Schulbaumaßnahmen in Mönchengladbach


Das Team "Koordination von Schulbaumaßnahmen" ist als Stabsstelle im Fachbereich Schule und Sport (FB 40)  angesiedelt. Unter anderem stellt das Team in enger Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagement der Stadt Mönchengladbach (GMMG) die Begleitung von Baumaßnahmen an 85 Schulstandorten sicher. Speziell ist die Stabsstelle dabei als Vertretung des Schulträgers relevant und stellt das Bindeglied zum GMMG, als ausführenden Betrieb, dar.

Im Folgenden werden die genauen Aufgabenschwerpunkte dargestellt:  

 


Baumaßnahmen

Bei Neu- und Umbaumaßnahmen an Schulen findet eine enge Abstimmung mit dem Gebäudemanagement der Stadt Mönchengladbach (GMMG) statt. Das Gebäudemanagement ist für die planerische, bauliche und zeitliche Abwicklung der Maßnahmen verantwortlich. Der Fachbereich Schule und Sport übernimmt die schulfachliche Begleitung und stellt den Informationsaustausch gegenüber den Schulen sicher. Dies dient dazu, die Interessen der Schulen und Sportvereine zu wahren und somit den Schulalltag an 68 Schulen mit rd. 38.000 Schülerinnen und Schüler so wenig wie möglich durch die teilweise komplexen Bauprozesse zu beeinträchtigen.

Im Zuge dessen übernimmt das Team "Koordination der Schulbaumaßnahmen" die Projektleitung für folgende Förderprogramme:

"Gute Schule 2020" (GuS 2020)

"Kommunalinvestitionsförderungsgesetz - Teil II"

In dieser Liste erhalten Sie einen umfassenden Überblick der Baumaßnahmen an den städtischen Schulstandorten.

Neubauten/Erweiterungsbauten

 

Gesamtschule Theo-Hespers , Karl-Fegers-Str. 85:

An der Theo-Hespers Gesamtschule wurden einige Projekte durch das Förderprogramm "Gute Schule 2020 (GuS)" realisiert. Neben dem Neubau eines Mensakomplexes (ca.2.9 Mio €), der auch als Forum dient, wurden die angrenzenden Außenflächen für ca. 560.000 € aufgewertet.
Die umliegenden Außenflächen des neuen Klassentraktes, der aus Haushaltsmitteln finanziert wurde und nun Platz für acht weitere Klassen schafft, wurden ebenfalls mit GuS-Fördermitteln in Höhe von ca. 450.000 € aufgewertet.

Bilder zu dieser Maßnahme finden Sie hier.


Gesamtschule Theo-Hespers, Teilstandort Dülkener Str.:

Am Teilstandort der Theo-Hespers Gesamtschule, in dem sich nun das Oberstufenzentrum befindet, ist ebenfalls ein Erweiterungsbau aus Haushaltsmitteln entstanden. Die Schulhoffläche wurde im Zuge dessen aus GuS-Mitteln in Höhe von ca. 275.000 € saniert.

 

Grundschule Eicken, Regentenstr. 87:

An der Grundschule Eicken wurde im Jahr 2019 ein Erweiterungsbau mit zwei Klassen fertiggestellt. Der Bau wurde in Holzrahmenbauweise erstellt und mit einer guten Technisierung ausgestattet. Mittel aus dem Förderprogramm "Gute Schule 2020 (GuS)" flossen in Höhe von ca. 1.3 Mio €. Auch hier wurde aufgrund der umfassenden Baumaßnahme anschließend der Schulhof saniert; dies band zusätzliche Mittel in Höhe von ca. 460.000 €, ebenfalls aus GuS.

Bilder zu dieser Maßnahme finden Sie hier.

    

Gymnasium am Geroweiher, Balderichstr. 8:

Am Standort des Gymnasium am Geroweiher wird gerade ein neues Selbstlernzentrum geplant. Dieses soll den Schülern ein selbstständiges Lernen mit technischen Hilfsmitteln auf neustem Stand ermöglichen. Das Förderprogramm GuS unterstützt dieses Vorhaben mit ca. 500.000 €. Die Ausführung steht kurz vor Beginn.

