Überwachungsbehörde nach dem Wohn- und Teilhabegesetz (vormals Heimaufsicht)

  • Beratung und Information bezüglich des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG)
  • Durchführung der Überwachungsmaßnahmen in Einrichtungen mit umfassendem
    Leistungsangebot (Betreuungseinrichtungen) für ältere Menschen, volljährige Menschen mit Behinderung, Wohngemeinschaften mit Betreuungsangeboten, Angebote des Servicewohnens und Gasteinrichtungen (Einrichtungen der Kurzzeitpflege, Tagespflege, Nachtpflege und Hospize) sowie in bestimmten Einzelfällen auch ambulante Dienste.

Die nach dem WTG zuständige Behörde (vorher Heimaufsicht) ist mit der Durchführung des Wohn- und Teilhabegesetzes und der dazu erlassenen Rechtsverordnungen beauftragt. Sie ist unabhängig von den Betreibern zuständig für alle oben genannten Einrichtungen.

Die Hauptaufgabe der Überwachungsbehörde ist es, die Würde, die Rechte und die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger in Betreuungseinrichtungen vor Beeinträchtigungen zu schützen und die Einhaltung der dem Leistungsanbieter  obliegenden Pflichten zu sichern. Dies geschieht insbesondere durch Beratung und Information sowie Überwachung.

Beraten und informiert werden insbesondere die Nutzerinnen und Nutzer der verschiedenen Angebote, deren Angehörige und rechtliche Betreuer/innen, Nutzerinnen- und Nutzerbeiräte, Mitglieder von Vertretungsgremien, Vertrauenspersonen und diejenigen, die eine Betreuungseinrichtung eine Gasteinrichtung oder Wohngemeinschaft betreiben oder betreiben wollen.

Die Beratung kann z. B. folgende Bereiche umfassen:

  • Rechte und Pflichten als Bewohner/in bzw. Gast der Einrichtung
  • Personelle Anforderungen
  • Anforderungen an die Wohnqualität
  • Mitwirkung und Mitbestimmung der Nutzerinnen und Nutzer

Die Überwachung erfolgt u. a. durch unangemeldete Regelprüfungen oder anlassbezogene Prüfungen (z. B. aufgrund von Beschwerden). Geprüft wird, ob der Zweck des Wohn- und Teilhabegesetzes gewährleistet ist und die Anforderungen an den Betrieb nach diesem Gesetz und den dazu erlassenen Rechtsverordnungen erfüllt werden.

Geprüft wird nach einem landeseinheitlichen Rahmenprüfkatalog, der 7 Kategorien umfasst. 

Die Behörde ist gesetzlich verpflichtet, alle zwei Jahre einen Tätigkeitsbericht vorzulegen (siehe Veröffentlichungen des Fachbereichs Altenhilfe und Heimaufsicht).


Prüfkategorien sind:

  1. Gemeinschaftsleben und Alltagsgestaltung
  2. hauswirtschaftliche Versorgung
  3. Kundeninformation, Beratung, Mitwirkung und Mitbestimmung
  4. Personelle Ausstattung
  5. Pflege und soziale Betreuung
  6. Qualitätsmanagement
  7. Wohnqualität

 

Für Bürgerinnen und Bürger fallen keine Gebühren an.

Für Leistungsanbieter fallen Gebühren gemäß der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung an. 

Welche Unterlagen erforderlich sind, hängt vom Einzelfall ab. Setzen Sie sich bitte zur Klärung mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter in Verbindung.

Frau Ikemefuna (Sachgebietsleitung)
Tel (0 21 61) 25 - 6710

Frau Kutz
Tel (0 21 61) 25 - 6715

Frau Oebels
Tel (0 21 61) 25 - 6714

Frau Strohfeld
Tel  (0 21 61) 25 - 6713 

Herr Terhardt
Tel (0 21 61) 25 - 6711

Frau Wollanek
Tel (0 21 61) 25 - 6712 


Kontakt

© Stadt Mönchengladbach, Fachbereich Geoinformation

Anschrift: 
Stadtverwaltung Mönchengladbach
Fachbereich Altenhilfe
Fliethstraße 86-88
41061 Mönchengladbach 

Sprechzeiten:
Termine nur nach vorheriger Vereinbarung

Telefon (allgemein):
02161-25 6701

Anfahrt:
Der Fachbereich Altenhilfe ist gut an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden. Die Haltestellen Fliethstraße und Lürpertzender Straße befinden sich in fußläufiger Entfernung.