Landbauliche Verwertung von Klärschlämmen

Klärschlamm kann im Gartenbau oder der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Wegen seines Gehalts an organischer Substanz und an Pflanzennährstoffen eignet sich kommunaler Klärschlamm unter Berücksichtigung der Gehalte an Schadstoffen bei richtiger Anwendung zur landbaulichen Verwertung. Die Aufbringung ist immer anzeigepflichtig und bei Flächen, die in Wasserschutzzonen liegen, zusätzlich genehmigungspflichtig.

Rechtliche Grundlagen

  • Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
  • Landeswassergesetz (LWG)
  • Abfallgesetz
  • Klärschlammverordnung
  • Düngemittelverordnung
  • Wasserschutzgebietsverordnungen
  • Klärschlammbeseitigungssatzung

Gebühren
100,00 EUR, wenn die Flächen innerhalb eines Wasserschutzzone liegen  

Ansprechpartner/innen

Frau Pohl
Tel.: (02161) 25 - 8248

Zimmer 225

Adresse

Rathaus Rheydt, Eingang B
Limitenstraße 40
41236 Mönchengladbach

umwelt@moenchengladbach.de

Fax: (02161) 25 - 8279

 Zugang nicht behindertengerecht