Führerscheinumtausch (EU-Kartenführerschein)

Führerschein im Scheckkartenformat

Sie haben die Möglichkeit, Ihren bisherigen grauen oder rosaroten Führerschein in den neuen EU-Kartenführerschein zu tauschen. Den Antrag müssen Sie persönlichbei der für Ihren Wohnsitz zuständigen Fahrerlaubnisbehörde stellen. Zurzeit besteht kein genereller Zwang für den Umtausch.

Bestimmte Gruppen müssen jedoch ihren Führerschein tauschen, um die bisherige Fahrberechtigung in vollem Umfang zu behalten. Hierzu zählen in erster Linie die Inhaber der alten Fahrerlaubnis der Klasse -2-, die das 50. Lebensjahr vollenden. Auch für Personen mit der alten Fahrerlaubnis der Klasse -3- kann mit Vollendung des 50. Lebensjahres der Umtausch sinnvoll sein, weil damit alte Rechte gesichert werden können.

Die Akzeptanz der grauen und rosaroten Führerscheine wird besonders im Ausland immer geringer. Vor allem bei Autovermietungen und der Polizei ist der EU-Kartenführerschein ein gern gesehenes Dokument. Zur Vermeidung von Unannehmlichkeiten bei Verkehrskontrollen -insbesondere im Ausland- sollten Sie sich Ihren Führerschein einmal genau anschauen.

  1. Sind Sie auf dem Passbild noch zu erkennen?

  2. Sind die Eintragungen noch leserlich?

  3. Stimmt der Name noch?

Es empfiehlt sich, bereits jetzt seinen alten Führerschein umzutauschen, um den oben erwähnten Schwierigkeiten vorzubeugen. Aber auch im Hinblick darauf, dass im Laufe der kommenden Jahre mit einer Verpflichtung zum Umtausch zu rechnen ist, der dann aufgrund des zu erwartenden Kundenandranges mit längeren Wartezeiten einhergehen wird, sollte man bereits zum jetzigen Zeitpunkt den neuen EU-Kartenführerschein erwerben.

Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • 1 Lichtbild (biometrisch 35 mm x 45 mm) - kann im hauseigenen Passbildautomaten erstellt werden.
  • bisheriger Führerschein
  • bei Antragstellerinnen/Antragstellern, die das 50. Lebensjahr vollendet haben und die Klasse C oder CE (früher Klasse 2) beantragen, benötigen wir ein augenärztliches Gutachten und eine ärztliche Bescheinigung über die körperliche und geistige Eignung.

Sofern Ihr Führerschein nicht in Mönchengladbach ausgestellt wurde, benötigen Sie von der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde einen Auszug aus der Fahrerlaubnisdatei, den Sie an die Nr. 02161/25 6119 faxen lassen können.

Ihren neuen Führerschein können Sie ca. 6 Wochen nach Antragstellung bei der Führerscheinstelle abholen.

Rechtliche Grundlagen

  • Straßenverkehrsgesetz
  • Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr

Gebühren
Die Gebühren sind individuell verschieden und im Einzelfall zu erfragen.

Für sämtliche anfallenden Gebühren steht ein Kassenautomat zur Verfügung. An diesem kann sowohl mit Bargeld, als auch mit EC-Karte gezahlt werden.  

Verwandte Leistungen / Angebote