Kombinierte Feuerwehr-Ausbildung Notfallsanitäterin bzw. Notfallsanitäter und Brandmeisteranwärterin bzw. Brandmeisteranwärter ("112MEDIC")

Hier finden Sie in Kürze einen Flyer als Download

Das Bewerbungsverfahren zum Einstellungsdatum 01.09.2018 ist abgeschlossen. Neue Bewerbungen können leider nicht mehr angenommen werden.

  • Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife -   
    alternativ
    Allgemeine Hochschulreife/Fachhochschulreife
    alternativ
    Hauptschulabschluss mit dem Nachweis einer mindestens zweijährigen Ausbildung
  • Besitz der deutschen oder der Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union.
  • Es gelten die laufbahnrechtlichen Altersgrenzen nach § 14 Landesbeamtengesetz für das Land NRW.
  • Mindestalter bei Aufnahme der Ausbildung 17 Jahre gemäß Jugendarbeitsschutzgesetz, da die praktische Ausbildung Tätigkeiten in gefahrengeneigten Bereichen beinhaltet.
  • PKW-Führerschein
    Soweit noch nicht vorhanden, ist er während der dreijährigen Ausbildung auf privater Basis zu erwerben.

 

 

Die Ausbildung beginnt i.d.R. zum 1. September und dauert 3 Jahre. Im Anschluss an die dreijährige Ausbildung zur Notfallsanitäterin/zum Notfallsanitäter ist direkt die 15-monatige Ausbildung zur Brandmeisterin/zum Brandmeister vorgesehen. Als Notfallsanitäterin/Notfallsanitäter gehören Sie zu den ersten am Unfallort oder anderen Einsatzstellen und müssen sich schnell Überblick verschaffen, um eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen:

  • Erstversorgung der Patientinnen und Patienten
  • ggfs. Heranziehung einer Notärztin/eines Notarztes zur Behandlung der Patienten

Auch Sport spielt eine sehr große Rolle, weshalb Sie regelmäßig ein sportliches Trainingsprogramm absolvieren werden.

Die theoretische und praktische Ausbildung umfasst im wesentlichen folgende Themenbereiche:

  • Notfallsituationen bei Menschen aller Altersgruppen sowie Gefahrensituationen erkennen, erfassen und bewerten
  • Rettungsdienstliche Maßnahmen sowie Maßnahmen der Gefahrenabwehr auswählen, durchführen und auswerten 
  • Kommunikation und Interaktion mit hilfesuchenden und hilfebedürftigen Menschen sowie deren Beratung unter Berücksichtigung des jeweiligen Alters sowie soziologischer und psychologischer Aspekte
  • Arbeiten/Abläufe im Rettungsdienst organisieren sowie strukturieren und Maßnahmen in Algorithmen und Einsatzkonzepte integrieren und anwenden
  • Mitwirken bei der medizinischen Diagnostik und Therapie, lebenserhaltende Maßnahmen und Maßnahmen zur Abwendung schwerer gesundheitlicher Schäden bis zum Eintreffen der Notärztin/des Notarztes

Die praktische Ausbildung an einer Rettungswache beinhaltet:

  • Dienst an einer Rettungswache
  • Durchführung und Organisation von Einsätzen in der Notfallrettung

Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab, die aus drei Teilen mit unterschiedlichen Prüfungsgebieten besteht:

Schriftlicher Teil:

  • Rettungsdienstliche Maßnahmen
  • Medizinische Diagnostik und Therapie 
  • Ausrichten des Handelns im Rettungsdienst an Qualitätskriterien

Mündlicher Teil:

  • Notfallsituationen sowie Gefahrensituationen erkennen, erfassen und bewerten
  • Kommunikation und Interaktion sowie Beratung von hilfesuchenden und hilfebedürftigen Menschen
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie

Praktischer Teil:

  • Demonstration von praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der Notfallversorgung

Im Anschluss an die Ausbildung Notfallsanitäter/in ist der nahtlose Übergang in die Ausbildung zur Brandmeisterin/zum Brandmeister vorgesehen. Diese Ausbildung gliedert sich in einen feuerwehrtechnischen Teil sowie ein Praktikum auf den Feuerwachen, in dem Sie schon an Einsätzen teilnehmen. Sie schließt mit der Laufbahnprüfung (Brandmeisterin/Brandmeister) für die Beamtenlaufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt Fachrichtung Feuerwehr ab. Detaillierte Informationen zu dieser Ausbildung, die Sie mit Ausnahme der Rettungssanitäter-Ausbildung absolvieren, finden Sie unter "112 DIRECT".

