Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt

Projektzeitraum:

  • viermal jährlich

 Projektbeteiligte:

  • Vereine und Initiativen
  • Bürgerinnen und Bürger
  • Quartiersmanagement Rheydt
  • Familienbildungsstätte Mönchengladbach

Projektort:

  • Familienbildungsstätte Mönchengladbach

Projektziele: 

Die Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt bietet den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort Möglichkeiten, sich über das aktuelle Geschehen in Rheydt zu informieren und mit den verantwortlichen Akteuren auszutauschen.  

Infos zum Projekt:

Alle, denen Rheydt am Her­zen liegt, sind herzlich zur Stadtteilkonferenz eingeladen! Die Stadtteilkonferenz bietet Bürgerinnen und Bürgern des Stadtteils die Chance, sich aktiv an der Stadtgestaltung zu beteiligen. Hier stellen sich Projekte und Initiativen in Form eines kurzen Vortrags vor. Träger und Initiatoren stehen für Fragen, Anregungen und Austausch zu bereits gehörten oder auch neuen Themen zur Verfügung. Die Stadtteilkonferenz findet vier Mal im Jahr statt und fördert so den Austausch zwischen Bürger*innen und Akteuren.

Das Quartiersmanagement Rheydt ist Organisator der Stadtteilkonferenz und steht vor Ort immer für Fragen zur Verfügung. Kommen Sie gerne auf uns zu!

 


Themen der Stadtteilkonferenzen 2016

Die 1. Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt 2016 – „Dialog für Rheydt“ - hat am 18. Februar in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Kerstin Rau-Berthold (Familienbildungsstätte MG) begrüßte die Anwesenden.

Tagesordnung:

  1.  Bericht aus der Steuerungsgruppe
  2.  Berichte aus den Aktivitätengruppen
  3.  Bericht aus dem Citymanagement
  4.  Bericht zum Stand der baulichen Veränderungen Innenstadt Rheydt
  5.  Termine und Aktionen in der Innenstadt Rheydt
  6.  Verschiedenes

Aus aktuellem Anlass startete die Stadtteilkonferenz mit einer Stellungnahme der Polizei zur geplanten Demo von Fans des 1. FC Köln am Samstag, 20.02.2016, in der Rheydter Innenstadt.

Herr Dirk Hoff (Leiter der Direktion Verkehr Polizei Mönchengladbach) erklärte, dass die geplante Versammlung der Kölner Fans - gegen die Sicherheitsauflagen des DFB - bei der Polizei angemeldet worden ist und es kein Verbot für diese Versammlung gibt. Das Versammlungsrecht ist im Grundgesetz verankert. Auch Personen, für die ein Bereichsbetretungsverbot ausgesprochen wurde, dürfen an dieser Versammlung teilnehmen, müssen jedoch nach Ende der Versammlung die Stadt sofort wieder verlassen.

Die Demo ist geplant für die Zeit von 11 bis 15 Uhr und findet auf dem Harmonieplatz statt. Der Weg dorthin führt über die Mittel-, Dahlener, Stresemann- und Harmoniestraße zum Harmonieplatz und auf gleichem Weg wieder zurück zum Hauptbahnhof Rheydt.

Herr Hoff erklärte, dass die Wahl dieses Platzes in der Rheydter City eine bewusste Entscheidung der Polizei sei, da ein attraktiver Ort für die Versammlung angegeben werden muss. Ursprünglich war die Demo für den Stadtteil Eicken/Bökelberg geplant. Dieser Ort wurde aus logistischen und Sicherheitsgründen von der Polizei abgelehnt.

Es folgte eine lebhafte Diskussion zur Entscheidung über den Versammlungsort und die Sicherheit in der Stadt für die Bürgerinnen,  Bürger und Gewerbetreibenden.

Herr Hoff versicherte, dass von der Polizei alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, die Demo bei den geringsten Ausschreitungen sofort abgebrochen wird und eine Gegen-Demo nicht stattfindet.

