Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt

Projektzeitraum:

  • viermal jährlich

 Projektbeteiligte:

  • Vereine und Initiativen
  • Bürgerinnen und Bürger
  • Quartiersmanagement Rheydt
  • Familienbildungsstätte Mönchengladbach

Projektort:

  • Familienbildungsstätte Mönchengladbach

Projektziele: 

Die Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt bietet den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort Möglichkeiten, sich über das aktuelle Geschehen in Rheydt zu informieren und mit den verantwortlichen Akteuren auszutauschen.  

Infos zum Projekt:

Alle, denen Rheydt am Her­zen liegt, sind herzlich zur Stadtteilkonferenz eingeladen! Die Stadtteilkonferenz bietet Bürgerinnen und Bürgern des Stadtteils die Chance, sich aktiv an der Stadtgestaltung zu beteiligen. Hier stellen sich Projekte und Initiativen in Form eines kurzen Vortrags vor. Träger und Initiatoren stehen für Fragen, Anregungen und Austausch zu bereits gehörten oder auch neuen Themen zur Verfügung. Die Stadtteilkonferenz findet vier Mal im Jahr statt und fördert so den Austausch zwischen Bürger*innen und Akteuren.

Das Quartiersmanagement Rheydt ist Organisator der Stadtteilkonferenz und steht vor Ort immer für Fragen zur Verfügung. Kommen Sie gerne auf uns zu!


Themen der Stadtteilkonferenzen 2017

Die 1. Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt 2017 hat am 8. März in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Frau Kerstin Rau-Berthold (FBS) begrüßte die Anwesenden.

Tagesordnung:

  1.  Projekt „Nachbarschaft schafft Gemeinschaft“
  2.  Berichte aus dem Quartiersmanagement
  3.  Berichte aus den Aktivitätengruppen
  4.  Bericht aus der Stadtverwaltung
  5.  Termine und Aktionen
  6.  Verschiedenes

1. Projekt „Nachbarschaft schafft Gemeinschaft“

Frau Kell (PariTeam) stellt das Nachbarschaftsprojekt vor und erläutert die Angebote der Akteure (Netzwerk: Akteure, Bürger und Dienstleister vor Ort). Der Schwerpunkt des Projektes ist die Herstellung von Verbundenheit zum Stadtteil. So gibt es Angebote, um BürgerInnen zu animieren, sich zu treffen, Neugier zu wecken, z. B. bei den Stadtteilerkundungen, hier werden verschiedene Einrichtungen besucht und vorgestellt.

Das Angebot wird sowohl von den Besuchern wie von den Besuchten sehr gut angenommen. Broschüre Akteure im Stadtteil „Nachbarschaft schafft Gemeinschaft“ wurde verteilt.   

2. Berichte aus dem Quartiersmanagement

Markus Offermann berichtet, dass das Quartiersbüro/-Café gut besucht wurde und wird. Bei der letzten Veranstaltung „Versteckte Schönheiten“ wurden ca. 40 BesucherInnen gezählt. Das Quartierscafé findet immer am ersten Samstag im Monat statt.

Das Hof- und Fassadenprogramm geht mehr in den Süden und Osten des Stadtteils. Die Eigentümer können sich um eine Förderung bewerben (30 Anträge liegen bereits vor). Es zählen auch Gärten zu dem Programm. Der Förderbetrag liegt bei 30,00 € pro m² und maximal 50 % der Kosten. Die Bundes-/Landes-/Stadt-Förderung läuft noch bis 2020.

Leerstandsmanagement: Das Quartiersmanagement hat verschieden Aktivitäten zum Thema Zwischennutzung von Leerständen. Ein neues Projekt ist das Internetportal „Provisorium“  Diese Idee stammt von Marius Müller. Er hat  seine Bachelor-Arbeit geschrieben: Auf „Provisorium-ry.de“ können Ladenlokalbesitzer, die an dem Projekt interessiert sind, ihr/e Objekt/e einstellen (vermittelt über das Quartiersbüro). Die Zwischennutzung ist auf ein halbes Jahr befristet, kann aber auch für kürzere Zeit erfolgen. Barbara Schwinges stellt verschiedene Nutzungen vor. Auch soll in diesem Jahr (September) die Schauzeit wiederholt werden.

Fonds Aktive Mitwirkung: Zwei Projekte wurden genehmigt. Eins von Thomas Wimmer: Nach dem erfolgreichen Singkreis vom letzten Jahr wird ein neues Projekt für Kinder und Eltern angeboten. Es heißt „Rocken auf Socken“ Es ist ein offenes Angebot (wer kommt der kommt). Es findet im Paritätischen statt.

Manfred Tellmann stellt das Projekt „Typisch, Rheydt“ vor. Es soll eine Art Imagebroschüre entstehen, die gut gestaltet ist und partizipativ redaktionell aufbereitet werde. Im Moment ist dies eine Idee – soll aber in der nächsten Zeit erstmalig erscheinen. Postkartengröße, 24 Seiten und 2 x im Jahr geplant (Auflage 2.500).

Themen: Schulen, Bildung, Kreative, Hotels ... Facetten von Rheydt = Geschäfte-Soziales-Freizeit usw. Das Projekt beginnt gerade, geplant sind ein bis zwei Veranstaltungen im Quartiersbüro zur thematischen Gestaltung. Es soll kein Anzeigenblatt werden. Warum das Komma im Titel? …. was in Rheydt typisch ist – eine Vernetzungsgeschichte …

Wunschbaum: Wünsch Dir was/Für Dein Rheydt

Ein Quartiers-Wunschbaum befindet sich am Markt (gegenüber Karstadt). Dort können alle in der Zeit vom 18.03. bis 09.04.2017 den Baum mit Wunschblättern bekleben. Diese werden am Samstag auf dem Markt verteilt, sind aber auch im Quartiersbüro, bei SKM, FBS und verschiedenen Geschäften erhältlich. Ein Projekt  Quartiersmanagement und Hey Rheydt.

3. Berichte aus den Aktivitätengruppen

Hey Rheydt:

Es werden MitstreiterInnen gesucht. Am 05.04. um 17:30 Uhr ist das nächste Treffen im Quartiersbüro, unter anderem geht es um folgende Punkte:

Verschiedene Spielplätze sind in einem sehr schlechten Zustand; Bürger meldeten sich bei Frau Schurtzmann, weil sie Fragen zur „Streichliste Spielplätze“ haben.

Brennpunkt kleiner Marienplatz (Mayersche) soll versetzt werden - Plätze für Jugendliche: Gracht?

