Vermessungsoberinspektor/in als Beamter/Beamtin des vermessungstechnischen Dienstes (Fachrichtung Liegenschaftskataster)

Derzeit können wir diese Ausbildung nicht anbieten.

  • Ein an einer Hochschule mit dem Diplomgrad bzw. Bachelor-Grad abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Vermessungswesen oder Geoinformatik
  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Mitgliedsstaates der EU
  • Höchstalter bei Aufnahme der Ausbildung - im Regelfall -  40 Jahre 

Die Ausbildung beginnt in der Regel zum 1. August und dauert ca.  1,5 Jahre. Als Vermessungsoberinspektor/in planen, erheben und aktualisieren Sie im Vermessungs- und Katasterwesen Daten über landschaftliche und städtische Gebiete mit Hilfe von Mess- und Auswertungstechniken.

Der praktische Teil findet bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach im Fachbereich Geoinformationen (FB 62) statt. Generell lernen Sie dieselben Tätigkeiten wie die Vermessungstechniker/innen kennen.

Zu den wichtigsten Themen gehören:

  • Entstehung, Einrichtung, Fortführung und Verwendung des Liegenschaftskatasters
  • Grundstückswertermittlung und Kaufpreissammlung, Raum- und Bodenordnung
  • Messungen im Bereich Katasterwesen, die z.B. bei Flurneuordnungen oder Ausweisung von Bauland von Bedeutung sind.

Weiterhin werden Sie einen Einblick in die Abteilung 7 –GEObasis.nrw- der Bezirksregierung Köln bekommen, welche sich mit Themen wie Raumbezug (z.B. Satellitenpositionierung), topographische Informationserhebung, Geoinformationssysteme, digitale Landschaftsmodelle (ATKIS) oder Geodatenbereitstellung beschäftigt.

Sie werden auch einen Monat lang die Aufgaben des Katasterwesens einer Bezirksregierung kennen lernen. Speziell die Aufgaben der Sonderaufsicht über die Katasterbehörden und der Aufsicht über die öffentlich bestellten Vermessungsingenieure sowie die Aufsicht über die Gutachterausschüsse.

Am Anfang der Ausbildung nehmen Sie an einem Einführungslehrgang beim Bergischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Wuppertal teil, wo Sie u.a. Rechtsgrundlagen des Vermessungswesens und den Umgang mit den Bürgern lernen. Auch ein Abschlusslehrgang über allgemeine und fachbezogene Rechtsgrundlagen findet an diesem Institut statt. Daraufhin werden Sie die Laufbahnprüfung ablegen, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht und sich auf folgende Prüfungsfächer erstreckt:

  • Landesvermessung und Liegenschaftskataster: Themen sind u.a. die topographische Landesaufnahme, Verwendung des Liegenschaftskatasters für Verwaltung und Wirtschaft, Bodenschätzung
  • Allgemeine Rechtsgrundlagen: Themen sind u.a. Staats- und Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalverfassungsrecht, Bürgerliches Recht, öffentliches Dienstrecht, Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen
  • Fachbezogene Rechtsgrundlagen: Themen sind u.a. Vermessungs- und Katasterrecht, Flurbereinigungsrecht, Gebührengesetz, Liegenschaftsrecht, Grundbuchrecht
  • Planung, Bodenordnung, Grundstückswertermittlung: Themen sind u.a. Aufgaben des Vermessungswesens im Rahmen des Baugesetzbuches, Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen, Bauleitplanung

 

 

Weitere Informationen:

Bergisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Wuppertal

www.bergisches-studieninstitut.de

 

Bezirksregierung Köln

www.bezreg-koeln.nrw.de

  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Interesse an Mathematik, Physik und Technik
  • Fähigkeiten im Bereich Management und Organisation
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Führungsfähigkeit: Durch gutes Führungsverhalten können Motivation und Zufriedenheit bei den Mitarbeitern geweckt werden.