 Erweiterung OGS

 

Im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus von OGS-Angeboten im Primarbereich werden derzeit an vier Schulstandorten die notwendigen Räumlichkeiten (jeweils 2 Betreuugsräume und 1 Ausgabeküche) in Modulbauweise geschaffen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Standorte:

Kath. Grundschule Nordstraße, Nordstr. 59

Kath. Grundschule Venn, Höfgenweg 40

Ev. Grundschule Pahlkestraße, Pahlkestraße 9

Gemeinschaftsgrundschule Astrid-Lindgren, Schmidt-Bleibtreu-Str. 66

 

Hier erhalten Sie eine Gesamtübersicht über errichtete und geplante OGS-Bauten sowie Grundschulerweiterungen.


Brandschutzsanierungen

Einige Schulstandorte erfüllen nicht die erforderlichen Brandschutzvoraussetzungen und müssen deshalb umfassend ertüchtigt werden. In diesem Zusammenhang wird dann auch schadhafte Bausubstanz erneuert. An einigen weiteren Schulstandorten wird bzw. wurde durch Anbau von Stahlaußentreppen der bislang fehlende zweite bauliche Rettungsweg geschaffen.

Nachfolgend sind die Schulstandorte aufgeführt, an denen eine umfassende Ertüchtigung des Brandschutzes und damit verbunden auch die Erneuerung schadhafter Bausubstanz durchgeführt wird:

  1. Schulstandort  Werner-Gilles-Str. 20 -32 (Maria-Lenssen-Berufskolleg)
    Zur Ertüchtigung des Brandschutzes werden in erster Linie notwendige Brandabschottungen geschaffen und RST-Anlagen eingebaut. Betroffen sind die Bauteilet B, C und D. Außerdem wird u. a. die Fassade von Bauteil B saniert.

    Die Kosten für die Gesamtmaßnahme liegen bei rd. 2,6 Mio Euro. Die Finanzierung erfolgt aus dem städtischen Haushalt.

    Die Realisierung erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Begonnen wurde mit der Maßnahme im Oktober 2019. Die Fertigstellung ist für Ende August 2020 vorgesehen.

  2. Schulstandort Espenstr. 21 (Gesamtschule Espenstraße)
    Zur Ertüchtigung des Brandschutzes werden in erster Linie notwendige Brandabschottungen geschaffen und RST-Anlagen eingebaut bzw. erneuert. Außerdem wird die veraltete Brandmeldeanlage erneuert. Im Zuge der Erneuerung schadhafter Bausubstanz werden u. a. besonders schadhafte Bodenbeläge und Abhangdecken erneuert. Außerdem wird die vorhandene Verglasung durch eine 3-fach Verglasung ersetzt. Im Zuge der Gesamtmaß-nahme wird auch der vorhandene Küchenbereich komplett erneuert.

    Die Kosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf 11,56 Mio. Euro. Die Finanzierung erfolgt zum größten Teil aus Mitteln des Kommunalinvestitions-förderungsgesetzes des Bundes.

    Die Realisierung erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Begonnen wurde mit der Maßnahme im Februar 2020. Die Fertigstellung ist für Ende Dezember 2021 vorgesehen.

  3. Schulstandort Rheydter Str. 65 (Math.- Nat. Gymnasium)
    Zur Ertüchtigung des Brandschutzes werden in erster Linie notwendige Brandabschottungen geschaffen und RST-Anlagen eingebaut bzw. erneuert. Außerdem wird die veraltete Brandmeldeanlage erneuert. Im Zuge der Erneuerung schadhafter Bausubstanz werden die Bodenbeläge erneuert. Außerdem werden die thermisch unzureichenden Fenster nebst Oberlichtbänder ausgetauscht. Im Zuge der Gesamtmaßnahme wird auch der vorhandene Küchenbereich komplett erneuert und im Rahmen bestehender Flächen erweitert

    Die Kosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rd. 8,3 Mio Euro. Die Finanzierung erfolgt zum größten Teil aus Mitteln des Kommunalinvestitions-förderungsgesetzes des Bundes.

    Die Realisierung erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Vorgesehen ist ein Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2022.

  4. Schulstandort Geusenstr. 29 (Anna-Schiller-Schule und Gymnasium Rheindahlen) einschließlich der integrierten Stadteilbücherei
    Zur Ertüchtigung des Brandschutzes werden in erster Linie notwendige Brandabschottungen geschaffen und RST-Anlagen eingebaut bzw. erneuert. Außerdem wird die veraltete Brandmeldeanlage erneuert. Im Zuge der Erneuerung schadhafter Bausubstanz werden die Bodenbeläge erneuert. Außerdem werden die thermisch unzureichenden Fenster nebst Oberlichtbänder ausgetauscht. Im Zuge der Gesamtmaßnahme wird auch der vorhandene Küchenbereich komplett erneuert und im Rahmen bestehender Flächen erweitert

    Die Kosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rd. 9,8 Mio Euro, von denen rd. 8,6 Mio Euro auf das eigentliche Schulgebäude und rd.1,2 Mio Euro auf die Stadtteilbücherei entfallen. Die Finanzierung für die Ertüchtigung des Schulgebäudes erfolgt im Wesentlichen aus Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes. Die Ertüchtigung der Stadtteilbücherei wird aus dem städtischen Haushalt finanziert.