TamTam im Theaterpark – Neuauflage am 11. Mai von 17 bis 19 Uhr.

Versteckte Schönheiten:

Frau Cancian als Architektin der unteren Denkmalbehörde kennt die Projekte in Rheydt sehr gut und erläutert diese in ihren Führungen. Baudenkmale können in Rheydt auf engem Raum gezeigt werden. Es gibt viele Ideen und Anregungen für weitere Aktionen: Denkmaleigentümer wurden angeschrieben um mitzumachen, die Resonanz war sehr gut.

  • Es gibt eine Online-Broschüre  „Versteckte Schönheiten“
  • Es wurde überlegt, eine kleine Ausstellung zu machen
  • Es gibt viele Ideen und Anregungen 

Frau Rau-Berthold bestätigte die Ausführungen begeistert, es gibt noch viel zu entdecken.

Frau Reh machte noch den Vorschlag, für Jugendliche z. B. Arbeiten mit Holz  (das gibt’s aber seit langem im P12) oder Gartenarbeit (ein Projekt geplant in Geneicken) anzubieten.

Frau Rau-Berthold stellt Laura Ismet (JuBiCa) vor. Das Konzept JuBiCa - Jugendbildungscafé im Jugendtreff St. Marien - wurde überarbeitet. Flyer wurden ausgeteilt.

4. Bericht aus der Stadtverwaltung

Frau Katrin Jeuschnik stellt sich als neue Mitarbeiterin von Herrn Lis in der Abteilung Stadterneuerung vor. Ihr Fokus liegt auf Rheydt und der Innenstadt-Mitarbeit, wie zum z. B. Planung und Umsetzung von Theaterpark,  Maria-Lenssen-Garten und anderem.

5. Termine und Aktionen

  • GrooveChor im Roten Krokodil
    am 01.04. um 20:30 Uhr und am 02.04. um 16 Uhr.
  • Umgestaltung Rathaus Rheydt zum Verwaltungsstandort, Gemeindezentrum Wilhelm-Strauß-Straße, am 17.03. um 18:30 Uhr
  • "Leben mit Krebs" - Veranstaltung des Paritätischen, Friedhofstraße 39,  am 23.03. um 18:30 Uhr
  •  Sounds of Schmölderpark am 09.09.2017

6. Verschiedenes

Die Vertreter der verschiedenen Parteien wiesen darauf hin, dass interessierte BürgerInnen gerne als Gäste bei den öffentlichen Ratssitzungen gesehen werden.

Frau Reh kritisiert nochmal die Werbung:

Auf dem Harmonieplatz steht wieder ein Baum!

Termin der nächsten Stadtteilkonferenz: 08.06.2017 um 18 Uhr.

Die 2. Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt 2017 hat am 8. Juni in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Frau Kerstin Rau-Berthold begrüßte die Anwesenden und teilte mit, dass sie künftig nicht mehr aktiv bei der Stadtteilkonferenz mitarbeiten wird. Ihre Nachfolgerin wird Ellen Buchwald-Körfer.

Tagesordnung:

  1.  Auswertung der „Quartiers-Wunschbaum-Aktion“
  2.  Berichte der Rollbrettunion e. V.
  3.  Berichte aus dem Quartiersmanagement
  4.  Berichte aus den Aktivitätengruppen
  5.  Bericht aus der Stadtverwaltung
  6.  Termine
  7.  Verschiedenes

1. Auswertung der „Quartiers-Wunschbaum-Aktion“

Diese Aktion war ein Gemeinschaftsprojekt von Hey!Rheydt und dem Quartiersmanagement und hatte eine Riesen-Resonanz! Es wurden über 400 verschiedene Wünsche gezählt.

Birte Jürgens (Quartiersmanagement) stellt die Hauptwünsche vor:

Leerstand - Belebung der Hauptstraße - Sauberkeit/ mehr Mülleimer - Verkehr - Rheydt-Hauptbahnhof (Toiletten und Aufzüge) - großes Thema, die Sicherheit in der Stadt - mehr kulturelle Aktionen gewünscht - Fahrradfreundlichere Stadt (Anmerkung der Stadtverwaltung: es ist eine Fahrradtrasse vom Berliner Platz bis Rheydt in Planung). Die Kinderwünsche waren sehr schön, z. B. ein Baumhaus oder eine Wasserrutsche auf dem Marktplatz.

Vieles ist auch schon vom Quartiersmanagement bereits in Angriff genommen oder in die Wege geleitet worden - alle Wünsche wurden fotografiert und können als Fotoalbum oder als Liste im Quartiersbüro eingesehen werden.

So wird auch das Glockenspiel - am Haus der Mayerschen - wiederbelebt (Interessengemeinschaft, Ansprechpartnerin Frau Sturm). Das Alte Sparkassenportal wird im Moment gegenüber von Real aufgebaut. Die Einweihung ist Mitte Juli geplant.

Eine Teilnehmerin spricht daraufhin die Gestaltungsrichtlinien und den Wunsch nach Blumen an. Hinweis: Die Gestaltungsrichtlinien werden laufend evaluiert.

2. Berichte der Rollbrettunion e. V.

David Suhari berichtet vom sensationellen Start des „Rollmarktes“. Es sind aktuell jeden Tag ca. 100 Kids auf den Brettern; es ist im Moment quasi immer ausgebucht. Es kommen sogar Interessierte aus Düsseldorf, Neuss und Köln. Vor allem aber besuchen Kinder und Jugendliche aus dem direkten Umfeld den Rollmarkt.

Die Öffnungszeiten sind täglich von 15 bis 20 Uhr und samstags bis 22 Uhr. Der Verein hofft sehr, auch über ein Jahr hinaus in dem Gebäude bleiben zu können, bis es eventuell für andere Zwecke genutzt oder abgerissen wird. Es liegt eine Unterschriftenliste aus, um für den Verbleib des Vereins zu stimmen.

Es wurde von Frau Rau-Berthold nochmal das immense Engagement der Verantwortlichen hervorgehoben. Auch die Hauptstraße mit den umliegenden Geschäften/Gastronomie profitiere von dieser Einrichtung.