Nachsatz: Die Demo am 20.02.2016 ist ohne Zwischenfälle verlaufen.

1. Bericht aus der  Steuerungsgruppe

Frau Rau-Berthold erklärte, dass sich inzwischen eine Steuerungsgruppe für die Stadtteilkonferenz gebildet hat und das erste Treffen am 21.01.2016 stattgefunden hat.

Derzeit sind in der Steuerungsgruppe Frau Cremer (BAUM), Frau Clayton-Schulze (AK Sauberkeit), Herr Offermann (SKM), Frau Schurtzmann (AK Öffentlicher Raum für Kinder und Jugendliche), Herr Herzberg (Stadt Mönchengladbach, Bezirksverwaltungsstelle Süd), Frau Renate Fett (Bürgerin in Rheydt), Herr Jürgen Essers (Bürger in Rheydt), Vertreter des Citymanagements Rheydt, Frau Rau-Berthold (FBS MG).

An der Steuerungsgruppe können Vertreter der Aktivitätengruppen, Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil sowie Vertreter der Bezirksverwaltungstelle Süd teilnehmen. Vertreter aus Verwaltung und Politik werden als „Sachkundige Gäste“ nach Bedarf dazu geladen.

Die Steuerungsgruppe trifft sich, wenn es erforderlich ist und im Vorfeld der Stadtteilkonferenz. Sie übernimmt die Vor- und Nachbereitung der Stadtteilkonferenz sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Themen für die Stadtteilkonferenz können über die Mailadresse stadtteilkonferenz@fbs-mg.de an die Gruppe weitergegeben werden.

2. Berichte aus den Aktivitäten-Gruppen

Aus der Aktivitäten-Gruppe „Öffentlicher Raum für Kinder und Jugendliche“ berichtete Anja Schurtzmann, dass mit Hilfe der Fördergelder des Landes NRW für Hey!Rheydt die Projekte „Rettungsanker“ und „Kinderstadtteilplan“ durchgeführt werden konnten.

An dem Projekt „Rettungsanker“ beteiligen sich derzeit 64 Geschäfte bzw. Institutionen, in denen Kinder, die in Not geraten sind, Hilfe bekommen können.

Der Kinderstadtteilplan „Spielplatzfinder für Kinder“ soll als Druckversion in Form eines Faltplans und in einer Onlineversion erstellt werden. Inzwischen gibt es eine Layout-Version. Hieran haben Eltern und Einrichtungen für Kinder mitgearbeitet.

3. Bericht aus dem Citymanagement

Herr Rahner teilte mit, dass die erste Vorstandssitzung des Citymanagements Rheydt stattgefunden hat und die Mitgliederversammlung für den 20.04. geplant ist.

Nach dem erfolgreichen Weihnachtsmarkt 2015 werden für 2016 wieder der Triathlon, der Blumensonntag, der Martins- und der Weihnachtsmarkt geplant. Die Wege des Triathlons werden neu überarbeitet.

Von Anwesenden wurde bemängelt, dass es in der Rheydter-City am Blumensonntag zu wenig Blumenschmuck gab.

Herr Rahner erklärte, dass der Blumensonntag immer unter einem Motto steht, im vergangenen Jahr war es das Motto „Labyrinth“. Ein solches wurde aus Strohballen und Blumen auf dem Marktplatz aufgebaut.

Den Blumenschmuck in der Stadt sollen die Unternehmer und Geschäfte gestalten, was sich als sehr schwierig erweist.

Von den Anwesenden kamen einige Vorschläge, wie die Händler in der Stadt hierzu angesprochen werden könnten: Direkte Ansprache durch Bürger, Sammlung für Dekomaterial, Sammlung von Kleingeld bei der Rückgabe von Wechselgeld. Es kam der Vorschlag, eine Aktivitätengruppe „Blumensonntag“ zu gründen.

Ideen und Vorschläge hierzu können gerne bis Anfang März an Frau Rau-Berthold, stadtteilkonferenz@fbs-mg.de oder rau-berthold@fbs-mg.de, geschickt werden.

Das erste Treffen des Citymanagements zum Thema Blumensonntag findet bereits am 03.03.2016 statt.

4. Bericht zum Stand der baulichen Veränderungen Innenstadt Rheydt

Im Auftrag der Verwaltung sprach Jörg Figgener (Fachbereich Stadtentwicklung und Planung) allen Akteuren der Stadtteilkonferenz ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit aus.

Die Baumaßnahmen in der Innenstadt sind soweit abgeschlossen.

Im Frühjahr beginnen die Umbauarbeiten auf der Limitenstraße. Dauer bis Frühjahr 2017. Während der Weihnachtszeit ruhen die Bauarbeiten.

Die Ausstattungsgegenstände auf der Haupt- und Stresemannstraße werden verdichtet.

Der Marktplatz hat zu wenige Müllbehälter.

Falls weitere Ausstattungsgegenstände fehlen oder beschädigt sind, kann dies gerne Herrn Figgener unter Joerg.Figgener@moenchengladbach.de gemeldet werden.

Die Ausschreibung für das neue Quartiersmanagement läuft. Die Verwaltung geht davon aus, dass die Auftragsvergabe Anfang Mai 2016 erfolgen kann. Die Maßnahme läuft bis 2020. Hierfür sind u. a. folgende Projekte vorgesehen

  • Hof- und Fassadenprogramm
  • Fördergelder für das Citymanagement
  • Umgestaltung des Theaterplatzes – Kinderspielplatz
  • Vorplatz Karstadt
  • Querung Rheydt Hauptbahnhof zur Mittelstraße
  • Fortführung bespielbare Stadt
  • Neugestaltung des Schulhofes der Förderschule Frankfurter Straße.

5. Termine und Aktionen in der Innenstadt

Markus Offermann (Fachdienst für Integration und Migration beim SKM) berichtet, dass im ehemaligen Hotel zur Post an der Bahnhofstraße erste Belegungen mit Flüchtlingen stattgefunden haben.

In seiner Arbeit erfährt er große Unterstützung (z. B. Übersetzung und Dolmetschen) durch die Marokkanische Gemeinde auf der Mittelstraße.

Das Café Welcome - in den Räumen des SKM, Waisenhausstraße 22 - wird weiter ausgebaut. Das Café ist jeden Freitag von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Geplant ist ab April/Mai ein weiteres Treffen für Frauen und Kinder. Am 26.02. feiert das Café Welcome sein einjähriges Bestehen.

Wer Interesse an der Mitarbeit im Café Welcome hat, meldet sich bitte bei Markus Offermann unter der Mailadresse m.offermann@skm-ry.de

6. Verschiedenes

  • Frau Kell vom Paritätischen Wohlfahrtsverband gibt bekannt, dass das Projekt „Nachbarschaft schafft Gemeinschaft – Nachbarschaftslotsinnen und –lotsen im Stadtviertel Rheydt-Mitte, östlicher Teil“ gestartet ist und für drei Jahre laufen wird. Es werden noch Menschen gesucht, die dort im Quartier wohnen und bereit sind, die Bedarfe abzufragen. Frau Kell bittet um Werbung für das Projekt. Angesprochen sind alle Generationen, die im Quartier wohnen.
  • Mit einem Kurzfilm startet am 10.03. um 19 Uhr im Paritätischen Wohlfahrtsverband, Friedhofstraße 39 die Gesprächsreihe „Leben mit Demenz“.
  • Die ZWAR-Gruppe (zwischen Arbeit und Ruhestand) feiert am 19.03.in der Zeit von 16 bis 18 Uhr ihren fünften Geburtstag in den Räumen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Friedhofstraße 39.

