Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Radverkehr in Mönchengladbach

Readspeaker

Vorlesen

Mobil in MG

Radverkehr in Mönchengladbach

Die Stadt Mönchengladbach fördert das Radfahren und unterstützt Sie mit Informationen dazu. Steigen Sie auf!

Im Rahmen der Gesamtstrategie der Stadt Mönchengladbach spielt der Radverkehr eine große Rolle. In den letzten Jahren wurde die Radinfrastruktur verbessert, weitere Projekte sind in Planung. Dazu kommen neue Angebote wie das Bike-Sharing, die immer stärker genutzt werden. 

Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel wird immer beliebter. Ob zur Arbeit, zum Einkaufen oder als Freizeitgestaltung: Radfahren ist billig, hält fit und verursacht keine klimaschädlichen Emissionen. Zukünftig soll der Fokus auf der Förderung besser ausgebauter und sicherer Radwegenetz, Fahrradparkhäusern und sicheren Abstellanlagen liegen sowie auf der Förderung von E-Bikes. In Mönchengladbach könnten solche Maßnahmen durch den Masterplan Nahmobilität umgesetzt werden. Besonders E-Bikes (bis 45 km/h) und Pedelecs (bis 25 km/h) und vor allem Lastenräder mit Elektromotor werden immer beliebter und haben das Potenzial das Auto in der Stadt weitensgehend zu ersetzen. Sowohl der Einkauf als auch die Kinder können damit einfach transportiert werden. 

Mit dem Masterplan Nahmobilität wurden die planerischen Grundlagen für eine zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur geschaffen. Mit neuen Abstellbügeln, vielen Markierungen, den Fahrradboxen DEIN RADSCHLOSS und dem Bike-Sharing-Angebot wurde das Angebot für Radfahrer*innen sukzessive ausgebaut. Das Radwegenetz im Stadtgebiet umfasst bereits 420 Kilometer. Primär geht es nicht darum, diese umfangreiche Wegeverbindung noch weiter auszubauen, sondern die Qualität auf den vorhandenen Straßen und Wegen weiter zu erhöhen.