3. Berichte aus dem Quartiersmanagement

Leerstandsmanagement: Es gibt eine zweite Schauzeit vom 02.09.-30.09.2017 unter dem Motto „Goodbye Leerstand=> Hello Rheydt!“ (www.schauzeit-rheydt.de). Ziel ist es, junge und frische Unternehmer nach Rheydt zu bringen. Die verschiedenen bestehenden Einzelhandelsgeschäfte werden aufgerufen, die JungunternehmerInnen als Paten zu unterstützen. Wenn Interesse besteht, bitte bei Barbara Schwinges im Quartiersbüro melden. Auch das Zwischennutzungsportal (www.provisorium-ry.de) hat erste Erfolge aufzuweisen.

Eine interessante Idee für ein weiteres Projekt ist das Geburtshaus von Hugo Junkers (Hauptstraße 16). Die Historie von Rheydt und Hugo Junkers als „Hugo’s Haus“ aufzumachen, u. a. für Ausstellungen z. B. von Exponaten, die in Verbindung mit Hugo Junkers gebracht werden. Es gibt viele Ideen und es werden auch Leute gebraucht, die mitmachen und sich mit Ideen einbringen und tatkräftig unterstützen. Alle Anregungen bitte ans Quartiersmanagement.

Zwei Projekte des „Fonds Aktive Mitwirkung“ sind gestartet. Zum einen wird der Rollmarkt unterstützt und zum anderen das Projekt „Mitmach-Zirkus“ von Kulturkram e. V., welches in den Sommerferien durchgeführt wird. 

Blumensonntag: Das Citymanagement veranstaltet den Blumensonntag am 10.09.2017. Auch in diesem Jahr gibt es verschiedene Kooperationspartner. U. a. wird das Quartiersmanagement mit Hey!Rheydt ein Kinder- und Familienprogramm gestalten und die Fläche von der evangelischen Hauptkirche bis zum Rathaus bespielen. Interessierte Institutionen sind eingeladen, hier mitzuwirken und Angebote beizusteuern. Ansprechpartnerin: Birte Jürgens vom Quartiersmanagement.

4. Berichte aus den Aktivitätengruppen

Hey!Rheydt: Mit "Tam Tam im Theaterpark" möchte Hey!Rheydt den Theaterpark beleben. Die Veranstaltung fand am 11. Mai von 17 bis 19 Uhr zum zweiten Mal mit etwa 100 Besuchern statt. Geboten wurden wieder verschiedene Outdoor-Spiele der Spieloase, das Kinderlieder-Mitmachtheater Lila Lindwurm trat auf, es wurden Geschichten auf Decken unter den Bäumen vorgelesen, es gab einen Hefezopf mit Smarties von der Bäckerei Junkers und das Café Linol sorgte für kalte und warme Getränke. Kinder und Eltern hatten die Möglichkeit, mit Stadtplanerin Katrin Jeuschnik zur Umgestaltung des Theaterparks ins Gespräch zu kommen.

Aktuelles aus der AG Hey!Rheydt: Sprecherin Anja Schurtzmann ist am 22.06. zu einem Fachseminar in Heidelberg eingeladen. Neben entsprechenden Vorträgen zur sicheren Verkehrsinfrastruktur und zu kindgerecht gestalteten Straßenräumen wird Hey!Rheydt als ein Beispiel vorgestellt, wie ein Projekt für Kinder aus der Stadtgesellschaft heraus entwickelt werden kann. Hey!Rheydt hat eine neue Partner-Anfrage zum Rettungsanker erhalten.

Mattias Wienands unterstützt Hey!Rheydt bei der Erstellung eines Geocaching zur vorhandenen Rheydt-Rallye. Start ist für den Beginn der Sommerferien geplant.

Hey!Rheydt freut sich über weitere ehrenamtliche Unterstützung.

5. Bericht aus der Stadtverwaltung

Stadtplanerin Katrin Jeuschnik berichtet:

Umgestaltung Spielplatz Theaterpark: Beteiligung am „Tam Tam im Theaterpark“, um über Veränderungen im Theaterpark zu informieren und insbesondere Kinder an der Neugestaltung der Spielflächen im Park zu beteiligen. Die Kinder konnten die Spielgeräte, die ihnen besonders gefallen, mit grünen Punkten kennzeichnen. Die Aktion wurde gut angenommen, ist dann aber leider durch den massiven Regenguss vorzeitig beendet worden. Es folgen noch weitere Beteiligungsveranstaltungen zum Theaterpark. Eine generelle Idee für die Umgestaltung liegt bereits vor und muss nun konkretisiert werden, um so schnell wie möglich mit der Umsetzung beginnen zu können.

Umgestaltung Von-Galen-Quartier: Das Quartier ist durch die Erweiterung des Fördergebiets neu hinzugekommen. Am 30.05. fand eine Infoveranstaltung in der Grabeskirche statt, die von ca. 70 Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen wurde. Im Quartier stehen unterschiedliche Projekte an: Umgestaltung der Wohnstraßen, Umgestaltung des „Keplerplatzes“ vor der Kirche, Umgestaltung des Schulhofs am Förderzentrum Süd, Möglichkeit zur Teilnahme am Hof- und Fassadenprogramm sowie der Aktiven Mitwirkung. Zu den einzelnen Projekten erfolgen weitere Beteiligungen.

Umgestaltung Schulhof Förderzentrum Süd: Der Schulhof soll aufgewertet, umgestaltet und in Teilen für den Stadtteil geöffnet werden. Ein guter Kontakt zur Schulleitung ist hergestellt und es besteht eine enge Zusammenarbeit bei der Planung.

Hof- und Fassadenprogramm: Das Programm wird gut angenommen. Nach den Infoveranstaltungen, gibt es auch Anfragen aus dem Von-Galen-Quartier. Aktuell sind einige Projekte in Umsetzung, andere in Beratung.

Aktive Mitwirkung / Rollmarkt: Mit dem Rollmarkt ist das größte Projekt der Aktiven Mitwirkung gestartet: die Nachnutzung eines großflächigen Leerstands. Es bestand ein langer Vorlauf mit vielen Hürden bei allen Beteiligten. Frau Jeuschnik betont das enorme Engagement der Skater und berichtet von der Unterstützung durch den Stadtsportbund. Das Projekt wird überragend angenommen, mit vielen positiven Rückmeldungen. Die Belebung der Hauptstraße ist bereits jetzt spürbar.

Verfügungsfonds für Gewerbetreibende: In Kürze besteht auch die Möglichkeit für Gewerbetreibende, auf einen weiteren Verfügungsfonds zuzugreifen und Projekte umzusetzen. Detaillierte Infos zu Rahmenbedingungen etc. folgen.

