Sprachkita "Sprache ist der Schlüssel zur Welt"

Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Im Januar 2016 hat daher das neue Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet.

Mit dem neuen Programm fördert das Bundesfamilienministerium alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Chancengleichheit.

Denn Sprache ist der Schlüssel: Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund.

 

 

Unsere Einrichtung  nimmt seit 2016 am Bundesprojekt „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“  teil (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). Ziel des Bundesprogrammes ist es, durch frühe Bildung und gute Bildungsangebote  eine Chancengleichheit für alle Kinder zu schaffen.

 

Schwerpunkte des Bundesprogramms:

 

  1. Sprachliche Bildung

    Aufbauend auf den erfolgreichen Ansätzen aus dem Bundesprogramm „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ wird in allen Sprach-Kitas die alltagsintegrierte sprachliche Bildungsarbeit gestärkt. Das bedeutet: der gesamte Kita-Alltag wird genutzt, um Kinder gezielt in ihrer Sprachentwicklung anzuregen und zu fördern.

     

  2. Inklusive Bildung

    Mit Vielfalt umgehen und eigene Stärken entdecken – dieser Ansatz wird bereits in vielen Kitas gelebt und bietet viel Potential für Sprachanlässe. Sprach-Kitas fördern eine inklusive Bildung, indem Kinder ermutigt werden, ihre eigene Identität zu entdecken, Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen oder gemeinsame Regeln zu vereinbaren.

     

  3. Zusammenarbeit mit Familien

    Erziehungs- und Bildungspartnerschaften zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Familien der Kinder sind unerlässlich für die Förderung der Sprachentwicklung. Sprach-Kitas beraten Eltern, wie sie auch zuhause ein sprachanregendes Umfeld schaffen können. Familien aus allen Kulturen werden willkommen geheißen und Ideen werden entwickelt, wie Kitas mit dem spezifischen Bedarf von Flüchtlingskindern und ihren Familien umgehen können.“ (Quelle: Bundesprogramm)

Damit diese Schwerpunkte gewährleistet werden können, wurde die zusätzliche Stelle der Fachkraft für die drei Schwerpunkte des Bundesprojektes“ (Stundenumfang 19,5/Woche) geschaffen.