Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

AIDS - Beratungsstelle

Unsere Beratungsangebote sind für Sie anonym, vertraulich und kostenfrei!

Fax: (0 21 61) 25 - 65 99

Ursula Backes 
Stadtärztin/AIDS-Fachkraft
Tel.: (0 21 61) 25 - 65 20
Fax: (0 21 61) 25 - 65 99
Zimmer 036 (Eingang Klagenfurter-Straße)

Susanne Schneider
Sozialarbeiterin
Tel.: (0 21 61) 25 - 65 33
Fax: (0 21 61) 25 - 65 99
Zimmer 033 (Eingang Klagenfurter-Straße)

Verwaltungsgebäude Gesundheitsamt
Am Steinberg 55
41061 Mönchengladbach

- Zugang barrierefrei -

Angebot

Wir bieten Ihnen:

  • Information und Beratung zu HIV und AIDS für Einzelpersonen, Paare und Gruppen
  • den HIV-Antikörper-Test, kurz "HIV-Test", anonym und kostenfrei
  • Information und Beratung zu allen sexuell übertragbaren Infektionen (sexually transmitted infections = STI) für Einzelpersonen, Paare und Gruppen
  • einen Syphilis-Labortest, anonym und kostenfrei
  • einen Labortest auf Infektionen mit Chlamydien sowie den Erregern von Gonorrhö und Trichomoniasis, anonym und kostenfrei

Sprechzeiten der Beratungsstelle

Beratung und Test finden aufgrund der COVID-19-Pandemie zur Zeit telefonisch bzw. nach telefonischer Terminabsprache statt.

Nähere Information für Sie unter "Aktuelle Patienteninformation".

Notwendige Unterlagen

  • keine

Gebühren

Ein „HIV-Test“, der Ihrem persönlichen Bedürfnis entspricht, ist bei uns immer kostenfrei.

Sollte die Aufforderung zu einem „HIV-Test“ aus beruflichen, medizinischen oder anderen Gründen von außen an Sie gestellt werden und Sie eine amtsärztliche Bescheinigung benötigen, erheben wir für die Ausstellung der amtsärztlichen Bescheinigung eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 20 €.

Rechtliche Grundlagen

 

Weitere Informationen

Aufgrund der COVID-19-Pandemie – der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus – kann die AIDS-Beratungsstelle zurzeit keine offene Sprechstunde anbieten. Bei der Vielzahl der Ratsuchenden wäre der, auch seitens des Landes NRW verordnete, Mindestabstand von 1,50 Metern im Wartezimmer nicht zu gewährleisten.

Um auf Ihre Ängste und Sorgen sowie Ihr Informationsbedürfnis zu sexuell übertragbaren Infektionen einzugehen, bieten wir Ihnen an, uns telefonisch  

unter 0 21 61 / 25 65 20 (Frau Backes) sowie
unter 0 21 61 / 25 65 33 (Frau Schneider) zu kontaktieren.
Gerne können Sie uns auch eine E-Mail senden. Den E-Mail Zugang finden Sie mit einem Klick auf die jeweilige Ansprechpartnerin.

Darüber hinaus können nach vorheriger eingehender telefonischer Beratung und Terminabsprache, Tests auf verschiedene sexuell übertragbare Infektionen im Gesundheitsamt durchgeführt werden.

Unser Angebot ist nach wie vor anonym und kostenlos!

Bitte kommen Sie nur zum Test ins Gesundheitsamt, wenn Sie keine Erkältungssymptome und/oder Fieber aufweisen und auch nicht an Geschmacks- oder Geruchsstörungen leiden. So tragen Sie dazu bei, dass eine mögliche  COVID-19-Infektion nicht übertragen wird und unsere Arbeitskraft erhalten bleibt.

Übernehmen Sie Verantwortung – vielen Dank!

Die offene Sprechstunde findet während der COVID-19-Pandemie nicht statt - Näheres unter "Aktuelle Patienteninformation".

Mit dem HIV-Antikörper-Test können in Ihrem Blut Antikörper - das bedeutet Abwehrstoffe, die Ihr Körper im Falle einer Ansteckung mit HI-Viren speziell gegen diese Viren gebildet hätte - nachgewiesen werden.

Um diese Blutuntersuchung durchführen zu können, wird Ihnen eine kleine Menge (5 ml) Blut abgenommen.

Das Ergebnis der Untersuchung wird Ihnen in einem persönlichen Gespräch, das wir drei bis sieben Tage nach der Untersuchung anbieten, mitgeteilt.

Sollten Sie eine spätere Ergebnismitteilung wünschen, ist dies selbstverständlich möglich.

Syphilis – Lues – harter Schanker

Drei Begriffe für dieselbe Erkrankung.

Die Syphilis ist eine der ältesten sexuell übertragbaren Infektionen, die jedoch seit Beginn des neuen Jahrtausends wieder deutlich vermehrt festgestellt wird.