    Die Realisierung erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Vorgesehen ist ein Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2022.

  5. Schulstandort Volksgartenstr. 75 (Gesamtschule Volksgarten)
    Art und Umfang der erforderlichen Maßnahmen stehen im Einzelnen noch nicht fest. In einem ersten Schritt wurde vom Gebäudemanagement ein Investitionsvolumen von rd. 7,8 Mio Euro ermittelt. Detailliertere Angaben können erst nach einer eingehenden Bestandsaufnahme gemacht werden. Zur Zeit wird vom Gebäudemanagement ein Planerteam (Architekt und Fachingenieure) zusammen gestellt, dass diese Aufgabe übernehmen soll. Der Zeitpunkt der Realisierung der Maßnahme ist offen.

 

An den nachfolgend genannten Schulstandorten wird bzw. wurde durch den Anbau von Stahlaußentreppen der erforderliche zweite bauliche Rettungsweg geschaffen:

  • Schulstandort Rochusstr. 326 (Teilstandort der Kath. Grundschule Will-Sommer)

  • Schulgebäude von-Groote-Str. 145 (Kath. Grundschule Bettrath-Hoven-Damm)

  •  Schulgebäude Schulstr. 15 (Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße)

  • Schulgebäude Brucknerallee 58 (Hugo-Junkers-Gymnasium)

  • Schulgebäude Alleestr. 23 (Auslagerung des Berufskollegs Volksgartenstraße für Wirtschaft und Verwaltung)

    Die genannten Maßnahmen sind abgeschlossen.

  • Schulstandort Bleichstr. 9 (Kath. Grundschule Anton-Heinen)
    Die Ausführung der Maßnahme befindet sich derzeit in Vorbereitung.

 

 

















 

 

Energetische Maßnahmen

Um die Gebäude energetisch auf ein besseres Niveau zu heben, werden auch in diesem Themenbereich verschiedene Maßnahmen umgesetzt.

Der Austausch der Fenster zeigt genau wie die Erneuerung der Heiztechnik große Wirkung bei einem verhältnismäßig geringen Einsatz. Diese Maßnahmen weisen also eine schnelle Amortisationszeit auf.

Tausch der Fenster

Realschule an der Niers (1. BA), Giesenkirchener Str. 8, abgeschlossen

Grundschule Windberg, Lochnerallee 33, abgeschlossen

Hauptschule Comenius-Schule, Dohler Str. 79, wird im Zuge der Fassadensanierung umgesetzt, in Planung

 

Erneuerung der Heiztechnik

Gesamtschule Theo Hespers, Karl-Fegers-Str. 85, abgeschlossen

Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk, Nespeler Str. 75, abgeschlossen

Erich-Kästner Grundschule, Dohler Str. 12, abgeschlossen

Förderzentrum Nord, Myllendonker Str. 121, abgeschlossen

Realschule Geschwister Scholl, Aachener Str. 179, abgeschlossen

Gesamtschule Volksgarten, Volksgartenstr. 75, in Ausführung

Franz-Meyers-Gymnasium, Asternweg 1, in Planung

Förderschule Dahlener Str., Turnhalle,  Dahlener Str. 172, in Planung

Gymnasium am Geroweiher, Balderichstr. 8, in Planung

 

Neben den oben beschriebenen Einzelmaßnahmen gibt es aber auch Projekte, die eine umfassende Betrachtung unumgänglich machen. So ist dies zum Beispiel am Förderzentrum Süd, Frankfurter Str. 12. Das Gebäude wird momentan einer energetischen Betrachtung unterzogen und soll für ca. 1.25 Mio € saniert werden. Vor allen Dingen das Dach und die Fenster werden dabei eine Hauptrolle spielen.

 

 

Inklusion an Schulen

Der Landtag NRW hat am 3. Juli 2014 das Gesetz zur Förderung kommunaler Aufwendungen für die schulische Inklusion beschlossen. Danach unterstützt die Landesregierung die Kommunen bei der Umsetzung der Inklusion.

Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung an Schulen in Nordrhein-Westfalen soll ausgebaut und über die Dauer von fünf Jahren mit einem Belastungsausgleich unterstützt werden.

Die Stadt Mönchengladbach hat hieraus insgesamt Fördermittel in Höhe von rd. 1,7 Mio € in Anspruch genommen:

Eine Liste der durchgeführten/geplanten Maßnahmen finden Sie hier.

 

 

 

Erneuerung (bauliche Herrichtung sowie Möblierung) von Naturwissenschaftlichen Fachräumen (NW-Räume) 

Zu den Hauptaufgaben des Fachbereichs Schule und Sport zählt u. a. die Sicherstellung des ordnungsgemäßen Schulbetriebs (§ 79 Schulgesetz) an den Schulstandorten. Dies erfolgt in der Regel durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung „Schulbetrieb“, die verschiedene Aufgaben wahrnehmen.

Von besonderer Bedeutung ist dabei die Bereitstellung der für den Schulbetrieb notwendigen Unterrichts- und Fachräume, sodass dort ein Unterricht unter Berücksichtigung der aktuellen Sicherheitsstandards gewährleistet ist. Dies ist vor allem im Bereich der Naturwissenschaften zu beachten, da dort im Unterricht durch Lehrer und Schüler Versuche mit Gefahrenstoffen gezeigt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt findet an ca. 30 Schulen naturwissenschaftlicher Unterricht (Chemie, Physik und Biologie) statt.

Um die Gesetzesvorgabe zu erfüllen und damit stets einen ordnungsgemäßen Unterricht für Lehrer und Schüler sicherzustellen, befasst sich der Fachbereich Schule und Sport seit dem Jahr 2001, aufgrund eines Beschlusses des Schul- und Bildungsausschusses (Nr. 75/2001), mit der kontinuierlichen Sanierung der in den Schulen vorhandenen Chemieräume (inkl. Vorbereitungs- bzw. Sammlungsraum). Darüber hinaus wurden ab 2013 in den Schulen mit Oberstufe (Gymnasien und Gesamtschulen) jährlich je ein Physik- und Biologieraum saniert (Ratsbeschluss 2583/VIII vom 07.11.2012). Bei den Sanierungsmaßnahmen werden die alten Fachräume vollständig entkernt und bauseits für den neuesten Stand der Technik vorbereitet, zudem werden moderne und zeitgemäße Einrichtungen (Deckenversorgungssysteme) aufgerüstet. Hierdurch ist neben einer multifunktionalen Nutzung des Fachraumes auch eine Weiterverwendung des Deckenversorgungssystems an anderer Stelle (z. B. bei einer Schulschließung) möglich. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die neue Fachraumeinrichtung vom Fachbereich Schule und Sport finanziert und beschafft wird und die bauliche Herrichtung über das Gebäudemanagement der Stadt Mönchengladbach erfolgt.

Hier finden Sie die bereits abgeschlossenen Maßnahmen.

 

Zurzeit werden folgende NW-Räume saniert:

Gymnasium am Geroweiher, Balderichstr. 8, NW Biologie/Physik abgeschlossen

Gymnasium am Geroweiher, Balderichstr. 8, NW Chemie, in Planung

 

In einer groben Planung wurden für die nächsten Jahre an folgenden Schulen naturwissenschaftliche Fachräume in die Sanierungskonzepte aufgenommen:

2020    Hugo-Junkers-Gymnasium - 2 Physikräume

2020    Gesamtschule Espenstraße - 1Physik- und 1 Biologieraum

2020    Hans- Jonas-Gesamtschule - 1 Physik- und 1 Biologieraum

2021    Gymnasium Rheindahlen - 1 Physik- und 1 Biologieraum

2021    Theo-Hespers-Gesamtschule - 1 Physik- und 1 Biologieraum

2022    GHS Heinrich Lersch - 1 Chemieraum

2023    GHS Dohler Str. - 1 Chemieraum

2023    Berufskolleg Maria-Lenssen - 1 Chemieraum

 

Erneuerung von Technikräumen finanziert aus Fördermitteln GuS 2020

Neben der Erneuerung von naturwissenschaftlichen Fachräumen steht auch die Sanierung oder Errichtung von Technikräumen auf der Tagesordnung. Werden z.B. neue Bildungsgänge geschaffen, so müssen die fachlichen Bedingungen auch umgesetzt werden können.

