Recyclingpapier verwenden - Ressourcen schonen

Mit der Entwicklung der Computertechnik wurde das papierlose Büro vorhergesagt, doch davon sind wir weit entfernt. Mit ca. 240 kg pro Kopf und Jahr gehört der Durchschnittsdeutsche zu den größten Papierkonsumenten der Erde und der Papierverbrauch steigt weiter an. Die Ausgangsmaterialien für die Papierherstellung sind die sogenannten Frisch- oder Primärfasern (Holzstoff oder Zellstoff) und die Sekundärfasern, also Altpapier. Eine Vielzahl von Füll- und Hilfsstoffen werden zur Veredelung zugesetzt.

Der Einsatz von Recyclingpapier entlastet die Umwelt und spart CO2, denn Papier aus Altpapier herzustellen ist wesentlich umweltverträglicher als dafür den Rohstoff Holz zu verwenden: Für ein handelsübliches Päckchen Kopierpapier (500 Blatt DIN A4, 2,3 kg) werden 7,5 Kilogramm Holz, 130 Liter Wasser und 26,8 Kilowattstunden Energie benötigt. Nutzt man als Rohstoff anstelle von Holz jedoch Altpapier und spart sich dadurch den Aufwand für die Zellstoffherstellung, werden für das erwähnte Päckchen Kopierpapier dann nur noch 2,8 Kilogramm Altpapier, 51 Liter Wasser und 10,5 Kilowattstunden Energie benötigt. Zudem muss weniger Chemie eingesetzt werden, was zu einer geringeren Belastung der Abwässer führt.

Zur CO2-Einsparung und zum Schutz der Ressourcen empfiehlt der Fachbereich Umweltschutz und Entsorgung in erster Linie, dass nur das Wichtigste ausgedruckt wird, beide Seiten bedruckt werden und Fehldrucke als Notizzettel oder Schmierpapier verwendet werden. Wenn der Einsatz von Papier unvermeidbar ist, empfiehlt der FB die Verwendung von Recyclingpapier, dessen Qualität auch professionellen Ansprüchen genügt.

Informationen zur Zerstörung von Wäldern für die Papierherstellung, Tipps zum Papiersparen und weitere Informationen finden Sie auch unter:

www.papierwende.de 

Ansprechpartner

Herr Antti Olbrisch
Klimaschutzmanager
Telefon: 02161 / 25-8266

Sprechzeiten:
Jeden zweiten Donnerstag von 13-16 Uhr im Treffpunkt mg+
Die genauen Termine finden sie hier.

Adresse

Rathaus Rheydt, Eingang B
Limitenstraße 40
41236 Mönchengladbach

umwelt@moenchengladbach.de

Fax: (02161) 25 - 8279

Zugang nicht behindertengerecht

Termine nach Vereinbarung