7. Verschiedenes

Werner Kohn stellt das Seniorennetzwerk ZWAR-Rheydt vor und berichtet über viele gemeinsame Freizeitaktivitäten und regen Zuwachs. Es werden Netzwerke gegründet und Internetseiten gestaltet. Weitere Informationen auf der Homepage www.zwar-mg-rheydt.de. Im Anna-Ladener-Haus finden 14-tägig (in der Wendezeit) ZWAR-Treffen der Gruppe Rheydt statt.

machingGenerations® (Ulrich Wateler): Ein Ort der Begegnung und des kreativen Austausches. Es werden viele Angebote für alle Altersgruppen gemacht. Der Treffpunkt ist zunächst als Provisorium-Zwischennutzung für ein halbes Jahr in der Ringpassage geplant. www.matchinggenerations.de

Daniela Mittmann stellt das MENTOR-Projekt vor. Es geht dabei um die Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren. Es werden Freiwillige LeselernhelferInnen gesucht, die bereit sind, 1 x 1 Stunde pro Woche mit einem Kind lesen zu lernen. So erhalten Kinder und Jugendliche mit sprachlichen Defiziten und mangelnden Lesefähigkeiten wieder Freude am Lernen und einen besseren Start ins (Berufs-)Leben. Kontakt: danielamima@gmail.com

Von einer weiteren Teilnehmerin aus Hockstein wurde das Parkplatzproblem rund um die neue Brücke – Mehrfamilienhaus – Kita – Eisenbahnstrasse - angesprochen.

Schule an der Frankfurter Straße: Nach Umbau des Schulhofes sollte dieser nach Ende der Unterrichtszeiten für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Einige Anwohner teilen daraufhin ihre Sorge mit, dass die Lärmbelästigung zunimmt, vor allem in den Abendstunden. Hinweis von Frau Jeuschnik (Stadt), dass dazu noch nichts beschlossen ist und Öffnungszeiten noch definiert werden müssen. Dieser Punkt, sowie die Parkplatzsituation - Jobcenter, Reitbahn- und Pestalozzistaße - werden auf der nächsten Stadtteilkonferenz Thema sein.

Das Thema Sicherheit stand nicht auf der Tagesordnung, wird aber bereits in der Steuerungsgruppe bearbeitet.

Weitere BürgerInnen wiesen darauf hin, dass in der Fußgängerzone zu allen Tages- und Nachtzeiten Autos fahren. Es fehle an geeigneter Beschilderung rund um Stadtsparkasse und Harmonieplatz. Poller sind entfernt worden. In der Fußgängerzone werden immer wieder unzulässig Mopeds und Motorräder abgestellt. Die Mülleimersituation am Harmonieplatz ist weiterhin unbefriedigend. Es scheint sich keiner (GEM/mags/Stadt) verantwortlich zu fühlen.

6. Termine

Hinweis: Alle Termine aus der Stadteilkonferenz werden in den Newsletter des Quartiersmanagement aufgenommen, der zeitnah im Anschluss verschickt wird.

  • So., 11. Juni: Verkehrssicherheitstag der Polizei und Verkehrswacht von 11 bis 17 Uhr am Marktplatz.
  • Mi., 14. Juni: erster Termin des Projekts "Rheydt Places"
  • Sa., 17. Juni: Eröffnung des matching Point
  • Sa. und So., 17./18. Juni: Turmfest
  • So., 25. Juni: 90 km Menschenkette gegen das Atomkraftwerk Thiange, Sabine Cremer (Steuerungsgruppe) informiert über zweiten Bus, der organisiert wurde, damit interessierte BürgerInnen mitfahren können.
  • Fr., 30. Juni: Bewerbungsschluss für die Schauzeit
  • Sa., 1. Juli: Kulturmarkt ab 14 Uhr rund ums Stadttheater 

 

 

Die 3. Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt 2017 hat am 7. September in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Frau Ellen Buchwald-Körfer (Familienbildungsstätte Mönchengladbach) begrüßte die Anwesenden. Es folgte eine kurze Vorstellungsrunde.

Tagesordnung:

  1. Aktuelles aus dem Quartiersmanagement
  2. Aktuelles aus der Steuerungsgruppe
  3. Aktuelles aus den Gruppen des Stadtteils
  4. Aktuelles aus der Verwaltung
  5. Themen der BürgerInnen
  6. Termine und Aktionen in der Rheydter Innenstadt

1. Aktuelles aus dem Quartiersmanagement

Markus Offermann (Quartiersmanager) berichtet, dass die 2. "Rheydter Schauzeit" (www.schauzeit-rheydt.de) am Samstag, 02.09.2017, eröffnet wurde. Bis zum 30.09. stehen 14 Ladenlokale unter dem Motto "Goodbye Leerstand, Hello Rheydt" hierfür zur Verfügung. Start-up-Unternehmer, Künstler und Standortinteressierte haben die Möglichkeit, mietfrei diese Räume zu nutzen und vier Wochen lang ihre Produkte, Ideen und Werke zu präsentieren. Die Rheydter Schauzeit wurde von Barbara Schwinges (Quartiersmanagement) zur Leerstandbekämpfung in der Rheydter Innenstadt inszeniert.

Valentin Wessels, Inhaber der Ehren Zuckerwarenfabrik (www.ehren.de), Königstraße 115,  berichtet, dass er durch das Zwischennutzungsportal "Provisorium, Portal für Zwischennutzung in Rheydt" (www.provisorium-ry.de) ein Geschäft unter dem Namen "Schokoschurken" eröffnet hat. Im Geschäftslokal an der Limitenstraße 58 werden Pralinen und Schokoladen handgefertigt und verkauft. Besucher und Kunden können bei der Produktion zuschauen. Weiterhin sind Back-Events und Workshops geplant, sowie die Entwicklung weiterer Produkte. Sein Wunsch ist es, mehr spontane Aktionen in Rheydt machen zu können.

David Shuhari von der Rollbrettunion e. V. (www.rollbrettunion.de) berichtete über den großen Erfolg des Rollmarktes auf der Hauptstraße in Rheydt. Der Verein hat inzwischen 120 Mitglieder.

Im Halbzeitbericht stellte er folgende Zahlen vor:

  • Besucherzahl an den ersten 100 Tagen = 7.600 Personen.
  • Der Markt wird täglich von 70-80 Kindern und Jugendlichen aufgesucht und ist täglich von 15 bis 20 Uhr, samstags bis 22 Uhr geöffnet.
  • Außer Skaten werden auch verschiedene Workshops (Skateboard, Longboard und BMX) angeboten. Die Nachfrage ist sehr hoch.