Folgende Maßnahmen werden zurzeit bei den Technikräumen umgesetzt:

Rheydt-Mülfort für Technik, Mülgaustr. 361: aufgrund der Entwicklung im Bereich Elektromobilität wurde der Lehrplan für die Ausbildung der KFZ-Mechatroniker um die Hochvolt-Technologie erweitert. Hierzu wurde die Ausstattung um die "Unitrain Elektromobilität" ergänzt. Gesamtkosten 88.000,-- €. Weiter wurden Simulationsschaltkästen und VDE Schalttafeln im Gesamtwert von 60.000,-- € angeschafft. Die Maßnahme ist abgeschlossen.

Berufskolleg Platz der Republik, Platz der Republik 1: Hier wird die materielle Infrastruktur erweitert. Im Zuge dessen findet der Ausbau zum Technologiezentrum für die Erweiterung eines Bildungsganges für Ingenieurstechnik ab dem Schuljahr 2019/2020 statt. Ausstattung in Ausführung, Sanierung des Raumes in Planung 

Gymnasium am Geroweiher, Balderichstr. 8, Vergrößerung des Selbstlernzentrums, in Ausführung        

Werterhaltende Maßnahmen

Im Zuge der Inanspruchnahme von Fördergeldern aus dem Förderprogramm "Gute Schule 2020" stehen für die Jahre 2017 bis 2020 pro Jahr jeweils 250.000,00 € für werterhaltende Maßnahmen wie  Maler-, Boden- und Schreinerarbeiten zur Verfügung. Die Verwendung der Mittel wird noch dargestellt.   

Anbei sehen Sie hier einige Beispielbilder bereits abgeschlossener Maßnahmen.

Graffitientfernung

Zur Aufrechterhaltung eines angemessenen Erscheinungsbildes der Schulgebäude ist die Entfernung der vorhandenen Graffiti wünschenswert. Das GMMG ist bei der Entfernung federführend, der Schulträger meldet lediglich betroffene Standorte. Dies wurde bisher in Einzelabstimmung abgearbeitet. 
Aktuell wird eine Liste aller bekannten Graffiti-Vorfälle durch den Fachbereich Schule und Sport erstellt. Diese wird anschließend an das GMMG übermittelt.

 

Graffiti-Projekte

Zur Zeit gibt es zwei Projekte, die mit einem Graffit-Künstler aus Mönchengladbach geplant und realisiert werden. Hierbei werden unschöne Flächen auf dem Schulgelände professionell mit Graffit-Kunst besprüht. Die Schule und auch die Schüler werden in die Entwurfsplanung eingebunden.

Die Gesamtkosten für beide Standorte in Höhe von rd. 8.600,-- € werden aus dem Förderprogramm "Gute Schule 2020" finanziert.

Grundschule Giesenkirchen, Asternweg 1, abgeschlossen

Grundschule Untereicken, Eickener Str. 311,  abgeschlossen

 

 

 

WC-Erneuerungen 

Das Thema Toilette ist im Schulbetrieb ein Großes. Daher ist die Stadt Mönchengladbach dazu übergegangen jährlich eine bestimmte Anzahl an WC-Sanierungen zu planen und umzusetzen. Das Förderprogramm "Gute Schule 2020" hat dabei in den letzten Haushaltsjahren eine finanzielle Stütze gebildet. Die folgenden Standorte wurden dabei einer Kernsanierung unterzogen:

Will-Sommer-Grundschule, Geusenstr. 15, abgeschlossen

Grundschule Pahlkestr., Pahlkestr. 9, abgeschlossen

Grundschule Nordstr., Nordstr. 59, abgeschlossen

Gesamtschule Espenstr.,(Auslagerung) Bäumchesweg 106, in Ausführung

Gymnasium an der Gartenstr., Gartenstr. 154, in Ausührung

Grundschule Neuwerk, Nespeler Str. 40, in Ausführung

Berufskolleg Rheydt-Mülfort für Technik, Mülgaustr. 361, in Planung

Realschule an der Niers, Giesenkirchener Str.8, in Planung

Grundschule Hardt, Vossenbäumchen 50, in Planung  

  

Neben den Kernsanierungen gibt es in 2019 und 2020 einen Sonderetat aus Haushaltsmitteln. Dort werden insgesamt weitere 500.000 € für Teilsanierungen (Verschönerungen) bereitgestellt. Es findet diesbzgl. zurzeit eine Untersuchung der WC-Anlagen durch das GMMG statt. Nach Abschluss der Untersuchung wird die Priorisierung zur Verteilung der Gelder aufgestellt werden. Die Schulen werden dementsprechend informiert. 

