hotline 02161 / 25 3232 oder wenden sie sich per E-Mail an den Fachbereich unter Soziales@moenchengladbach.de, oder einer der anderen bei den jeweiligen Aufgabengebieten genannten E-Mailadressen.

 

Bei einer Anfrage per Mail geben Sie dort bitte ihren Namen, Vornamen, Anschrift, Aktenzeichen (wenn vorhanden) und ihre Telefonnummer (unter der Sie zu erreichen sind) an. Wenn möglich stellen Sie bitte kurz ihr Anliegen dar und fügen Sie evtl. Unterlagen als E-Mail Anhang bei. Wir werden uns dann zeitnah bei ihnen zurückmelden.

 

Bitte nutzen Sie nicht die „personalisierten“ E-Mail-Adressen Ihrer Sachbearbeiter*innen. Denn im Fall einer Erkrankung der Mitarbeiter*innen können wir Ihr Anliegen nicht bearbeiten.

 

Bearbeitungszeiten

 

Sozialhilfe ist grundsätzlich nachrangig zu gewähren. Daher sind alle Einkünfte und Vermögensbeträge vorrangig einzusetzen. Ob und inwieweit einzelne Einkommens- oder Vermögenswerte „geschützt“ und damit nicht einzusetzen sind, ist im Einzelfall zu prüfen. Zudem sind privatrechtliche und andere Sozialleistungsansprüche (z.B. Unterhaltsansprüche, Rentenansprüche, Arbeitseinkünfte, Wohngeld, etc.) ebenfalls von der Sachbearbeitung zu beachten und ggf. zu prüfen. Die Dauer der Antragsprüfung bis zur Leistungsablehnung oder -bewilligung ist davon abhängig inwieweit die erforderlichen Unterlagen vollständig vorgelegt werden und die notwendigen Angaben des Antragstellers umfassend erfolgen.

 

Die Bearbeitungszeit ist somit insbesondere davon abhängig ob und inwieweit die antragstellende Person ihren Mitwirkungspflichten nach den Bestimmungen der §§ 60 ff. Sozialgesetzbuch 1. Buch (SGB I) nachkommt. Als Folge fehlender Mitwirkung können die Leistungen ganz oder teilweise versagt werden.

 

Hinweis zum Datenschutz finden Sie hier     

 

Hinweis Corona:

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bitte ich bei persönlichen Terminen die geltenden Hygieneregeln zu beachten und für die Dauer des persönlichen Gespräches eine geeignete medizinische Mund-Nasenbedeckung (OP-Maske oder FFP 2 Maske) zu tragen.