Die Halle steht der Rollbrettunion bis zum Jahresende mietfrei (gezahlt werden die Nebenkosten) zur Verfügung. Die Betreiber hoffen auf eine Verlängerung der Nutzung. Derzeit laufen Gespräche mit der Stadt und dem derzeitigen Verwalter der Halle.

Fonds "Aktive Mitwirkung der Beteiligten" - zwei Projekte wurden vorgestellt:

Birte Jürgens (Quartiersmanagement) teilte mit, dass das Projekt "Mitmach-Zirkus", das eine Woche in den Sommerferien auf dem Rheydter Marktplatz stattgefunden hat, guten Zulauf von Kindern und Erwachsenen hatte. Das Projekt wurde vom Verein Kulturkram e.V. (www.kulturkram.de) veranstaltet.

Manfred Tellmann informierte über das neue Magazin "Typisch, Rheydt". Dieses Magazin informiert über das aktuelle Geschehen in Rheydt. Die erste Ausgabe wird in ca. vier Wochen erscheinen.

2. Aktuelles aus der Steuerungsgruppe

Bei der Auswertung der Wunschbaumaktion standen die Themen Sicherheit und Sauberkeit an oberster Stelle. Die Steuerungsgruppe arbeitet an diesen Themen. Es fand bereits ein gemeinsames Gespräch mit der Polizei statt. Weiterhin ist ein Gespräch mit dem Ordnungsamt in Planung. Markus Offermann berichtete, dass sich immer mehr Menschen im Quartiersbüro über die nächtlichen Ruhestörungen (Autos, Anwohner, Nichteinhaltung der Nachtruhe und Öffnungszeiten der Gastronomie) beschweren und mehr Präsens seitens der Polizei fordern. Frau Mertens von der Polizei in Mönchengladbach erklärte, dass es Ordnungspatenschaften mit dem Zoll, dem Ordnungsamt, dem Jugendamt und der Polizei gibt. Bürger sollen immer wieder Hinweise über Verstöße an diese Einrichtungen oder an die Polizei richten, denn nur durch konsequentes Handeln lässt sich etwas ändern.

Ellen Buchwald-Körfer (FBS Mönchengladbach/Quartiersmanagement) berichtete zum Thema Sauberkeit. Es wurden Vertreter der mags zu dieser Sitzung eingeladen. Leider hat es terminlich nicht geklappt, so dass als weiterer Termin die Dezembersitzung angeboten wurde. Die Steuerungsgruppe wartet noch auf Rückmeldung der mags.

Teilnehmer der Stadtteilkonferenz wiesen auf das hohe Müllaufkommen u. a. im Hugo-Junkers-Park hin. Dadurch, dass Müllgefäße dort entfernt wurden, wird immer häufiger Müll wild entsorgt. Es gab den Wunsch; Mülldetektive einzusetzen.

3. Aktuelles aus den Gruppen des Stadtteils

Anja Schurtzmann, Sprecherin Hey!Rheydt, berichtet :

Hey!Rheydt war auf dem 2. Kulturmarkt in Rheydt vertreten.

Auf dem Spielplatz Logenstraße hat ein Ortstermin mit Anwohnern stattgefunden. Für den Bolzplatz Logenstraße wird nach Lösungsansätzen gesucht. Eine Bank wurde dort inzwischen versetzt.

Für die Umgestaltung von drei Spielflächen erhält die Stadt Mönchengladbach vom Land Nordrhein-Westfalen Mittel zur Anschaffung von Spielgeräten.

Hierzu gehört die Umgestaltung des Spielplatzes Gracht/Königstraße. Für die neue Gestaltung gibt es einen Entwurf, der am 20.09. um 16 Uhr im Jugendheim PE 12, Pestalozzistraße vorgestellt wird.

Am Blumensonntag gibt es verschiedene Kinderaktionen auf dem Rheydter Marktplatz. Das Quartiersmanagement hat gemeinsam mit Hey!Rheydt die Kinder-Aktionen geplant. Zur Mitwirkung wurden verschiedene Vereine und Einrichtungen angesprochen.

Seit Beginn des neuen Schuljahres gibt es neue Busfahrpläne der NEW für die Schulbusse. Diese sind zum Teil sehr ungünstig. Die Kinder müssen früh aufstehen, obwohl die Entfernung zur Schule nicht weit ist. Die Fahrten mit dem Rad sind teilweise für die Kinder zu gefährlich. Hey!Rheydt wird sich mit der NEW in Verbindung setzen und versuchen, die Fahrpläne für die Kinder günstiger zu gestalten. Ziel ist es, dass die Kinder möglichst nicht mit dem Auto zur Schule gebracht werden.

Die Fördermittel für das Projekt Hey!Rheydt sind längst ausgelaufen. Die Mitarbeit im Projekt ist rein ehrenamtlich. Über weitere Unterstützung würde Hey!Rheydt sich freuen.

Das Netzwerk ZWAR-Rheydt (Renate Fett, Ellen Kaumanns) berichtete über aktuelle gemeinsame Freizeitaktivitäten. Im Anna-Ladener-Haus finden 14-tägig (in der Wendezeit) ZWAR-Treffen der Rheyder Gruppe statt. Weitere Informationen auf der Homepage www.zwar-mg-rheydt.de.

Rheydter Citymanagement: Herr Dr. Hartleb informierte über den Blumensonntag am 10.9. in der Rheydter Innenstadt. Die Eröffnung findet um 12 Uhr auf dem Marktplatz statt. Die Geschäfte öffnen um 13 Uhr.

Der Bereich für das Kinder- und Jugendprogramm soll in diesem Jahr auf dem Rheydter Marktplatz neben der Kirche bis vor die Kommandantur auf den Wiesen sein. An den Aktionen beteiligen sich verschiedene Rheydter Institutionen und Vereine, u. a., die Rollbrettunion, Familienzentrum Mühlenstraße und die FBS.

In Zusammenarbeit mit dem ADFC wird es wieder einen Fahrrad-Marathon mit blumengeschmückten Rädern geben.

Auf dem Harmonieplatz findet ein Streetfoodevent statt und der Rheydter Marktplatz wird reichlich mit Blumen geschmückt, die ab 17:30 Uhr zum Kauf angeboten werden. Alte Fahrräder aus dem Fundus der Stadt wurden mit Geldern aus dem Fonds „Aktive Mitwirkung der Beteiligten“ von der Evangelischen Jugendkirche bunt lackiert und angespritzt. Sie werden zur Dekoration auf dem Marktplatz aufgestellt.