Sanierung der Sport- und Turnhallen

An sechs Standorten werden derzeit die Schulsporthallen untersucht, um die Substanz in einem grundlegenden Sanierungskonzept aufzuwerten. Neben der Behebung der baufachlichen Mängeln sollen dabei auch die Anforderungen an die Bespielbarkeit durch den Schul- und Vereinssport auf ein neues Niveau gehoben werden. Der Hallenboden und der Prallschutz fließen dabei häufig in die Untersuchungen ein.

Gesamtschule Espenstr. (Auslagerung) Bäumchesweg 106, in Ausführung

Schulzentrum Giesenkirchen, Asternweg 1, in Planung

Herman van Veen-Förderschule, Voigtshofer Allee 27, in Planung

Förderschule Dahlener Str., Dahlener Str. 172, in Planung

Grundschule Zeppelinstr., Neuwerker Str. 35, in Planung 

Berufskolleg Volksgarten, Volksgartenstr. 124, in Planung 

 

Neubau eines Kraftraumes an der Gesamtschule Hardt

An der Gesamtschule Hardt, Vossenbäumchen 50, wird das ehemalige Schwimmbad in einen Kraft- und Athletikraum umgebaut. Dies stärkt den Standort als NRW-Sportschule enorm und gibt dem Schulprofil damit eine noch größere Identifikation. Die Gesamtkosten des Umbaus betragen ca. 780.000 €. Die Umsetzung der Maßnahme soll bis zum 31.12.2020 erfolgen.

 

Ertüchtigung Außengelände/Schulsportanlagen auf Schulgeländen finanziert aus Fördermitteln GuS 2020

Gymnasium Odenkirchen, Mülgaustr. 43, (Erneuerung Tartanbelag Kleinspielfeld) abgeschlossen

Mathematisches-Naturwissenschaftliches Gymn., Rheydter Str. 65, (Erneuerung der Tore für das Kleinspielfeld), abgeschlossen   

Grundschule Eicken,  Regentenstr. 87a, (Zaunanlage Kleinspielfeld), abgeschlossen

Grundschule Holt, Engelsholt 56, (Erneuerung Kunststoffrasenbelag/ Ballfangzaun Kleinspielfeld), in Ausführung

Schulzentrum Hardt, Vossenbäumchen 50, (Erneuerung Tartanbelag Kleinspielfeld), in Planung

Schulzentrum Hardt, Vossenbäumchen 50,  (Neubau eines Kleinspielfeldes), in Planung  

Schulzentrum Rheindahlen, Geusenstr. 27, (Erneuerung Tartanbeläge der drei  Kleinspielfelder, 110 m Laufbahn, Anlaufbahn, Weitsprung), in Planung

Realschule Geschwister Scholl, Aachener Str. 179,   (Erneuerung Tartanbelag), in Planung

Schallschutzdecken

Zur Verbesserung der Raumakustik werden mit Mitteln des Förderprogramms des Landes NRW „Gute Schule 2020“ an einigen Schulstandorten schallabsorbierende Abhangdecken eingebaut. Vordringlich handelt es sich um die nachfolgend aufgeführten Schulstandorte:

 

  1. Schulstandort Abteistr. 17 (Stift.-Hum. Gymnasium)
    Zur Verbesserung der Raumakustik sollen in den Klassenräumen Schallschutzdecken eingebaut werden. In diesem Zusammenhang soll auch die Beleuchtung durch den Einbau von LED-Leuchten in die neuen Decken modernisiert und hierdurch Energie eingespart werden.

  2. Schulstandort Vossenbäumchen 50 (Gesamtschule Hardt)
    Die vorhandenen Deckenplatten in der Mensa erfüllen nicht das erforderliche Schallabsorptionsmaß, so dass die Geräuschkulisse sehr hoch ist. Es ist deshalb ein Austausch der Deckenplatten gegen akustisch wirksamere vorgesehen.

 

Die Umsetzung beider Maßnahmen befindet sich derzeit in Planung.