Anwärterbezüge 1.220,68 €

vermögenswirksame Leistung: 6,65 €

ggf. Familien-/Kinderzuschlag

 

 

Bei entsprechender Leistung während der Ausbildungszeit bestehen gute Chancen auf Übernahme, da den Einstellungen eine Bedarfsplanung zu Grunde liegt. Nach der Ausbildung werden Ihnen komplexe sachbearbeitende Aufgaben übertragen, einhergehend mit der Verantwortung zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Bearbeitung.

Mit zunehmender Berufserfahrung können Ihnen auch Führungstätigkeiten übertragen werden. Gegebenenfalls erwarten Sie natürlich auch attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten.

Falls der Beruf Ihr Interesse geweckt hat und Sie die schulischen Voraussetzungen erfüllen, würde sich die Stadtverwaltung Mönchengladbach über Ihre Bewerbung freuen.  

Während der Bewerbungsfrist können Sie uns Ihre Bewerbung auf zwei unterschiedliche Wege zukommen lassen.

Entweder per Post:

Stadtverwaltung Mönchengladbach

Der Oberbürgermeister

- Fachbereich Personalmanagement  -

41050 Mönchengladbach

Oder Sie wählen die digitale Form zum Verschicken Ihrer Bewerbung.

Ihre Bewerbung sollte folgende Bewerbungsunterlagen beinhalten:

  • ein aussagekräftiges Bewerbungsanschreiben
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • die unbeglaubigte Fotokopie des Abschlusses eines Studiums an einer Fachhochschule oder an einer Universität in der Fachrichtung Vermessungstechnik oder Geoinformatik
  • ggf. die unbeglaubigte Fotokopie des Schulzeugnisses, auf welcher Ihr bereits erreichter und vorausgesetzter Schulabschluss angegeben ist
  • ggf. Praktikumsbescheinigungen, Bescheinigungen über Qualifizierungsmaßnahmen oder Bescheinigungen über ein ausgeführtes Ehrenamt, die den Lebenslauf vervollständigen

Das Beifügen eines Bewerbungsfotos ist nicht erforderlich.

Außerdem bitten wir, keine aufwendigen Bewerbungsmappen, Plastikordner, Prospekthüllen oder Ähnliches zu benutzen. Das schont die Umwelt und Ihren Geldbeutel!

Falls Sie die Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte einen an sich adressierten und ausreichend frankierten Briefumschlag bei. Andernfalls werden Ihre Unterlagen nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.

Damit Ihre Bewerbungsunterlagen perfekt gelingen, haben wir ein paar Tipps fürs Bewerbungsanschreiben sowie den tabellarischen Lebenslauf für Sie zur Verfügung gestellt.

Beim Ausbildungsberuf der / des Vermessungsoberinspektoranwärter / in Fachrichtung Liegenschaftskataster ist kein Einstellungstest vorgesehen.

 

Kurzfristig nach dem Ende der Bewerbungsfrist erhalten Sie eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Dieses ist für Sie die Chance, sich Ihrem eventuellen Arbeitgeber, der Stadtverwaltung Mönchengladbach, zu präsentieren und offene Fragen zu klären.

Wer nimmt an dem Vorstellungsgespräch teil?

  • eine Vertretung vom Ausbildungsteam der Stadtverwaltung Mönchengladbach
  • ein Vertreter des Fachbereichs, in dem Sie während Ihrer Ausbildungszeit eingesetzt werden
  • die Gleichstellungsbeauftragte
  • die Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung, sobald Bewerber mit Behinderung am Verfahren teilnehmen
  • ein Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung
  • ein Mitglied des Personalrates

Wie läuft das Vorstellungsgespräch ab?

  • Bei dem Vorstellungsgespräch handelt es sich um ein Einzelgespräch. Keine anderen Bewerber nehmen daran teil. Es dauert ca. 30 Minuten.
  • Das Gespräch beginnt mit einer Begrüßung. Es werden Ihnen alle beteiligten Personen vorgestellt und ein kurzer Ablauf Ihres Vorstellungsgesprächs gegeben.
  • Danach werden Ihnen einige Fragen aus einem Fragenkatalog gestellt. So kann die Stadtverwaltung Mönchengladbach mehr über Sie und Ihre Motivation erfahren.