Während der Zeit von 13 bis 18 Uhr findet eine Befragung der Bürger und Erfassung der Autokennzeichen statt. Dies soll zur weiteren Planung verkaufsoffener Sonntage beitragen.

4.  Aktuelles aus der Verwaltung

Herr Lis (Fachbereich Stadtentwicklung und Planung) berichtete:

Aus dem Fonds "Aktive Mitwirkung" wird es einen Verfügungsfonds für Gewerbetreibende geben. Eine Infoveranstaltung ist für Oktober geplant.

Das Stadtkassenportal ist wieder aufgebaut und steht  in unmittelbarer Nähe zum Theater. Die Eröffnung findet am 12.09. um 15:30 Uhr am Portal statt, Odenkirchener Straße/Ecke Moses-Stern-Straße.

Das Förderprogramm zur Umgestaltung des Schulhofes Förderschule Süd ist in Planung.

Mit der mags laufen Absprachen, vorhandene Freiflächen evtl. in kleine Hundefreiflächen umzuwandeln.

Der Umbau der Limitenstraße hat sich wegen der EU-weiten Ausschreibung verzögert. Der Baubeginn startet noch im Jahr 2017.

Das Quartiersfest St. Josef auf der Keplerstraße und die Eröffnung von Café Josef finden am Samstag, 16.09., in der Zeit von 11 bis 15 Uhr statt. Holger Boeker vom Restaurant Richard-Wagner betreibt das neue Café.

Am Tag des offenen Denkmals am 10. September führt der Fachbereich 63 in diesem Jahr Führungen durch Mönchengladbach durch.

Zur Parksituation Reitbahnstraße/Königstraße ist ein Vergabeverfahren Wohnstraßen in Planung.

5. Themen der BürgerInnen

Zum Bolzplatz Logenstraße erklärten einige Anwohner, dass sich an der Situation (Belästigung durch Schmutz und Lautstärke) nichts geändert hat. Schilder mit den Öffnungszeiten des Platzes wurden angebracht. An diese Zeiten hält sich niemand und eine Kontrolle findet auch nicht statt.

Eine Anwohnerin erklärte, dass sich der Wohnwert für sie drastisch verschlechtert hat. Sie kann bis in den Abend hinein kein Fenster öffnen oder den Balkon nutzen. Sie wünscht sich Unterstützung und Veränderung seitens der zuständigen Behörden.

Herr Lis teilte mit, dass Spielplätze dem FB 51 Kinder, Jugend und Sport angehören und dass es sehr schwierig ist, einen Spielplatz zu verlegen.

Die Beteiligten waren sich einig, Spielplatz ja, Bolzplatz nein. Weiterhin wurde diskutiert, ob das Abschließen des Bolzplatzes am Abend eine Lösung sein könnte.

Eine Bürgerin bemängelte, dass der Hugo-Junkers-Park nach der Neugestaltung zu steril sei und Wasser und Toiletten dort fehlten. Ebenso gäbe es in der Stadt zu wenige Grünflächen.

Ein Geschäftsinhaber berichtete, dass auf der Limitenstraße abends häufig illegale Autorennen stattfinden. Dies führt zu erheblichen Lärmbelästigungen für die Anwohner. Außerdem gibt es hinter seinem Geschäft einen kleinen öffentlichen Platz, auf dem sich Personen bis spät in die Nacht aufhalten. Auch dies führt zu Ärger und Unruhe. Die Nachbargrundstücke (Schule und Spielcasino) wurden aus Sicherheitsgründen bereits eingezäunt.

Er und weitere BürgerInnen wünschen sich in der Stadt mehr Polizeipräsenz mit konsequenten Maßnahmen.

Eine Bürgerin fragte an, wann Herr Gerstung, Wirt des Ratskellers, seine Blumenkästen aufstellen darf. Herr Lis informierte, dass keine Blumenkästen aufgestellt werden dürfen, solange die Gestaltungsrichtlinien nicht geändert sind.

6. Termine und Aktionen in der Rheydter Innenstadt

Alle Termine werden im Newsletter des Quartiersmanagements aufgenommen und zeitnah verschickt.

  • Di., 12. September: Einweihung des Stadtkassenportals
  • Sa., und So. 16./17. September: Parc/ours-Wochenende
  • Sa., 16. September: Quartiersfest St. Josef
  • Di., 19. September: Info-Abend ehrenamtliches Engagement, SKM Rheydt e.V.
  • Mi., 20. September: Entwürfe zu den Beteiligungsaktionen, Jugendzentrum PE12, Pestalozzistraße 12
  • Mi., 27. September: Info-Abend "Arbeitsmarktintegration"
  • Sa., 30. September: Ende der SCHAUZEIT 2017

Die nächste Stadtteilkonferenz findet statt am Donnerstag, 7. Dezember, um 18 Uhr in den Räumen der Familienbildungsstätte.

Die 4. Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt 2017 hat am 7. Dezember in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Frau Ellen Buchwald-Körfer, (Familienbildungsstätte MG) begrüßte die Anwesenden.

Tagesordnung:

  1.  Vortrag von Herrn Hans-Jürgen Schnaß (mags)
  2.  Aktuelles aus dem Quartier: Quartiersmanagement
  3.  Aktuelles aus dem Quartier: Aktivitäten-Gruppen
  4.  Aktuelles aus dem Quartier: Stadtverwaltung
  5.  Themen der BürgerInnen

1. Vortrag von Herrn Hans-Jürgen Schnaß (mags)

Herr Schnaß, Vorstandsvorsitzender der mags, berichtete in einem Vortrag über die Arbeiten und Aufgaben der mags zum Thema Sauberkeit und stand im Anschluss an seine Präsentation für Fragen der BürgerInnen zur Verfügung.

Die mags - Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe - ist in Mönchengladbach für die Bereiche Abfallwirtschaft sowie Grün- und Straßenunterhaltung zuständig.

Das Unternehmen wurde zum 01.01.2016 gegründet und nahm ab 01.07.2016 den vollständigen Betrieb auf. Die GEM ist zu 94 Prozent ein Tochterunternehmen der mags sowie zu 6 Prozent der Stadt Mönchengladbach.

