Gebäudesanierung

Im Gebäudebestand besteht eines der größten Potenziale zur Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz. Gerade vor dem Hintergrund steigender Energiepreise können hier mit Investitionen in Wärmeschutz Einsparungen erzielt werden. Zusätzlich wird der Wert der Immobilie erhalten oder sogar gesteigert. Weiterhin wird eine Steigerung des Wohnkomforts erreicht.

Energieeffizient handeln kann man bereits bei regelmäßig anfallenden Instandhaltungsarbeiten, indem gleichzeitig energiesparende Maßnahmen realisiert werden. Vor Beginn einer Sanierung sollte eine möglichst genaue und vollständige Bestandsaufnahme des Gebäudes durchgeführt werden, um die Sanierungsschritte auf der einen Seite energetisch und bautechnisch sinnvoll und auf der anderen Seite angepasst an das jeweilige Budget zu planen.

Zu beachten gilt der gesamte Wärmeaustausch des Gebäudes mit seiner Umgebung. Wärmeverluste entstehen an der Außenhülle des Gebäudes, also an der Außenwand, an Fenster und Türen oder am Fußboden oder dem Dach, sie entstehen auch an der Gebäudetechnik, wie an der Heizungsanlage oder durch menschliches Handeln, z. B. beim Lüften. Diese Verluste werden durch Gewinne ausgeglichen, die nicht nur über die Heizung, sondern auch durch interne Wärmequellen (Personen und Geräte) oder die Sonnenstrahlung entstehen können.

An der Außenhülle können die Wärmeverluste durch Dämmmaßnahmen an den einzelnen Bauteilen (Außenwand, Bodenplatte / Keller, Dach / oberste Geschossdecke; Fenster, Türen) minimiert werden. Wichtig ist auch, sogenannte Wärmebrücken zu beseitigen, die vor allem an Schnittstellen der Bauteile entstehen. Wärmebrücken und andere Schwachstellen lassen sich mit Bildern aus einer Wärmebildkamera aufspüren.

Gerade bei der Wärmeverteilung lässt sich mit geringem Aufwand viel Einsparen. Die Heizungsrohre sollten möglichst gut gedämmt werden, damit die Wärme auch dort ankommt, wo sie benötigt wird. Effiziente Heizungspumpen machen sich beispielsweise bereits nach kurzer Zeit bezahlt und durch einen hydraulischen Abgleich des Heizsystems werden alle Heizstränge optimal mit Wärme versorgt.

Besonders klimaschonend wäre zusätzlich die möglichst umweltgerechte Erzeugung von Wärme. Dabei gilt es den Wärmeerzeuger für Ihr Haus individuell optimal zu wählen. Die Nutzung Erneuerbarer Energien ist dabei sinnvoll. Eine Kombination mit Solarwärme ist in den meisten Fällen möglich und trägt erheblich zur Reduzierung der Treibhausemissionen bei. 

Links

Informationen zu Beratungsangeboten und Fördermöglichkeiten finden sie unter anderem auf diesen Seiten:

BINE Förderkompass

Verbraucherzentrale NRW

EnergieAgentur.NRW

Ansprechpartner

Herr Antti Olbrisch
Klimaschutzmanager
Telefon: 02161 / 25-8266

Sprechzeiten:
Jeden zweiten Donnerstag von 13-16 Uhr im Treffpunkt mg+
Die genauen Termine finden sie hier.

Adresse

Rathaus Rheydt, Eingang B
Limitenstraße 40
41236 Mönchengladbach

umwelt@moenchengladbach.de

Fax: (02161) 25 - 8279

Zugang nicht behindertengerecht

Termine nach Vereinbarung