Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde

Laut Gesetz zum Schutz der Natur in Nordrhein-Westfalen (Landesnaturschutzgesetz – LNatSchG NRW) sind unter § 9 LNatSchG die Aufgaben der Landschaftsbehörden festgelegt. Unter § 11 LG ist zur Unterstützung der Behörden und zur unabhängigen Vertretung der Belange von Natur und Landschaft die Aufstellung eines Beirats festgelegt worden. Dieser Beirat ist unabhängig, nicht politisch besetzt und arbeitet ehrenamtlich.
Der Beirat besteht aus 16 Mitgliedern. Er setzt sich zusammen aus

  • acht Vertretern/innen der nach § 12 anerkannten Vereine,
  • davon je zwei Vertretern/innen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und des Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU), drei Vertretern/innen der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt Nordrhein-Westfalen e.V. (LNU) und einem/einer Vertreter/in der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Nordrhein-Westfalen e.V. (SDW),
  • zwei Vertretern/innen des regional zuständigen Landwirtschaftsverbandes,
  • einem/einer Vertreter/in des Waldbauernverbandes Nordrhein-Westfalen e.V.,
  • einem/einer gemeinsamen Vertreter/in des Landesverbandes Gartenbau Rheinland e.V., des Landesverbandes Gartenbau Westfalen-Lippe e.V. und des Provinzialverbandes Rheinischer Obst-und Gemüsebauer e.V.
  • einem/einer Vertreter/in der nach § 52 Landesjagdgesetz anerkannten Landesvereinigung der Jäger,
  • einem/einer Vertreter/in des Fischereiverbandes Nordrhein-Westfalen e.V.
  • einem/einer Vertreter/in des LandesSportBundes Nordrhein-Westfalen e.V.
  • einem/einer gemeinsamen Vertreter/in des Imkerverbandes Rheinland e.V und des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker e.V..

Ziel dieses ehrenamtlichen Beirates ist es, negative Entwicklungen in Natur und Landschaft zu verhindern. In regelmäßig stattfindenden Sitzungen werden die Anregungen und Bedenken zu vorgesehenen Eingriffen in Natur und Landschaft geäußert und gegebenenfalls Befreiungen gem. § 69 LG erteilt. Der Beirat bearbeitet Anträge auf Befreiung, die bei der UNB (Untere Naturschutzbehörde) eingereicht wurden.
Die Rechte und Pflichten des Beirates sind im Landschaftsgesetz festgelegt. Dort kann man sich weiter informieren.
An den Sitzungen nehmen u. a. auch die Mitglieder der Landschaftswacht teil, die laut § 13 LG als Beauftragte für den Außendienst auf Vorschlag des Beirates von der Unteren Natutrschutzbehörde bestellt werden. Die Landschaftswacht soll die Behörden über Schäden an Natur und Landschaft in ihrem jeweiligen Bezirk informieren. Dies ist eine ehrenamtliche Tätigkeit für die Stadt.
Mittler zwischen Beirat und der Verwaltung ist die/der Vorsitzende des Beirates oder dessen/deren Stellvertreter/in. Sie/Er stellen/stellt die Verbindung zur Unteren Landschaftsbehörde und zu anderen Behörden her und vertritt den Beirat gegenüber der Öffentlichkeit.

 

Beiratstermine im des 9. Beirats bei der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Mönchengladbach im Jahr 2017

Sitzung                            Sitzungsort

09.03.17        16:00 Uhr      Raum 2028

29.06.17        16:00 Uhr      Raum 2028

07.09.17        16:00 Uhr      Raum 238a (Kettenzimmer)

14.12.17        16:00 Uhr      Raum 2028

Rechtliche Grundlagen

Gesetz zum Schutz der Natur in Nordrhein-Westfalen (Landesnaturschutzgesetz – LNatSchG NRW)

Verwandte Leistungen / Angebote

Untere Naturschutzbehörde

Ansprechpartner/innen

Frau Peck
Tel.: (02161) 25 - 8273

Zimmer 210

Termine nach Vereinbarung

Adresse

Rathaus Rheydt, Eingang B
Limitenstraße 40
41236 Mönchengladbach

umwelt@moenchengladbach.de

Fax: (02161) 25 - 8279

 Zugang nicht behindertengerecht