Leerstandsmanagement

Das Leerstandsmanagement ist ein Instrument des Quartiersmanagements mit dem Ziel den durch sozialen und ökonomischen Wandel entstandenen Leerstand durch unterschiedliche Strategien und Instrumente zu verringern.

Wandel der Rheydter Innenstadt als Herausforderung

Innenstädte befinden sich in einem stetigen Wandlungsprozess, dazu gehört auch, dass Geschäfte kommen und gehen. Der demografische und wirtschaftliche Wandel führt in den meisten Städten zu verstärkten Leerständen. Dieser Entwicklungstrend des zunehmenden Leerstands ist schon lange in einigen Einzelhandelslagen in Rheydt zu erkennen. So wie der umgestaltete Rheydter Marktplatz und das neugestalte Karstadt mit seinen umliegenden Cafés und Geschäften viele Menschen anlockt, profitieren auch Teile der Hauptstraße und der Marktstraße von der erhöhten Frequenz. Die Ansiedlung von Geschäften auf der Stresemannstraße bleibt weiterhin stabil. Nur wenige Meter westlich zeigt sich hingegen zunehmend mehr Leerstand. Ein ödes Bild der Rheydter Innenstadt ist hier sichtbar. Mit einer Leerstandsquote von ca. 12 Prozent liegt Rheydt im Mittel vieler Städte in NRW. Der „gefühlte Leerstand“ ist allerdings viel größer als der Tatsächliche. Dies wird verstärkt durch die zunehmende Ansiedlung von weniger attraktiven Angeboten in einigen Ladenlokalen.

Zukunftsprognosen sagen eine weitere Steigerung des Online-Handels bei gleichzeitiger Erweiterung neuer Einzelhandelsfläche voraus, obwohl weniger Fläche benötigt wird. Dies kann für bestehende Ladenflächen nur bedeuten, dass weniger genutzt werden und weiterer Leerstand entsteht. Die weitverbreitete Vorstellung, dass in einem Ladenleerstand, in dem ein Geschäft war auch wieder ein Geschäft sein soll, kann so nicht in Erfüllung gehen. Wir haben einfach zu viel Einzelhandelsfläche in ganz Deutschland und auch in Rheydt.

Leerstandmanagement als Instrument der Stadtentwicklung

Das Quartiersmanagement Rheydt gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach haben Instrumente und Strategien entwickelt, um ungewünschten Leerstand zu vermeiden, den Wert der Immobilie zu erhalten und mittelfristig neue Mieter zu finden.

Mit der Durchführung eines aktiven Leerstandsmanagements werden Instrumente und Strategien umgesetzt, die eine neue Nutzungsmischung in Rheydt aufbaut. Das Leerstandsmanagement trägt aktiv zur Stärkung des lokalen Potenzials bei. Und dieses Potential liegt nicht ausschließlich im Einzelhandel. Dienstleistungen, soziale und kulturelle Nutzungen können einen Mix erzeugen, der die Innenstadt wieder lebendiger und attraktiver macht. So kann ein neues Image entstehen.  

Auf dem langen Weg zur Verbesserung der Lage umfasst das Leerstandsmanagement temporäre und dauerhafte Maßnahmen, deren gezielte Vernetzung die Umsetzung innovativer Konzepte für Rheydt ermöglichen soll.

City Vision: Ein Ladenlokal für die Strickmäuse (08.12.2016)