Einige Beispiele aus dem Fragenkatalog:

  • Erläutern Sie Ihren bisherigen schulischen und beruflichen Werdegang!
  • Welche Hobbys haben Sie?
  • Kennen Sie die Aufgaben der Stadtverwaltung Mönchengladbach bezogen auf Ihren Wunschberuf?
  • Haben Sie sich über den Ausbildungsberuf informiert? Welche Anforderungen und Tätigkeiten hat dieser Beruf?
  • Haben Sie in diesem oder einem ähnlichen Beruf ein Praktikum abgeleistet?
  • Haben Sie mit Freunden, Eltern, Bekannten oder Ausbildern in Betrieben über den Wunschberuf gesprochen und weitere Informationen über die Ausbildung und spätere berufliche Tätigkeit erhalten?
  • Welche Ihrer Fähigkeiten können Sie in dem gewünschten Beruf verwirklichen? Welche Schwächen behindern Sie bei der Arbeit?
  • Warum möchten Sie gerade diesen Ausbildungsberuf bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach erlernen?

Abschließend erhalten Sie die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen.

Ein paar Tipps zum Vorstellungsgespräch:

Ein Vorstellungsgespräch ist immer eine aufregende Situation, in der Angst und Nervosität ganz normal sind. Es geht dabei schließlich um Ihren Ausbildungsplatz.

Daher bieten sich diese kleinen Tipps an, um Ruhe zu bewahren und um sich gut zu präsentieren:

  • Bereiten Sie sich in Ruhe auf den Gesprächstermin vor.
  • Erkundigen Sie sich frühzeitig, wie Sie den Ort des Vorstellungsgespräches erreichen können und räumen Sie sich ausreichend zeitliche Puffer ein, damit Sie pünktlich und nicht abgehetzt beim Vorstellungsgespräch erscheinen.
  • Achten Sie auf ein gepflegtes, angemessenes Äußeres, in dem Sie sich wohl fühlen.
  • Es ist gut zu wissen, welche Themen (z.B. in der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) gerade aktuell sind.
  • Spielen Sie doch einmal gedanklich durch, welche Antworten Sie auf die oben genannten Fragen geben würden.
  • Lassen Sie sich ruhig etwas Zeit für Ihre Antworten und scheuen Sie sich nicht davor nachzufragen, wenn Sie eine Frage nicht richtig verstanden haben. 

Ihre gesamten Ergebnisse in allen getesteten Bereichen entscheiden, ob Sie eine Zusage, einen Platz auf der Reserveliste oder eine Absage erhalten.

  1. Zusage: Glückwunsch, Ihnen kann ein Ausbildungsplatz bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach angeboten werden, wenn Sie gesundheitlich geeignet sind.
  2. Platz auf der Reserveliste: Leider müssen Sie noch ein bisschen abwarten. Insgesamt haben Sie ein gutes Ergebnis erzielt, aber es gab andere Bewerber, die ein bisschen besser waren. Falls diese ihr Ausbildungsplatzangebot nicht wahrnehmen, rutschen Sie einen Platz weiter nach oben im Ranking und erhalten vielleicht eine verspätete Zusage.
  3. Absage: Leider kann Ihnen kein Ausbildungsplatz bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach in diesem Einstellungsjahr angeboten werden. Seien Sie nicht zu sehr enttäuscht, denn schließlich gibt es sehr viele Bewerber und vergleichsweise wenige Ausbildungsplätze. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Über die Entscheidung werden Sie etwa zwei Wochen nach dem letzten Vorstellungsgespräch per Post informiert.

Falls Ihnen ein Ausbildungsplatz angeboten wurde, kommen nun einige Termine auf Sie zu. Es folgt nun eine ärztliche Untersuchung, bei der überprüft wird, ob Sie gesundheitlich für den angestrebten Beruf geeignet sind. Dazu werden Sie gesondert eingeladen.

Ebenfalls müssen Sie bis zum Ausbildungsbeginn noch einige weitere Unterlagen einreichen. Hierzu erhalten Sie zu gegebener Zeit ein ausführliches Merkblatt, auf dem alle Unterlagen aufgeführt sind.

Ach ja, und das Schönste kommt zum Schluss: Sie dürfen Ihre Ernennungsurkunde entgegennehmen.