Kommunales Mobilitätsmanagement

Elektromobilität

Die Förderung der E-Mobilität als zukunftsweisende Technologie ist der Stadt Mönchengladbach ein wichtiges Anliegen - vom Pedelec über das Elektro-Auto bis hin zum Öffentlichen Nahverkehr z.B. mit Elektrobussen.

Masterplan Elektromobilität

Im Rahmen des "Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020" der Bundesregierung erstellt die Stadt Mönchengladbach einen Masterplan Elektromobilität. Ziel dieses mit zunächst einer Milliarde Euro finanzierten Bundesprogramms ist, dass spätestens in 2020 die nach § 3 Abs. 2 der 39. BImSchV festgelegten NO2-Grenzwerte überall in Deutschland nachweisbar und dauerhaft eingehalten werden. Weitere Informationen des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) zum Bundesprogramm Saubere Luft finden Sie hier.

Da die Grenzwerte für NO2 auch im Stadtgebiet Mönchengladbach überschritten werden, erhält die Stadt umfangreiche Fördermittel des Bundes aus dem Fonds Nachhaltige Mobilität für die Stadt. Mit dem Ziel, die Luftqualität und somit auch die Lebensqualität in der Stadt durch Gestaltung eines nachhaltigen Mobilitätsystems zu erhöhen und zur Unterstützung der Maßnahmen des Luftreinhalteplans, wird im Jahr 2018 ein Masterplan Elektromobilität erstellt mit Maßnahmen aus den Bereichen Elektrifizierung des Verkehrs, Digitalisierung, urbane Logistik und Radverkehr. Die städtische Pressemitteilung dazu finden Sie hier, die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur finden Sie hier.

E-Autos und Ladesäulen

Seit dem 18. April 2017 veröffentlicht die Bundesnetzagentur die im Rahmen der Ladesäulenverordnung (LSV) gemeldeten Daten zur öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur in Deutschland.

Sie haben Ihre öffentlich zugängliche Ladesäule noch nicht angezeigt und möchten Ihrer Anzeigeverpflichtung nach § 5 LSV nachkommen oder auch auf dieser Karte verzeichnet werden? Dann nutzen Sie bitte das Formular der Bundesnetzagentur:

Anzeigeformular

Sie planen die Anschaffung eines Elektro-Autos? Hierfür gibt es umfangreiche Förderung der Bundesregierung. Informationen dazu erhalten Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Sie wollen für Ihr Elektro-Auto selbst eine Ladestation einrichten? Auf Ihrem eigenen Grundstück kein Problem, behilflich ist Ihnen zum Beispiel der lokale Stromnetzversorger NEW  - im öffentlichen Straßenraum ist es allerdings aus rechtlichen Gründen nicht möglich, eine Ladesäule zur exklusiven Nutzung für Sie persönlich einzurichten. Bitte nutzen Sie in diesem Fall die öffentliche Ladeinfrastruktur.

Elektrifizierung des Öffentlichen Verkehrs

Fast selbstverständlich: Schon heute wird ein großer Teil des Öffentlichen Verkehrs elektrisch betrieben: Der Schienenverkehr in Mönchengladbach mit Ausnahme der Dalheimer Bahn (RB 34) fährt elektrisch mit 100% Ökostrom. Darüber hinaus gibt es konkrete Überlegungen, den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) der NEW Mobil in Mönchengladbach mit Elektrobussen zu ergänzen.

Pedelec, S-Pedelec & E-Bike

Pedelecs (Fahrräder mit Elektromotor) sind inzwischen sehr verbreitet. Daher wird die Stadt Mönchengladbach zukünftig bei der Planung der Infrastruktur die höheren Geschwindigkeiten berücksichtigen, z.B. durch die Einrichtung innerstädtischer und städteverbindender Radschnellverbindungen, wie der Blauen Route. Informationen zu Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes, der rechtlichen Situation und den verschiedenen Typen finden Sie zum Beispiel beim ADFC. Aufladen können Sie überall, wo eine Steckdose und ein Platz für Ihren Akku und das Ladegerät ist.

Ansprechpartnerin

Caprice Mathar
Sachbearbeitung Mobilitätsmanagement, Elektromobilität

Tel. 02161 25-8041

Weitere Informationen

Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur

Ladesäulenkarte der NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH

Stromtankstellenverzeichnis "GoingElectric" (privater Anbieter)

Elektromobilität entdecken (privater Anbieter)

E-Auto-Förderung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle