SBO 6.1: Die Berufsfelderkundungstage (BFE)

Anhand der Ergebnisse der Potenzialanalyse können Schülerinnen und Schüler versuchen, Berufsfelder auszuwählen, die ihren Interessen entsprechen und diese dann im Zuge der sogenannten Berufsfelderkundungstage erproben.

Jede/r Schüler/in sollte an zwei bis drei vollkommen unterschiedlichen Berufsfelderkundungen teilnehmen, von denen jede in der Regel die Länge eines Schultages aufweist, d.h. um die sechs Zeitstunden andauert. Ziel der BFE-Tage ist unter anderem, dass Jugendliche so viele Eindrücke wie möglich mitnehmen und so viele Berufe wie möglich kennen lernen können.

Bei den Berufsfelderkundungstagen werden verschiedene Arten der Umsetzung angewandt: So ist es für alle Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf im Übergang Schule - Beruf möglich, die Berufsfelderkundungstage trägergestützt (d.h. bei einem Bildungsträger) zu durchlaufen. Dies bedeutet nicht nur, dass hier eine intensive Betreuung sichergestellt wird, sondern auch dass die Schülerinnen und Schüler drei Berufsfelder vor allem praktisch kennen lernen.

Die zweite Variante, die den Jugendlichen zur Auswahl steht, ist die Teilnahme am Bewerbungsprozess über das Portal „Fachkräfte für Morgen“. Auf dieser Internetplattform stellen Unternehmen für alle Interessierten freie BFE-Plätze ein, auf die die Schülerinnen und Schüler sich bewerben können. Jede/r Schüler/in kann sich auf bis zu drei Plätze bewerben. Flyer

Viele Schülerinnen und Schüler wählen aber auch die Möglichkeit, sich mit einem sogenannten Handzettel auf den Weg zu begeben und selbstständig bei den Firmen nach einem Platz für die Berufsfelderkundung nachzufragen. Hilfreich ist auch die Unterstützung durch die Eltern und deren Bekanntenkreis.

Als zweiter Baustein im Berufs- und Studienwahlprozess können die Berufsfelderkundungstage dazu genutzt werden, eine gute Vorauswahl im Hinblick auf das in Klasse neun oder zehn folgende Betriebspraktikum zu treffen.

 

Berufsfelderkundungen - erläuternde Hinweise

Der M+E-Info-Truck bei den Berufsfelderkundungstagen im Schuljahr 2016/17

Die Metall- und Elektro-Industrie bietet über 30 verschiedene Ausbildungsberufe, viele Studiengänge – vor allem in den Ingenieurswissenschaften – sowie diverse duale Studienangebote. In Mönchengladbach sind einige große wie auch mittelständische Unternehmen der M + E-Industrie angesiedelt, die jedes Jahr Nachwuchs suchen. Um dem stetig größer werdenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, nutzt die Unternehmerschaft Metall-Elektro in der Stadt den Einsatz eines von nur zehn deutschlandweit verkehrenden M+E-Info-Trucks.

Erfahren Sie hier mehr darüber.