Die 2. Stadtteilkonferenz Innenstadt Rheydt 2016 - "Dialog für Rheydt" - hat am 8. September in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Kerstin Rau-Berthold (Familienbildungsstätte MG) begrüßte die Anwesenden und gab bekannt, dass die Tagesordnung erweitert wurde um den Punkt "Gestaltungsrichtlinien in der Rheydter Innenstadt". Es folgte eine kurze Vorstellungsrunde.

Tagesordnung:

  1.  Berichte aus der Steuerungsgruppe
  2.  Berichte aus den Aktivitätengruppen
  3.  Bericht zum Stand der baulichen Maßnahmen Innenstadt Rheydt
  4.  Termine und Aktionen in der Innenstadt
  5.  Gestaltungsrichtlinien

1. Berichte aus der Steuerungsgruppe

Quartiersmanager Markus Offermann gab die neuen Öffnungszeiten des Quartiersbüros in der Ringpassage, Friedrich-Ebert-Straße 53-55, bekannt:

  • Montags, mittwochs und freitags von 9 bis 13 Uhr
  • Donnerstags 9 bis 13 Uhr und 15 bis 19 Uhr.

An jedem 1. Samstag im Monat ist das Quartiersbüro von 10 bis 13 Uhr geöffnet und lädt bei Kaffee und Gebäck zum Austausch ein.

Ab September finden im Quartiersbüro monatlich wechselnde Kunstausstellungen statt. Begonnen haben die "Rheydter Kunstsprossen" (Q1-Grundkurs am Hugo-Junkers-Gymnasium). Die Vernissage fand am 01.09. statt.

Die Einwohner der Rheydter Innenstadt sind eingeladen, ihre Anliegen, Anregungen, Beschwerden etc. im Quartiersbüro vorzubringen. Von dort werden sie an die zuständigen Stellen weitergeleitet oder in der Steuerungsgruppe besprochen werden.

Die Arbeitsgruppe "Leerstandsmanagement" ist wieder aktiv. Erste Expertengespräche haben bereits stattgefunden.

Im Fonds "Aktive Mitwirkung" sind noch Gelder für den Stadtteil vorhanden. Projektanträge können im Quartiersbüro gestellt werden. Die Projekte müssen bis Ende 2016 umgesetzt werden.

Frau Masuhr (Citymanagement Rheydt) stellte das umfangreiche Programm des Blumensonntags vor. Die Eröffnung findet am 11.09. um 12 Uhr durch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners auf dem Rheydt Marktplatz statt.

Die Angebote für Kinder und Famillien von Quartiersmanagement, Projekt Hey!Rheydt, von PariSozial, HOME-Projekt, Familienbildungsstätte und Rheydter Hockey-Club finden in der Zeit von 13 bis 18 Uhr auf dem Harmonieplatz statt.

2. Berichte aus den Aktivitätengruppen

Aus der Aktivitätengruppe Öffentlicher Raum für Kinder und Jugendliche berichtete Anja Schurtzmann, dass weitere Gespräche mit Vertretern der Skater-Gruppe stattgefunden haben. Die Gruppe ist gut vernetzt, will einen Verein gründen und eine Webseite erstellen.

Das Projekt Hey!Rheydt engagiert sich am 29.09. im Theaterpark Rheydt mit einem Spieleangebot für Kinder und Jugendliche. Am 18.11. beteiligt sich das Projekt, ebenfalls im Theaterpark, am bundesweiten Vorlesetag. Hier geht es darum, an ungewöhnlichen Orten vorzulesen.

Das Projekt Hey!Rheydt ist im Jahr 2014 aus der Stadtteilkonferenz entstanden und wird bis Ende 2016 mit Landeszuschüssen gefördert. Danach wird die Aktivitätengruppe "Öffentlicher Raum für Kinder und Jugendliche" ehrenamtlich weiter arbeiten. Alle Interessierten können bei der Gruppe mitmachen.