Weitere Informationen:

www.feuerwehr-mg.de und www.feuerwehr-akademie-niederrhein.de

Ihre Interessen

  • Einsatz für Ihre Mitmenschen
  • Medizin: Beratung und Behandlung von hilfesuchenden Patienten.
  • Technik: In der einsatzfreien Zeit werden Sie die Einsatzgeräte und –fahrzeuge warten und einsatzbereit halten.
  • Chemie und Biologie: Im Einsatz müssen beispielsweise ausgetretene chemische Gefahrstoffe gemessen und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Unsere Anforderungen

  • gute Auffassungsgabe
  • psychische Stabilität 
  • Einfühlungsvermögen
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit

Im Rahmen der Ausbildung zur/zum Notfallsanitäter/in:

1. Jahr:    1.090,69 €

2. Jahr:    1.152,07 €

3. Jahr:    1.253,38 € 

vermögenswirksame Leistung: 13,29 €

Sonderzuwendung: 90 % des Ausbildungsentgeltes

Abschlussprämie: Einmalzahlung i.H.v. 400 € bei bestandener Prüfung (nicht bei Wiederholungsprüfung)

 

Im Rahmen der Ausbildung zur/zum Brandmeister/in:

Anwärterbezüge 2.213,08 €

vermögenswirksame Leistung 6,65 €

ggf. Familien-/Kinderzuschlag

Bei entsprechender Leistung während der kombinierten Ausbildungszeit bestehen gute Chancen auf Übernahme, da den Einstellungen eine Bedarfsplanung zu Grunde liegt.

Bei der Berufsfeuerwehr ergeben sich nach mehrjähriger Berufserfahrung gute Aufstiegsperspektiven. 

 

 

Falls der Beruf Ihr Interesse geweckt hat und Sie die schulischen Voraussetzungen erfüllen, würde sich die Stadtverwaltung Mönchengladbach über Ihre Bewerbung freuen.

Während einer Bewerbungsfrist können Sie uns Ihre Bewerbung auf zwei unterschiedlichen Wegen zukommen lassen.

Entweder per Post:

Stadtverwaltung Mönchengladbach

Der Oberbürgermeister

- Fachbereich Personalmanagement -

41050 Mönchengladbach

Oder Sie wählen die digitale Form zum Verschicken Ihrer Bewerbung.

Ihre Bewerbung sollte folgende Bewerbungsunterlagen beinhalten:

  • ein aussagekräftiges Bewerbungsanschreiben
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • die unbeglaubigte Fotokopie des letzten Schulzeugnisses
  • ggf. die unbeglaubigte Fotokopie des Schulzeugnisses, auf welcher der bereits erreichte und vorausgesetzte Schulabschluss angegeben ist
  • ggf. Praktikumsbescheinigungen, Bescheinigungen über Qualifizierungsmaßnahmen oder Bescheinigungen über ein ausgeführtes Ehrenamt, die den Lebenslauf vervollständigen.
  • ggfs. Nachweis der Fahrerlaubnis

Das Beifügen eines Bewerbungsfotos ist nicht erforderlich.

Außerdem bitten wir, keine aufwendigen Bewerbungsmappen, Plastikordner, Prospekthüllen oder Ähnliches zu benutzen. Das schont die Umwelt und Ihren Geldbeutel!

Falls Sie die Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte einen an sich selbst adressierten und ausreichend frankierten  Briefumschlag bei. Andernfalls werden Ihre Unterlagen nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.

Damit Ihre Bewerbungsunterlagen perfekt gelingen, haben wir ein paar Tipps fürs Bewerbungsanschreiben sowie den tabellarischen Lebenslauf für Sie zur Verfügung gestellt.

Für den angestrebten Ausbildungsberuf ist ein Auswahlverfahren zu durchlaufen. Es wird auch Ihre körperliche Eignung getestet.

Körperlicher Eignungstest (erster Teil)

Wenn Sie Ihre Bewerbung fristgerecht eingereicht haben und die Voraussetzungen für den Beruf erfüllt sind, kommt nun der zweite Schritt des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens auf Sie zu: Der körperliche Eignungstest (Erster Teil).

