Schlaun-Wettbewerb

Der Schlaun-Wettbewerb wird seit dem Jahr 2012 als jährlicher Ideenwettbewerb in NRW ausgelobt. Er hat die Förderung junger Planer in den Fachgebieten Städtebau, Landschaftsplanung, Architektur und Bauingenieurwesen zum Ziel. Gleichzeitig sollen für zukunftsorientierte Planungsaufgaben innovative und nachhaltige Lösungen aufgezeigt werden.

In der Zeit von August 2017 bis April 2018 wurde der 7. Schlaun-Wettbewerb in Mönchengladbach durchgeführt. Das Wettbewerbsgebiet der Teilaufgabe Städtebau befand sich zwischen der Innenstadt von Alt-Mönchengladbach im Westen und dem neu geplanten Stadtteil Seestadt mg+ im Osten und soll zukünftig eine stärkere Verbindung zwischen diesen beiden Stadtteilen bilden. Es erstreckte sich vom Europaplatz über den Bismarckplatz bis zum Berliner Platz. Die städtebaulichen Planungen für die Stadträume der Seestadt mg+ und des Fördergebietes Alt-Mönchengladbach sind in vollem Gange und die Umsetzung wird zeitnah eingeleitet. Für das Wettbewerbsgebiet selbst bestehen indes erst wenige Vorstellungen über die zukünftige Entwicklung. Hier reiht sich der Schlaun-Wettbewerb hervorragend in die angrenzenden Planungen ein und gibt der Stadt Mönchengladbach erste Ansätze für eine qualitätsvolle städtebauliche Weiterentwicklung dieses Stadtteils.

Das Wettbewerbsgebiet der Architekten bestand aus dem Berliner Platz und dessen näherem Umfeld. Das ehemalige Hallenbad und das GWSG-Gebäude sollten überplant und Nutzungen für Büro und Dienstleistungen sowie Wohnnutzungen in unterschiedlicher Größenordnung entwickelt werden.

Aufgrund der ausgesprochen anspruchsvollen Aufgabe waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stark gefordert. Erfreulich ist die ausgewogene räumliche Verteilung der PreisträgerInnen von Hamburg im Norden bis Rapperswil in der Schweiz.

Weitere Informationen rund um den Schlaun-Wettbewerb können auch unter http://www.schlaun-wettbewerb.de/ abgerufen werden. 

 

Ausführliche Dokumentation hier

 

Prämierte Arbeiten:

Architektur

1. Preis

2. Preis

3. Preis (1)

3. Preis (2)

Anerkennung (1)

Anerkennung (2)

Städtebau 

2. Preis

3. Preis

Anerkennung (1)

Anerkennung (2)

 

Ansprechpartner:

Herr Rinke

Tel.: 02161-25-8613