3. Bericht zum Stand der baulichen Maßnahmen Innenstadt Rheydt

Kajetan Lis (Fachbereich Stadtentwicklung und Planung) teilte mit, dass es derzeit keine größeren Baumaßnahmen in der Innenstadt gibt. Die baulichen Maßnahmen auf der Limitenstraße (östliche Seite, gegenüber dem Marktplatz) beginnen 2017. Im Zug der baulichen Veränderungen entstehen auf der Gracht zwei barrierefreie Bushaltestellen.

4. Termine und Aktionen in der Innenstadt

Das Familienzentrum Mummi feiert am Samstag, 10.09., in der Zeit von 12 bis 15 Uhr im Hugo-Junkers-Park sein 25jähriges Bestehen.

Frau Kell vom PariTeam wies auf den Rundweg "Versteckte Schönheiten" am Tag des offenen Denkmals am 11.09. hin. Eine Broschüre hierzu ist bei der Unteren Denkmalbehörde im Sparkassengebäude erhältlich.

Frau Jackschitz (Tischgesellschaft) wies auf das nächste Treffen der Tischgesellschaft am 09.10. in der Zeit von 14 bis 17 Uhr auf dem Rheydter Marktplatz hin. Mit dieser Tischgesellschaft lädt das "Café Welcome" des SKM Rheydt zum Austausch an der Kaffeetafel ein.#

Es wurde angeregt, die Termine der Stadtteilkonferenzen und der Aktionen über Aushänge an verschiedenen Eckpunkten in der Stadt zu veröffentlichen. Die Verantwortlichen wiesen auf die gute Öffentlichkeitsarbeit durch die Presse und auf die Internet- und Facebook-Seiten "Mein Rheydt" sowie auf die Broschüre "mg-aktuell" (erhältlich im Rathaus) hin. Für Fragen, Anregungen und Informationen steht allen Interessierten das Quartiersbüro in der Passage am Ring, Friedrich-Ebert-Straße 55, offen.

5. Gestaltungsrichtlinien

Mit den geltenden Gestaltungsrichtlinien über die Erteilung von Sondernutzungsrechten in der Innenstadt sowie für die Gestaltung von Werbeanlagen sind Geschäftsinhaber und Betreiber der Gastronomie derzeit sehr unzufrieden. Sie fühlen sich in der Gestaltung ihrer Außenbereiche zu sehr eingegrenzt.

Frau Masuhr berichtete, dass Herr Dr. Hartleb als Vertreter des Rheydter Citymanagements dazu Gespräche mit Bürgermeister Ulrich Elsen, Herrn Dr. Bonin (Bau- und Planungsdezernent) und Herren Engel geführt hat.

Die Bezirksvertretung hat für das Jahr 2017 eine kompromissfähige Lösung für Bürger und Gastronomie angekündigt.

Es entstand eine sehr kontroverse Diskussion. Neue Geschäftsinhaber berichteten über die Schwierigkeiten bei der Gestaltung von Aussenfassaden. Andere regten an, die Richtlinien aufzulockern und trotzdem einheitlich zu halten.

Kajetan Lis (Fachbereich Stadtentwicklung und Planung) wies darauf hin, dass Richtlinien und Regeln für die Gestaltung im Innenstadtbereich wichtig sind. Mit Unterstützung durch das "Hof- und Fassadenprogramm" können Änderungen an Fassaden und Werbeträgern vorgenommen werden. Nähere Informationen hierzu gibt es im Quartiersbüro.

Alte Werbeträger haben einen Bestandsschutz und müssen vom Eigentümer nur abgebaut werden, wenn Gefahr im Verzug ist. Neue Werbeträger müssen innerhalb von drei Monaten nach Geschäftsaufgabe abgenommen werden.

Handbücher zur "Gestaltungsrichtlinie der Stadt Mönchengladbach über die Erteilung von Sondernutzungserlaubnissen im Innenstadtkern Rheydt" und zur "Satzung der Stadt Mönchengladbach über die Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten im Innenstadtkern Rheydt" werden an die Teilnehmer der Konferenz verteilt.