Schulhofsanierungen

An einigen Schulstandorten befanden  sich die befestigten Pausenflächen durchgehend in sehr schlechtem Zustand, so dass eine umfassende Sanierung erforderlich war. Die Maßnahmen wurden aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020 finanziert und sind durchgehend abgeschlossen.  Im Einzelnen handelt es sich um die nachfolgend genannten Schulstandorte

Auslagerung der Theo-Hespers-Gesamtschule,  Dülkener Str. 85

Gemeinschaftsgrundschule Pesch, Charlottenstr. 15

Gemeinschaftsgrundschule Eicken, Regentenstr. 87a

Teilstandort der Kath. Grundschule Bettrath-Hoven-Damm, Krahnendonk 19

 

Schulhofgestaltung   

Die Kath. Grundschule Giesenkirchen (Asternweg 1) hatte den Wunsch nach einer kindgerechten Umgestaltung des Schulhofes geäußert Aus diesem Grund wurde von einem externen Landschaftsarchitekten eine umfassende Planung erarbeitet und der Schule vorgestellt. Derzeit wird – unter Einbeziehung der mags – geprüft, wie und in welchem Umfang eine schrittweise Umsetzung der Planung erfolgen kann.
Die Planung des Landschaftsarchitekten wurde aus Mitteln des Förderprogramms „Gute Schule 2020“ finanziert.

 

Sonnenschutzmaßnahmen finanziert aus HH-Mitteln

Grundschule Nordstraße, Nordstr. 59, in Planung

Grundschule Waisenhausstraße, Waisenhausstr. 15, in Planung

 

 

 

 

 

Umstellung der Speisenzubereitung an den hier aufgeführten Schulen im gebundenen Ganztag auf das Verfahren "Cook and Chill".

Beim Cook & Chill Verfahren werden die Speisen in einer Zentralküche zu 85% gegart, in einem bestimmten vorgegebenen, kontrollierten und dokumentierten Zeitfenster runtergekühlt, aromasicher verpackt und verschweißt. Anschließend werden die vorbestellten Menüs gekühlt zum Ausgabeort transportiert und vor Ort zeitnah zur Essenzeit verzehrfertig regeneriert und frisch auf dem Teller angerichtet.  

Dieses Verfahren ist eine deutliche Qualitätsverbesserung, da die Schwachstelle bei der Warmverpflegung - zu lange Warmhaltezeiten und somit der Qualitätsverlust - entfällt. Außerdem ist "Cook&Chill“ ökonomisch und erhöht auch die hygienische Sicherheit. Damit wird den Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften ein qualitativ hochwertiges Verpflegungsangebot zur Verfügung gestellt.

Die Gesamtkosten betrugen rd. 750.000,00 € und wurden aus Fördermitteln "Gute Schule 2020" finanziert. 

Darin enthalten sind div. Elektrogeräte zur Essensregeneration, Spülmaschinen, Kühlgeräte, Ausgabeequiptment sowie die dafür notwenigen baulichen Maßnahmen.

An der Gesamtschule Espenstr. Espenstr. 21 erfolgt die Umstellung im Zuge der Brandschutzsanierung.

Die Ausgabeküche an der Grundschule Will-Sommer, (Teilstandort Broich) Rochusstr. 326 befindet sich in Planung  

Hier lesen Sie mehr zum Angebot der "Schulverpflegung an Ganztagsschulen in Mönchengladbach".    

Schaffung von Verwaltungsräumen

An der Realschule an der Niers (Giesenkirchener Str. 8) war der Verwaltungsbereich (Lehrerzimmer und Lehrerarbeitsbereich) sehr beengt. Aus diesem Grunde wurde das Lehrerzimmer durch Hinzunahme des bisherigen Lehrerarbeitsbereiches vergrößert. Der Lehrerarbeitsbereich wurde durch Umgestaltung eines Medienraumes an anderer Stelle neu geschaffen. Die Maßnahme, die aus Mitteln des Förderprogramms  Gute Schule 2020 finanziert wurde und rd. 95.000 Euro kostete, wurde bis zum Ende des Jahres 2019 umgesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Digitalisierung an Schulen

Die Realschule Volksgarten, Luise-Vollmar-Str. 25 wurde vollflächig Ende Oktober 2019 mit WLAN ausgestattet.

Die Vernetzung inkl. WLAN an der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk, Nespeler Str. 75, wurde Ende Oktober 2019 abgeschlossen.

Die Gesamtkosten beider Schulen in Höhe von 265.000,-- € wurden aus Fördermitteln "Gute Schule 2020" finanziert.

Der Medienentwicklungsplan (MEP für Medien und IT-Ausstattung) der Stadt Mönchengladbach wurde erstellt und soll am 11.12.2019 durch den Rat verabschiedet werden.  

In Vorbereitung dazu werden alle Schulen an das Glasfaser-Netz angeschlossen.

