Energieeffizienz im Neubau

Der Bau eines Wohnhauses stellt für jeden Bauherren eine große Herausforderung dar. Viele verschiedene persönliche Wünsche sind mit meist begrenzten Finanzmitteln in Einklang zu bringen. Natürlich spielen Größe, Ausstattung und Komfort eine wesentliche Rolle. Angesichts steigender Energiepreise und der Notwendigkeit klimaschonend zu bauen sollte die Beachtung der Energieeffizienz dabei nicht zu kurz kommen. Oft werden die finanziellen Einsparmöglichkeiten, die sich vor allem durch den geringeren Energiebedarf, aber auch durch zinsgünstige Kredite ergeben unterschätzt.

In der Energieeinsparverordnung ist eine Obergrenze für den Primärenergiebedarf von Neubauten festgelegt. Dieser gesetzliche Standard liefert nur die Mindestvorgaben für Gebäude. Darüber hinaus können Gebäude so geplant werden, dass ihr Energiebedarf die Mindestvorgaben deutlich unterschreitet. Es können sogar Gebäude errichtet werden, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen.

Bereits bei der Wahl des Grundstückes sollten Aspekte der Energieeffizienz berücksichtigt werden. So sollte darauf geachtet werden, dass die Lage des Grundstücks eine solarenergetische Nutzung zulässt. Diese umfasst sowohl die Nutzung passiver Solarenergie durch entsprechende Bauweise, als auch die direkte Umwandlung der Sonneneinstrahlung in Storm und Wärme. Beeinträchtigungen können z. B. durch die Verschattung durch Gebäude oder Bäume entstehen. Dabei sind auch das Wachstum der Bäume sowohl in die Höhe als auch in die Breite zu beachten.

Letztlich ist die Abstimmung im Gesamtkonzept maßgeblich für einen energieeffizienten Neubau. Durch eine kompakte Bauweise, kombiniert mit den richtigen Baustoffen und Effizienzklassen der verschiedenen Bauteile in der Gebäudehülle (z. B. Außenwände, Fenster, Dach) lassen sich Wärmeverluste in der Gebäudehülle minimieren. Eine energiesparende Heizanlage und eine moderne Lüftungsanlage, kombiniert mit der Nutzung erneuerbarer Energien, runden das energieeffiziente Haus ab.

Bei alledem ist es wichtig, dass alle Arbeiten gut aufeinander abgestimmt sind. Hierzu ist eine sorgfältige Planung und in der Bauphase eine ständige Abstimmung und Information der Beteiligten notwendig.

Links

Weitere Informationsmöglichkeiten, Beratungsangebote und Übersichten über Fördermöglichkeiten finden Sie zum Beispiel hier:

EnergieAgentur.NRW  

BINE Förderkompass

Ansprechpartner

Herr Antti Olbrisch
Klimaschutzmanager
Telefon: 02161 / 25-8266

Sprechzeiten:
Jeden zweiten Donnerstag von 13-16 Uhr im Treffpunkt mg+
Die genauen Termine finden sie hier.

Adresse

Rathaus Rheydt, Eingang B
Limitenstraße 40
41236 Mönchengladbach

umwelt@moenchengladbach.de

Fax: (02161) 25 - 8279

Zugang nicht behindertengerecht

Termine nach Vereinbarung