Von Mitte 2001 bis Mitte 2004 verdoppelte sich in Deutschland die Zahl der erkannten Syphilis–Infektionen bei Männern. Ein weiterer sprunghafter Anstieg der Syphilis-Zahlen war zwischen Mitte 2010 und Mitte 2015 zu verzeichnen. Insgesamt  stiegen die pro Jahr diagnostizierten Syphilis-Infektionen von ca. 1.700 in der ersten Jahreshälfte 2001 auf 7000 in der ersten Jahreshälfte 2015!

Die Syphilis verläuft in mehreren Stadien, die sich über Jahre hinziehen.
Unbehandelt kann die Syphilis tödlich enden.
Je früher eine Syphilis entdeckt wird, desto eher ist sie heilbar.

Da die Frühsyphilis unter Umständen ohne Beschwerden verläuft, das erste Krankheitszeichen versteckt und weitere Anzeichen unauffällig sein können, kann nur ein Labortest Sicherheit bezüglich dieser Infektion bieten.

Weil selbst Safer Sex unter Umständen nicht vor einer Syphilis–Infektion schützt, sollten gefährdete Menschen regelmäßig einen Syphilis–Labortest durchführen lassen.
Gefährdet sind insbesondere:

- Männer die Sex mit Männern haben

- Menschen mit wechselnden Sexualkontakten, deren körpereigene Abwehr 
  krankheits- oder behandlungsbedingt deutlich reduziert ist

- Menschen mit häufig wechselnden (10 und mehr pro Jahr) heterosexuellen 
  Kontakten

- Menschen, auf deren Sexualpartner/Innen eine der zuvor genannten Gefährdungen 
  zutrifft

Wir bieten Ratsuchenden einen kostenlosen anonymen Syphilis–Labortest eingebunden in eine vertrauliche Beratung an.

Veranstaltungen

Fachtag "Sexuelle Bildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit und Werte im Wandel?!"

Schirmherrin ist Dörte Schall, Sozialdezernentin der Stadt Mönchengladbach

Veranstaltende sind die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die AIDS-Hilfen und die Gesundheitsämter der Städte Mönchengladbach und Krefeld sowie des Kreises Viersen.

 

Flyer Fachtag Lehrerinnen

Welt-AIDS-Tag

Anlässlich des diesjährigen Welt-AIDS-Tages starten die Gesundheitsämter in NRW eine landesweite Aktion. „In verschiedenen Gaststätten im Stadtgebiet finden die Gäste Bierdeckel mit unserem Beratungs- und Untersuchungsangebot sowie einem Rezept zu ‚Safer Sex on the beach‘. Diese Bierdeckel sind selbstverständlich zum Mitnehmen gedacht! 

Weltweit und auch in Deutschland nehmen sexuell übertragbare Infektionen deutlich zu! 

Die jährlichen Syphilis-Neuinfektionszahlen haben sich zwischen 2001 und 2015 vervierfacht und steigen weiterhin deutlich an. 7.200 Ansteckungen mit Syphilis wurden allein 2016 in Deutschland bekannt. Die allermeisten sexuellen Infektionen werden jedoch durch Chlamydien verursacht. Insbesondere Frauen droht hierdurch nicht selten eine Unfruchtbarkeit. Tückisch ist, dass 2/3 aller sexuell übertragbaren Infektionen ohne deutliche Krankheitszeichen verlaufen. Dies hat zur Folge, dass die Infektion unerkannt sehr leicht übertragen wird und sich schwerwiegende Komplikationen wie Unfruchtbarkeit oder bösartige Tumore daraus entwickeln können.

Europäische HIV-Testwoche

Anlässlich des diesjährigen Welt-AIDS-Tages öffnen die Beratungsstellen der Gesundheitsämter Mönchengladbach, Krefeld und Viersen wieder für eine ganze Woche ihre Türen zur „Europäischen HIV-Testwoche“

Nach den großen Erfolgen der Testwochen im Juli 2017 sowie im November 2016 hat dieses Angebot bereits Tradition.

Ratsuchende können sich ohne vorherige Terminabsprache zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen beraten sowie zu AIDS und Syphilis testen lassen.

Alle Angebote sind selbstverständlich vertraulich, anonym und kostenlos.

Regionale HIV-Testwoche (3. - 7. Juli 2017)

Regionale HIV-Testwoche

Nach dem großen Erfolg der "Europäischen HIV-Testwoche" im vergangenen Jahr bieten die Beratungsstellen der Gesundheitsämter Mönchengladbach, Krefeld und Viersen nun eine "Regionale HIV-Testwoche" an.

In dieser Woche der offenen Tür können sich Ratsuchende ohne vorherige Terminabsprache zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen beraten sowie zu AIDS und Syphilis testen lassen.

Alle Angebote sind selbstverständlich vertraulich, anonym und kostenlos.

Fachtag "Sex - (k)ein Thema in der Schule? - Fakten, Methoden, Austausch"

Schirmherrin ist Dörte Schall, Sozialdezernentin der Stadt Mönchengladbach.

Veranstaltende sind die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die AIDS-Hilfen und die Gesundheitsämter der Städte Mönchengladbach und Krefeld sowie des Kreises Viersen.

Flyer Fachtag Lehrerinnen (PDF)