Zu den Aufgabengebieten der mags zählen:

Abfallwirtschaft und Straßenreinigung

  • Straßenreinigung und Winterdienst (Reinigung der Glas- und Papiercontainerstandorte, Entfernung wilder Müllablagerungen)
  • Kommunale Abfall und Wertstoffsammlung (Restmüll-, Bio-, Papier-Abfuhr; Sperrmüllsammlung)

In diesem Zusammenhang wies Herr Schnaß auf die mags-Mülldetektive hin. Zurzeit gibt es zehn Mitarbeiter, die als Mülldetektive unterwegs sind. Verantwortlich hierfür ist Herr Wilms, der ebenfalls anwesend war und die Aufgaben der Mülldetektive näher erläuterte:

  • Regelmäßige Streifengänge  im Stadtgebiet, auf der Suche nach illegalen Abfallentsorgern und wilden Müllkippen,
  • Aufklärung und Präsens zeigen,
  • Ermittlung von Müllsündern,
  • Sanktionen verhängen (z.B. Bußgeld für Zigarettenkippen = 30€),
  • Taschenaschenbecher sind bei den Mülldetektiven erhältlich,
  • Kooperation mit den Ordnungsbehörden der Stadt,
  • Kleben der Ersatzplaketten für Restmüllgefäße.

Herr Wilms wies daraufhin, dass jede Liegenschaft eine Restmülltonne haben muss und dass geprüft wird, ob ausreichende Müllgefäße in Mietobjekten vorhanden sind.

Ansprechpartner für die BürgerInnen sind bei fehlenden Müllgefäße im öffentlichen Raum:

Frau Scherer, Tel. 02161 - 25 51 260 oder petra.scherer@mags.de

bei allen weiteren Fragen (z.B. Müllgefäße, Umstellung auf Rolltonnen etc.) die mags, Tel. 02161 - 49 10 10 oder service@mags.de

Weitere Infos: FAQs zur Rolltonne

Grünunterhaltung & Friedhöfe

Der Bereich Grünunterhaltung umfasst rund 1000 Hektar Wald, 200 Anlagen mit Bänken oder Sitzgruppen und insgesamt mehr als 400 Spielflächen und Sportanlagen. Hinzu kommen die städtischen Friedhöfe und die Parkanlagen Bunter Garten, Volksgarten und Schmölderpark.

Hier gehören zu den Aufgaben der mags

  • Unterhaltung und Pflege der öffentlichen Grünanlagen, Friedhöfe, Sportanlagen, Grün an Schulen, Kindergärten und öffentlichen Gebäuden, Straßenbegleitgrün, Grün auf Kinderspielplätzen sowie Kleingartenanlagen (öffentliche Anteile)
  • die Unterhaltung und Qualitätsverbesserung der Spielplätze, der Neubau unterliegt der Stadt
  • Baumschutz: Baumfällungen und Neubepflanzung

In den Monaten Mai bis September sind in den Parks der Stadt mags-Grillscouts unterwegs. Sie geben Tipps zum Thema Müllentsorgung, händigen Abfallsäcke, Hundekotbeutel und Infomaterial aus.

Straßenunterhaltung

Der Bereich Straßenunterhaltung ist für die Pflege, Unterhaltung und Sanierung des Straßennetzes in Mönchengladbach zuständig. Dazu zählen Fahrbahnen, Rad-, Fußwege und Parkstreifen ebenso wie öffentliche Plätze und Fußgängerzonen sowie das rund 450 Kilometer lange Netz an Wirtschaftswegen.

Straßenkontrolleure sind täglich unterwegs um den Zustand der Straßen im Blick zu haben. Täglich werden etwa 200 Schäden auf unseren Straßen gemeldet – sowohl durch die Kontrolleure als auch durch die Bürger selbst. Schäden werden im Sinne der Verkehrssicherheit innerhalb kürzester Zeit beseitigt. Ein erstes Projekt von mags im Bereich Straßensanierung ist bereits gestartet, das Deckenüberzugsprogramm. Ziel ist es, statt einzelner Flickarbeiten, Straßendecken immer nachhaltig und ganzheitlich anzufassen.

Darüber hinaus werden die zahlreichen Schäden auf Mönchengladbachs Gehwegen ins Visier genommen. In diesem Zusammenhang ist angedacht, ein spezielles Programm zur Beseitigung von Wurzelschäden auf Geh- und Radwegen für unsere Stadt zu entwickeln.

Das Erscheinungsbild der stadteinwärts führenden Straßen ist der mags sehr wichtig.

Zum Abschluss wies Herr Schnaß auf das Bildungsprogramm für Kindergärten und Schulen in Zusammenarbeit mit Clean-up MG (www.clean-up-mg.de) hin sowie auf das herausgegebene Kinderbuch "Leo und Lina, die Mülldetektive".

Infos unter 02161-49 10 50 oder E-Mail an bildung@gem-mg.de.

2. Aktuelles aus dem Quartier: Quartiersmanagement

Markus Offermann (Quartiersmanager) berichtete über die Veränderungen im Quartiersbüro:

  • Barbara Schwinges ist derzeit im Mutterschutz.
  • Birte Jürgens beendet zum 31.12.2017 ihre Arbeit im Quartiersbüro und beginnt ein Studium in Berlin. Ihre Nachfolgerin im Quartiersbüro ist Katharina Hieber.

Frau Jürgens berichtete rückblickend über die erfolgreiche Schauzeit (www.schauzeit-rheydt.de) 2017:

Für die 14 Leerstände, die zur Verfügung standen, bewarben sich 41 Aussteller. Acht AusstellerInnen verlängerten an vier Standorten:

  • Frankniture & Kale Art, seit kurzem mit Alfons Barthel Kaffeeservice, Hauptstraße 23 (Holzdeko und Ölmalerei).
  • PIAGET GLORY Reallabor (mit Escaperooms bis zum 27.12.17), Kloetersgasse 15.
  • TRY, Lille & Sis, Sahm & Simon (nachhaltige Wohnaccessoires und Kleidungsstücke), Marktstraße 14.
  • Die Spielbar auf der Hauptstraße 52 ist Spieleladen, Spielleihe, Spielwerkstatt und Event-Location in einem.

Somit hat Rheydt zusätzlich ein paar besondere Geschäfte bekommen.

Je nach Auftragslage bzw. Umsatz steht bei einigen die Überlegung im Raum, das Mietverhältnis zu verlängern.

Fünf ehemalige Schauzeit-Aussteller suchen derzeit noch einen geeigneten Leerstand. Zwei Zwischennutzungen ergaben sich unmittelbar nach der Schauzeit,

  • in der Passage am Ring sind wieder, wie im vergangenen Jahr während der Vorweihnachtszeit, die Strickmäuse,
  • das Projekt "TEXTIL IM EXIL" vom Förderverein Textile and Fashion Institute MG, Studierende des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik können dort bis min. März 2018 frei arbeiten und möchten künftig auch die BürgerInnen aus Rheydt mit einbeziehen.

