Förderprogramm "Schule von acht bis eins"

Grund- und Förderschulen, die keinen offenen Ganztagsbetrieb anbieten, können mit der Teilnahme am Förderprogramm "Schule von acht bis eins" ihren Schülerinnen und Schülern eine Betreuung in den Stunden des Vormittags, in denen kein Unterricht stattfindet anbieten. Dadurch ist für die Kinder der Betreuungsgruppe täglich eine verlässliche Schulzeit von mindestens 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr sichergestellt. Die Kinder arbeiten und spielen in einer Atmosphäre, die ihrem Alter angemessen ist.

Die Teilnahme ist freiwillig. Mit der Anmeldung binden sich die Eltern für ein Schuljahr.

Das Angebot wird zum Teil über Elternbeiträge finanziert.

Es nehmen zurzeit 16 Grundschulen und 4 Förderschulen am Förderprogramm "Schule von acht bis eins" teil.

Notwendige Unterlagen
keine

Rechtliche Grundlagen

  • Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (SchulG)
  • Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung zur offenen Ganztagsschule im Primarbereich
  • Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung zur Betreuung von Schülerinnen und Schülern in Schulen vor und nach dem Unterricht
  • Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung "Qualitätsoffensive Hauptschulen/Ausbau des Ganztagsangebots an Hauptschulen" 

Gebühren
keine