Sie erhalten speziell von uns eine Einladung zum körperlichen Eignungstest (Erster Teil), in der Ihnen Zeit und Ort mitgeteilt werden.

Wie läuft der körperliche Eignungstest (Erster Teil) ab?

Der Eignungstest findet in einer großen Sporthalle statt und Sie werden in unterschiedlichen Sportdisziplinen getestet.

Je nach Übung haben Sie ein oder zwei Versuche (V), um diese quantitativ und qualitativ in einer bestimmten Zeitvorgabe zu absolvieren.

Falls Sie alle Disziplinen in der entsprechenden Vorgabe erfolgreich beenden konnten, steht direkt am Testtag für Sie fest, dass Sie wenige Tage später eine Einladung für den nächsten Teil des Auswahlverfahrens erhalten.

Beim Nichtbestehen des Körperlichen Eignungstests (Erster Teil) kann Ihnen leider kein Ausbildungsplatz in diesem Jahr angeboten werden. Die Bewertung orientiert sich am offiziellen Testhandbuch 3.0 der physischen Eignungsfeststellung für die Berufsfeuerwehr.

Körperlicher Eignungstest (Zweiter Teil)

Während der Ausbildung zur Notfallsanitäterin/zum Notfallsanitäter ist die volle körperliche Eignung für den anschließenden feuerwehrtechnischen Dienst nachzuweisen. Bewertungsgrundlage sind die Mindestanforderungen gemäß dem offiziellen Testhandbuch 3.0 der physischen Eignungsfeststellung für die Berufsfeuerwehr.

Der Test beinhaltet zusätzlich die beiden folgenden Disziplinen:

  • Übung 1: 200 m schwimmen
  • Übung 2: 15 m Streckentauchen.

Bei jeder dieser Übungen haben Sie nur einen Versuch, diese innerhalb der zeitlichen Vorgabe zu meistern.

Eine entsprechende detaillierte Auflistung aller Disziplinen des körperlichen Einstellungstest finden Sie hier.

Der schriftliche Einstellungstest findet in einem unserer großen Ratssäle statt, entweder im Rathaus Abtei oder im Rathaus Rheydt. Der Test dauert je nach Teilnehmerzahl zwischen 3 und 4 Stunden und beinhaltet eine kleine Pause, in der Sie frische Luft schnappen können.

Wie läuft ein Einstellungstest ab?

  1. Zunächst werden Sie und alle anderen Teilnehmer in dem Raum von einem Vertreter des Ausbildungsteams der Stadtverwaltung Mönchengladbach begrüßt.
  2. Danach erläutert Ihnen ein Vertreter des Studieninstituts Niederrhein (S.I.N.N.) den Ablauf des Einstellungstests. Das S.I.N.N. hat für uns die Organisation des schriftlichen Einstellungstests übernommen.
  3. Nun kann der Einstellungstest beginnen.

Welches Wissen wird abgefragt?

Es wird Wissen aus folgenden unterschiedlichen Bereichen abgefragt:

  • Diktat, Deutschkenntnisse und Rechtschreibung
  • Mathematik und Rechenaufgaben
  • Raumlehre und Räumliches Denken
  • Logisches Denken
  • Sprachliches Denken
  • Arbeitsverhalten

Das S.I.N.N. hat für alle Interessenten eine umfangreiche Broschüre mit Testaufgaben, Übungsbeispielen und den dazugehörigen Lösungen zur Verfügung gestellt. So können Sie sich einen Überblick verschaffen, was Sie beim Einstellungstest erwartet.

Außerdem gibt das S.I.N.N. Ihnen eine Menge Literaturhinweise, mit denen Sie sich optimal auf Ihren Einstellungstest vorbereiten können. Diese Bücher können Sie in der städtischen Bibliothek ausleihen oder im Buchladen kaufen.

Ein paar kleine Tipps zum Einstellungstest:

  • Beim Einstellungstest handelt es sich um einen steinigen Weg, der vor Ihnen liegt. Mit einer guten Planung und Vorbereitung lassen Sie sich nur sehr schwer von diesem Weg abbringen. Also schauen Sie doch mal die Internetseite des S.I.N.N. an!
  • Erscheinen Sie in jedem Fall pünktlich und gut ausgeschlafen zum Einstellungstest!
  • Schauen Sie noch einmal genau in Ihre Einladung zum Einstellungstest und prüfen Sie, ob Sie sich am richtigen Testort eingefunden haben!
  • Bringen Sie ein Dokument mit, das Ihre Identität bestätigt! (Personalausweis)
  • Sorgen Sie dafür, ausreichend Stifte dabei zu haben. Wäre doch schade, wenn Ihnen die Tinte ausginge!