Herr Schnitzler (SPD, Bezirksvertretung Süd) teilte mit, dass ein erster Erfahrungsbericht im Frühjahr 2017 der Politik vorgelegt werden soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die  3. Stadtteilkonferenz „Dialog für Rheydt“ 2016 hat am 8. Dezember in der Familienbildungsstätte Mönchengladbach stattgefunden. Kerstin Rau-Berthold (Familienbildungsstätte MG) begrüßte die Anwesenden, stellte die Tagesordnungspunkte vor und gab bekannt, dass David Suhari und Chris Brass von der Rollbrett Union an diesem Abend als besondere Gäste anwesend sind und sich und die Rollbrett Union e. V. vorstellen. Daraufhin folgte eine kurze Vorstellungsrunde aller Teilnehmenden.

Tagesordnung:

  1.  Vorstellung Rollbrett Union e. V.
  2.  Berichte aus dem Quartiersmanagement
  3.  Berichte aus dem Freiwilligenzentrum Mönchengladbach
  4.  Berichte aus den Aktivitätengruppen
  5.  Berichte aus der Verwaltung
  6.  Termine und Aktionen in der Innenstadt

1. Vorstellung Rollbrett Union e. V.

David Suhari und Chris Brass präsentierten an diesem Abend die Skaterszene der Stadt und stellten sich und das Projekt der Rollbrett Union e. V. vor. Ihr Anliegen ist es, einen Ort in Rheydt zu finden, an dem man es den Skatern ermöglicht, ihrer Passion nachzugehen.

Es gibt aktuell einfach nicht genug Plätze zum Üben. Dementsprechend skaten zu viele Kinder und Jugendliche einfach dort, wo es eben geht, z. B. auf Parkplätzen. Dies ist nicht nur gefährlich, sondern auch ein Diskussionspunkt vieler BürgerInnen, die sich dadurch gestört fühlen.

Chris und David berichteten weiterhin vom großen Andrang und Erfolg beim vergangenen Big Air Festival, welches gezeigt hat, wie groß das allgemeine Interesse am Skaten ist. Sie suchen daher dringend ein Vereinsheim, welches jungen und natürlich auch älteren Skatern die Möglichkeit bietet, in einem sicheren Umfeld ihren Sport und ihre Leidenschaft ausüben zu können.

Die Rollbrett Union ist bereits in guten Gesprächen mit der Stadt, aber sie brauchen noch mehr Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Eine erste Idee einer Bürgerin für ein mögliches Vereinsgebäude war daraufhin der Rheydter Hauptbahnhof. David Suhari erklärte, dass es diesbezüglich bereits Gespräche gab, sich das Objekt allerdings nicht wirklich für ihr Vorhaben anbiete.

Eine weitere Idee war, die Rampe am Grenzlandstadion zu nutzen. Diese ist allerdings leider baufällig und nicht nutzbar. Schließlich äußerte David Suhari die Bitte an alle Anwesenden, sich bei der Rollbrett Union zu melden, wenn jemand einen geeigneten Ort kennt, der aktuell zur Verfügung steht.

Markus Offermann deutete zum Schluss noch daraufhin, dass dieses Thema viele Bürger/-innen in ganz Rheydt bewegt und viele Menschen interessiert und mitreißt und dass man die Stadt mit solch einem Projekt regelrecht beleben kann.
Homepage: https://www.facebook.com/rollbrettunion/
https://www.rollbrettunion.de

2.  Berichte aus dem Quartiersmanagement

 Markus Offermann berichtete von Neuigkeiten aus dem Quartiersmanagement und erzählte kurz von den Erlebnissen und Eindrücken des Blumensonntags am 11. September, der in diesem Jahr parallel zum Tag des Denkmals stattgefunden hat. 

