Kommunales Mobilitätsmanagement

Blaue Route

Die Blaue Route ist eine attraktive, schnelle, autoverkehrsarme Fahrradroute und verbindet die Innenstädte von Mönchengladbach und Rheydt. Sie ist als Fahrradstraße ausgewiesen vom Berliner Platz über die Viktoriastraße zur August-Oster-Straße, Buscher Straße, Richard-Wagner-Straße sowie Brucknerallee bis zum Marktplatz in Rheydt. Außerdem bindet sie die Hochschule Niederrhein an die Hauptbahnhöfe in Mönchengladbach und Rheydt an, die beide mit modernen Radstationen ausgestattet sind. 

Vorfahrt auf ganzer Linie

Die Blaue Route wurde im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche am 20.09.2017 eröffnet. Die an den blauen Fahrbahnrandmarkierungen und Beschilderungen besonders gut erkennbare Route ist eine attraktive innerstädtische Radschnellverbindung und Alternative zu den vom Autoverkehr stark belasteten Hauptverkehrsachsen Friedrich-Ebert-Straße/Rheydter Straße und Theodor-Heuss-Straße/Gartenstraße. Durch die rot-weiße Fahrradwegweisung nach NRW-Standard ist die Blaue Route in das Knotenpunktsystem der Fahrradwegweisung eingebunden.

Verkehrsregelung

Die Fahrradstraße ist durch eine entsprechende Beschilderung (Zeichen 244 StVO), gekennzeichnet. Was bedeutet das? Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, muss der Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit weiter verringern. Das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern ist erlaubt. Im Übrigen gelten die Vorschriften über die Fahrbahnbenutzung und über die Vorfahrt. Die Gehwege, auch auf dem Mittelstreifen der Brucknerallee und Richard-Wagner-Straße, bleiben alleine den Fußgängern vorbehalten.

Alle Infos, was sich ändert und was bleibt, lesen Sie kompakt im Flyer zur Fahrradstraße!

Noch Fragen? Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie in unserem FAQ zur Blauen Route.

Die Idee

Die Idee zur Blauen Route wurde auf Initiative des Masterplanvereins MG3.0 gemeinsam mit Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) eingebracht und ist im Rahmen von Crowdfunding der Volksbank Mönchengladbach durch zahlreiche Spenden von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt unterstützt worden.

Gute Gründe für Mönchengladbachs erste Fahrradstraße

Das Fahrrad ist das ideale Verkehrsmittel für die Stadt. Es entlastet die Umwelt und steht für eine nachhaltige und gesunde Mobilität, die unsere Lebensqualität verbessert. Die Stadt Mönchengladbach hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, nachhaltige Mobilität zu fördern und besonders den Fuß- und Radverkehr zu stärken.

Die Menschen steigen wieder häufiger auf das Rad und nutzen dafür immer häufiger elektrisch unterstützte Fahrräder mit hohen Geschwindigkeiten. Dies sind weitere gute Gründe, warum eine attraktive innerstädtische Schnellverbindung eingeführt wird. Ohne merkliche Verkehrseinschränkungen der beiden Hauptverkehrsstraßenzüge kann diese Route von Radfahrern genutzt werden und bringt sie sicher zum Ziel! Zusätzlich führt die Einführung der Fahrradstraße zu einer Verkehrsberuhigung in den anliegenden Wohngebieten.