Syphilis

Syphilis – Lues – harter Schanker

Drei Begriffe für dieselbe Erkrankung.

Die Syphilis ist eine der ältesten sexuell übertragbaren Infektionen, die jedoch seit Beginn des neuen Jahrtausends wieder deutlich vermehrt festgestellt wird.

Von Mitte 2001 bis Mitte 2004 verdoppelte sich in Deutschland die Zahl der erkannten Syphilis–Infektionen bei Männern. Ein weiterer sprunghafter Anstieg der Syphilis-Zahlen war zwischen Mitte 2010 und Mitte 2015 zu verzeichnen. Insgesamt  stiegen die pro Jahr diagnostizierten Syphilis-Infektionen von ca. 1.700 in der ersten Jahreshälfte 2001 auf 7000 in der ersten Jahreshälfte 2015!

Die Syphilis verläuft in mehreren Stadien, die sich über Jahre hinziehen.
Unbehandelt kann die Syphilis tödlich enden.
Je früher eine Syphilis entdeckt wird, desto eher ist sie heilbar.

Da die Frühsyphilis unter Umständen ohne Beschwerden verläuft, das erste Krankheitszeichen versteckt und weitere Anzeichen unauffällig sein können, kann nur ein Labortest Sicherheit bezüglich dieser Infektion bieten.

Weil selbst Safer Sex unter Umständen nicht vor einer Syphilis–Infektion schützt, sollten gefährdete Menschen regelmäßig einen Syphilis–Labortest durchführen lassen.
Gefährdet sind insbesondere:

- Männer die Sex mit Männern haben

- Menschen mit wechselnden Sexualkontakten, deren körpereigene Abwehr 
  krankheits- oder behandlungsbedingt deutlich reduziert ist

- Menschen mit häufig wechselnden (10 und mehr pro Jahr) heterosexuellen 
  Kontakten

- Menschen, auf deren Sexualpartner/Innen eine der zuvor genannten Gefährdungen 
  zutrifft

Wir bieten Ratsuchenden einen kostenlosen anonymen Syphilis–Labortest eingebunden in eine vertrauliche Beratung an.