  • Bei der Führung „Die versteckten Schönheiten“ waren über 200 Besucher dabei. Beim dritten Quartierscafé im März 2017 werden die „versteckten Schönheiten“ gezeigt und Markus Offermann lädt im Namen des Quartiersmanagements alle herzlich dazu ein. Es besteht zudem der Wunsch, dass nicht nur älteres Publikum, sondern gerne auch die Jugend mit dabei ist.
  • Barbara Schwinges berichtete Neues zum Leerstandsmanagement und erzählte vom Konzept Provisorium. Provisorium ist eine Onlinebörse für die Zwischennutzung von leerstehenden Ladenlokalen. Das Konzept dahinter stammt - im Rahmen seiner BA-Thesis - von Marius Müller. Der Wunsch hinter diesem Konzept ist, dass diese Onlineplattform ähnlich wie beispielsweise Immobilienscout genutzt wird und die leerstehenden Objekte dort zu besonderen Konditionen zur Nutzung angeboten werden. Die Eigentümer der leerstehenden Objekte wiederum haben das Recht, den Mietern kurzfristig zu kündigen. Das Ziel dabei ist, ein Forum für eine konstruktive Zwischennutzung der Ladenlokale zu schaffen. Eine Bürgerin fragte, welche Projekte dafür potenziell in Frage kämen. Zunächst gäbe es keine Begrenzung für mögliche Projekte, sagte Frau Schwinges, allerdings sollten die Angebote den Stadtteil Rheydt bereichern. Die Homepage von Provisorium lautet http://www.provisorium-ry.de.
  • Es wird erneut auf das Quartiersbüro in der Rheydter Ringpassage hingewiesen, das eine Anlaufstelle für Ideen und Visionen von Bürger/-innen bietet. Die Adresse lautet Friedrich-Ebert-Straße 53-55, Passage am Ring, 41236 Mönchengladbach. 
  • In der Rheydter Ringpassage stehen aktuell zwei Ladenlokale zur Verfügung. Das eine Ladenlokal wird zur Zeit mit dem Pimp My Rheydt-Projekt der Hochschule Niederrhein bewohnt. Der Wunsch dahinter ist, Textil- und Bekleidungstechnik in Rheydt für alle Bürger/-innen sichtbar zu machen. Für die Ausstellung unter dem Motto „Upcycling“ konnten alte Textilien dort hingebracht und aufgewertet werden. Ein anderes Ladenlokal wird von den Strickmäusen genutzt, die für den Kinderschutzbund stricken und ihre tollen Strickwerke - auf Wunsch auch Auftragsarbeiten - für geringe Preise verkaufen.
  • Auf dem Rheydter Marktplatz wird in Zukunft ein Wunschbaum aufgestellt, dort können Bürgerinnen und Bürger persönliche Wünsche für Rheydt notieren.

3. Berichte aus dem Freiwilligen Zentrum Mönchengladbach

Angela Mirbach und Regina Roick vom Freiwilligen Zentrum Mönchengladbach stellen das Projekt Bildungspaten vor. Die Idee des Projektes ist es, Jugendlichen, die Unterstützung  beim Übergang zwischen Schule und Beruf brauchen, Hilfe anzubieten und einen Bildungspaten oder eine Bildungspatin an die Seite zu stellen.

Das Projekt läuft bis Ende Dezember 2020, und es werden aktuell BildungspatenInnen gesucht. Geeignet dafür sind beispielsweise Menschen in Rente, aber auch gerne Bildungspaten, die noch aktiv im Beruf sind. Im Januar wird es auch noch eine Pressemitteilung diesbezüglich geben sowie Werbung dafür an verschiedenen Schulen in Rheydt geben.

SchülerInnen können an diesem Projekt kostenlos teilnehmen. Allerdings müssen die Eltern der Jugendlichen zustimmen und informiert sein. An dem Projekt können SchülerInnen teilnehmen, die entweder in Rheydt wohnen oder dort eine Schule besuchen. Der zeitliche Rahmen sollte ca. zwei Stunden in der Woche betragen. Es werden zudem regelmäßige Reflexionstreffen angeboten. Homepage: www.caritas-mg.net/de/Bildungspaten-20162020.htm Telefon: 02166-40207

4. Berichte aus den Aktivitätengruppen

Birte Jürgens gab bekannt, dass das Projekt Hey!Rheydt noch bis Ende des Jahres mit Landesmitteln gefördert wird. Außerdem wurde der Rettungsanker evaluiert, bei dem etwa 70 Geschäfte und Institutionen mitgewirkt haben. Die Evaluation zeigte, dass der Rettungsanker zwar nicht häufig, aber dennoch einige Male von Kindern genutzt wurde.