Bei den Schulen

KGS Will-Sommer, Rochusstraße 326

KGS Venn, Heiligenpesch 39 

GGS Beckrath, Enger Weg 38

erfolgt die Umsetzung über die Deutsche Glasfaser. Alle anderen Schulen werden mit dem stadteigenen VitusNet ausgestattet.

Die Umsetzung erfolgt sukzessive in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Straßenbau/Verkehrstechnik und der ITK Rheinland (IT für Kommunen).

Im Zuge der Anbindung aller Schulen an das VitusNet wurde die Erweiterung der zentralen Serverinfrastruktur im Schulamt notwendig, sowie die Aufrüstung des Backbones. Die Finanzierung dieser Maßnahmen in Höhe von 525.000,-- € konnten ebenfalls aus Fördermitteln "Gute Schule 2020" finanziert werden.

 

Technik an Schulen    

Die bisher vorhandene elektronische Schließanlage der ersten Generation an nachfolgenden Standorten (Schulgebäude und Sporthallen) wurde durch ein zeitgemäßes elektronisches Schließsystem ersetzt. Der Sicherheitsstandard hat sich durch den Austausch deutlich erhöht. Zudem ermöglicht das neue System die Programmierung von Schließrechten vom zentralen Arbeitsplatz aus vorzunehmen.

Die Gesamtkosten in Höhe von 120.000,-- € wurden aus Fördermitteln "Gute Schule 2020" finanziert.

Turnhalle Förderschule  Dahlener Straße 172

Turnhalle Aachener Straße 179

Sporthalle Mülfort, Realschulstraße 10

Sporthalle Kirschhecke, Kirschhecke 10

Sporthalle Backeshof, Schlachthof 76

Sporthalle Gymnasium Math.-Nat., Rheydter Straße 65

Realschule Volksgarten, Luise-Vollmar-Straße 25

Katholische Grundschule Venn, Höfgenweg 40 sowie Teilstandort Hehn

BK Maria-Lenßen, Werner-Gilles-Straße 20-32 

Krahnendonkhalle, Gathersweg 55    

 

 


Sonstige Projekte

Durch das Energiemanagement an unseren Schulen möchten  wir die Kinder und Jugendlichen für den Klima- und Umweltschutz sensibilisieren. Ziel ist u.a., den Energieverbrauch  und die Abfallentsorgung  zu reduzieren mit dem Effekt der Ressourceneinsparung und Kostensenkung.

Anschrift:
Jahnplatz 10, 41236 Mönchengladbach

Das sanierungsbedürftige und in die Jahre gekommene historische RSV Stadion, Baujahr 1922, und die angrenzenden Sport– und Wegeflächen werden mit dem nördlichen Sportquartier zu einem neuen "Campus Park Rheydt“ entwickeln.

Geplant ist eine moderne Sportanlage mit zwei Kunststoffrasen-Spielfeldern und einem dazwischen liegendem ca. 550 m² großem Multifunktionsgebäude.

Ein beleuchteter Fußweg entlang des Grenzlandstadions wird durch das Gelände verlaufen und somit eine Quartiersverbindung zwischen dem Jahnplatz und der Breite Straße schaffen.

Die Kostenverteilung schlüsselt sich wie folgt auf:

Quartiersverbindung 252.000,00 €

Sportflächen 2.726.000,00 €

Multifunktionsgebäude1.622.000,00 €   

Finanziert wird das Projekt, mit einem Gesamtvolumen von 4,6 Millionen Euro aus der Fördermaßnahme Kommunal-Investitionsförderungsgesetz (KInvFG I). 

Die Umsetzung der Maßnahme soll bis zum 31.12.2020 erfolgen.

 

Aktuelle Infos finden Sie hier

Wir über uns

Unser Team besteht aus vier Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und ist im Bezug auf die genannten  Aufgaben zentraler Ansprechpartner  des Fachbereiches.

 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne jederzeit an uns. Auch Ihre Anregungen oder Ideen nehmen wir gerne entgegen.




Ansprechpartner

               

Frau Ellen Neudek  (Teamleitung)

Telefon: 02161/2553704 

E-Mail: ellen.neudek@moenchengladbach.de

 

Herr Arnd Heinrichs 

Telefon: 02161/2553790 

E-Mail: arnd.heinrichs@moenchengladbach.de

   

Frau Petra Rossocha 

Telefon: 02161/2553760 

E-Mail: petra.rossocha@moenchengladbach.de

 

Frau Liane Sismanis (Betreuung CampusPark Rheydt)

Telefon: 02161/2553812 

E-Mail: liane.sismanis@moenschengladbach.de