Frau Hieber wies auf das Projekt "Rheydter Kunstsprossen" hin, das monatlich im Rahmen des Quartierscafes stattfindet. Die Eröffnung einer neuen Ausstellung ist immer am 1. Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr in der Ringpassage (Friedrich-Ebert-Straße 53-55). Besucher des Quartiersbüros bekommen so einen kleinen Einblick in das künstlerische Schaffen junger Rheydter und haben gleichzeitig die Gelegenheit, das Quartiersmanagement, auch an einem Wochenendtermin, kennenzulernen und anzusprechen. Die Ausstellung ist den Monat über auch zu den Sprechzeiten des Quartiersbüros zu betrachten.

Am Samstag, den 06. Januar 2018 von 10-13 Uhr lädt das Quartiersmanagement Rheydt zum Quartierscafé mit einer Vernissage in der Reihe „Rheydter Kunstsprossen“ mit Studierenden der Hochschule Niederrhein ein.

3. Aktuelles aus dem Quartier: Aktivitäten-Gruppen

David Suhari, Rollbrettunion (www.rollbrettunion.de) berichtete über die positive Bilanz des Rollmarktes.

Der Skateverein „Rollbrett Union e. V.“ konnte ab Mai 2017 im Rahmen der Zwischennutzung, die leerstehenden Räume eines Supermarktes auf der Hauptstraße 1 in Rheydt als Skatehalle nutzen. Bis zum 07. Januar 2018 bleibt der Rollmarkt dort.

Der Erfolg bisher war groß. 16.000 Menschen besuchten in dieser Zeit die Halle. Täglich kamen 80-100 Kinder in die Halle. Für sie gab es vielfältige Angebote wie Skateboard/Longboard/BMX-Workshops.

Herr Suhari berichtete auch über positive Entwicklung der Kinder, das gute Sozialverhalten unter den Kindern und bei Problemen wurde immer nach Lösungen gesucht und meist gefunden.

Der erst vor einem Jahr gegründete Verein hat inzwischen 185 Mitglieder.

Jetzt sucht der Verein neue Räumlichkeiten und bittet um Unterstützung. Gesucht wird eine Halle mit 1000-3000 qm und einer Deckenhöhe von 5-8 m. Kontakt: info@rollbrettunion.de

Hey!Rheydt (www.heyrheydt.de), Anja Schurtzmann berichtet:

Für das Jahr 2018 ist das dritte „Tamtam im Theaterpark“ geplant.

Bezüglich des Bolzplatzes Logenstraße hat ein Gespräch mit der Verwaltung stattgefunden. Eine weitere Info-Veranstaltung ist für Anfang 2018 geplant. Angedacht ist die Umgestaltung des Platzes, ein neuer Zaun und evtl. ein neuer Belag sowie die Einrichtung eines Schließdienstes durch die Nachbarschaft.

Nach den Sommerferien wurden von der NEW verschiedene Busfahrpläne geändert. Besonders betroffen ist der Rheydter Westen durch den deutlich verschlechterten Fahrplan der Linie 024. Viele Kinder haben dadurch nicht mehr die Möglichkeit, mit dem Bus die Schulen in Rheydt-Mülfort zu erreichen. Entweder sind sie zu früh oder zu spät bzw. wählen einen Fußweg von 4 km. Aus diesem Grund hat am 24.11., während einer Sitzung der Bezirksvertretung Süd, vor dem Rheydter Rathaus eine Demo von Eltern und Schülern stattgefunden. Die BV Süd versprach zur nächsten Sitzung hierzu einen Fachmann einzuladen. Das nächste Treffen findet am 10./11.01.2018 statt.

Über Unterstützung durch EhrenamtlerInnen würde sich die AG Hey!Rheydt sehr freuen.

4. Aktuelles aus dem Quartier: Verwaltung

Katrin Jeuschnik (Fachbereich Stadtentwicklung und Planung) berichtete, dass die Fördergelder zur Umgestaltung des Förderzentrums Süd, des Theaterparks und des Quartiersplatzes Keplerstraße beantragt sind.

Jürgen Adams, Projektleiter der Umbaumaßnahme Limitenstraße berichtete über die geplante Maßnahme:

  • Die Arbeiten sollen Anfang Januar 2018 für den zweiten Bauabschnitt im Bereich der Limitenstraße, Haus-Nr. 26-129, beginnen.
  • In diesem Bereich wird die leitende Achse der Straße versetzt.
  • Die Gehwege werden erneuert. Die Fahrbahnen erhalten einen lärmoptimierten Asphalt und die  Bushaltestellen im Bereich Wilhelm-Strauß-Straße werden barrierefrei umgebaut.
  • Während der Bauphase wird zeitweise nur eine Fahrspur zur Verfügung stehen. Weitere Infos zur Umgestaltung der Limitenstraße:

Fragen und Kontakt: juergen.Adams@moenchengladbach.de

5. Themen der BürgerInnen

Was ist der Hauptgrund für den Umbau der Limitenstraße?

  • Lärmreduzierung und Verbesserung der Radwege im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms "Soziale Stadt" und weiteren Förderungstöpfen.

 Aschestreuung auf den Friedhöfen?

  • Herr Roeske (CDU) erklärte, dass eine neue Friedhofssatzung geplant ist, die auf öffentlichen Friedhöfen alle Bestattungsriten erlaubt.

Werbeanlagensatzung und Gestaltungsrichtlinien:

  • Frau Jeuschnik erklärte, dass diese Richtlinien evaluiert werden und mit betroffenen Geschäftsinhabern Gesprächsbereitschaft besteht.

Was geschieht mit dem Hauptbahnhof Rheydt?

  • Hierzu wird im 1. Quartal 2018 ein Investorenwettbewerb ausgerufen.

Weitere Fragen zum Thema "Sauberkeit" konnten die anwesenden BürgerInnen auf dazu ausgelegten Zettel formulieren. Diese werden von der Stadtteilkonferenz an die mags weitergeleitet.

Zum Abschluss verteilte Manfred Tellmann die erste Ausgabe des Magazins "Typisch, Rheydt" (www.typisch-rheydt.de).

Die nächste Stadtteilkonferenz findet statt am: 8. März 2018, 18 Uhr.