Es wurde deswegen der Wunsch geäußert, das Rettungsanker-Symbol weiter publik zu machen, damit noch mehr Kinder und Jugendliche sich trauen, von dem Angebot Gebrauch zu machen. Den meisten Kindern ist das Symbol zudem aufgrund von Werbungen in den Schulen bekannt. Weite Informationen unter www.kinder-rettungsanker.de.

5. Berichte aus der Verwaltung

  • Die Baumaßnahmen an der Limitenstraße und am Karstadtvorplatz werden im Jahr 2017 geplant. 2018 soll dann die Realisierung der Maßnahmen beginnen. 
  • Öffentlichkeitsbeteiligung mit Workshop im Januar, Hof- und Fassadenprogramm wird erweitert, Infoveranstaltung kommt vor Karneval. Es sind insgesamt 17 Maßnahmen geplant. 
  • Der Rheydter Bahnhof soll noch dieses Jahr beurkundet werden, danach ist der Weg frei für das Investorenauswahlverfahren.
  • Darüber hinaus war die KiK-Filiale auf der Hauptstraße im Gespräch für eine temporäre Nutzung für die Rollbrett Union e. V. 
  • Eine Bürgerin schlug vor, dass Bekleidungsgeschäfte ihre Kleidung nicht mehr auf die Straße stellen sollten. Daraus ergab sich eine kurze Diskussion, in der das Pro und Contra beider Seiten vorgetragen wurde.

6. Termine und Aktionen in der Innenstadt

  • Thomas Wimmer berichtet von seinem musikalischen Singkreis für Eltern und Kinder in Rheydt, bei dem gemeinsam sowohl neue als auch alte Kinderlieder gesungen werden. Ort: Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Friedhofstraße 39. Zunächst sind erst einmal zehn Termine bis Ende Dezember 2016 avisiert. Kontakt: thomaswimmer@mail.de.
  • Das Nachbarschaftsprojekt des Paritätischen wurde vorgestellt, welches das Ziel verfolgt, im östlichen Teil von Rheydt-Mitte lebendige Beziehungen zwischen den Generationen zu initiieren und zu fördern. Kontakt: 02166-92 39-57 oder nachbarschaft@pariteam-mg.de. 
  • Informiert wurde über die Termine für die Stadtteilkonferenz im kommenden Jahr 2017: 16.03., 08.06., 07.09. und 07.12.2017

7. Verschiedenes

Es wurden außerdem folgende Themen angesprochen:

  • Es wurde der Wunsch nach verstärkter Werbung geäußert, beispielsweise auf größeren Bannern oder Plakaten, um noch mehr BürgerInnen auf die Stadtteilkonferenz aufmerksam zu machen.
  • Es wurde angesprochen, dass die evangelische Hauptkirche auf dem Rheydter Marktplatz abends im Dunkeln nicht mehr angestrahlt sei. Man versprach, dem nachzugehen. 
  • Zuletzt wurde vorgeschlagen, öffentliche Toiletten im Hugo-Junkers-Park aufzustellen.

Kontakt bei Fragen

Quartiersmanagement Rheydt
Friedrich-Ebert-Straße 53-55,
41236 Mönchengladbach-Rheydt

Rufnummer: 02166 / 26 26 281
E-Mail: quartiersmanagement@skm-ry.de


Unsere Sprechzeiten: 

Dienstag + Freitag 10 bis 13 Uhr
Donnerstag 15 bis 18 Uhr


Hier finden Sie uns auf Facebook:


Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Klick mich