Und was kommt nach dem Einstellungstest?

Ihr Testergebnis ist entscheidend dafür, ob und wann Sie zum nächsten Teil des Auswahlverfahrens eingeladen werden.

Falls Sie beide Testteile erfolgreich beendet haben, folgt für Sie das Vorstellungsgespräch.

Das Vorstellungsgespräch ist für Sie die Chance, sich Ihrem eventuellen Arbeitgeber, der Stadtverwaltung Mönchengladbach, zu präsentieren und offene Fragen zu klären.

Bei dem Gespräch handelt es sich nicht um ein Einzelgespräch, sondern um ein Gruppengespräch. Das bedeutet, dass zu dem Vorstellungsgespräch mehrere, in der Regel 4 bis 6 Bewerber, eingeladen werden. Dadurch kann die Stadtverwaltung Mönchengladbach mehrere Bewerber untereinander vergleichen. Aufgrund der hohen Bewerberzahl wird dadurch die zeitliche Abwicklung erleichtert.

Wer nimmt an dem Vorstellungsgespräch außer den anderen Bewerbern teil?

  • eine Vertretung vom Ausbildungsteam der Stadtverwaltung Mönchengladbach
  • zwei Vertreter des Fachbereichs Feuerwehr (Ausbilder und Fachbereichsleiter)
  • die Gleichstellungsbeauftragte
  • die Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung, sobald Bewerber mit Behinderung am Verfahren teilnehmen
  • ein Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung
  • ein Mitglied des Personalrates

Wie läuft das Vorstellungsgespräch ab?

  • Das Vorstellungsgespräch dauert ca. 1,5 Stunden.
  • Das Gespräch beginnt mit einer Begrüßung. Es werden Ihnen alle beteiligten Personen vorgestellt und ein kurzer Ablauf Ihres Vorstellungsgesprächs gegeben.
  • Nacheinander werden allen Bewerbern Fragen gestellt. So kann die Stadtverwaltung Mönchengladbach mehr über Sie und Ihre Motivation erfahren.

Einige Beispiele aus dem Fragenkatalog:

  1. Erläutern Sie Ihren bisherigen schulischen und beruflichen Werdegang!
  2. Welche Hobbys haben Sie?
  3. Kennen Sie die Aufgaben der Stadtverwaltung Mönchengladbach bezogen auf Ihren Wunschberuf?
  4. Haben Sie sich über den Ausbildungsberuf informiert? Welche Anforderungen und Tätigkeiten hat dieser Beruf?
  5. Haben Sie in diesem oder einem ähnlichen Beruf ein Praktikum abgeleistet?
  6. Haben Sie mit Freunden, Eltern, Bekannten oder Ausbildern in Betrieben über den Wunschberuf gesprochen und weitere Informationen über die Ausbildung und spätere berufliche Tätigkeit erhalten?
  7. Welche Ihrer Fähigkeiten können Sie in dem gewünschten Beruf verwirklichen? Welche Schwächen behindern Sie bei der Arbeit?
  8. Warum möchten Sie gerade diesen Ausbildungsberuf bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach erlernen?

Abschließend erhalten alle Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen.

Ein paar Tipps zum Vorstellungsgespräch:

Ein Vorstellungsgespräch ist immer eine aufregende Situation, in der Angst und Nervosität ganz normal sind. Es geht dabei schließlich um Ihren Ausbildungsplatz.

Daher bieten sich diese kleinen Tipps an, um Ruhe zu bewahren und um sich gut zu präsentieren:

  • Bereiten Sie sich in Ruhe auf den Gesprächstermin vor.
  • Erkundigen Sie sich frühzeitig, wie Sie den Ort des Vorstellungsgespräches erreichen können und räumen Sie sich ausreichend zeitliche Puffer ein, damit Sie pünktlich und nicht abgehetzt beim Vorstellungsgespräch erscheinen.
  • Achten Sie auf ein gepflegtes, angemessenes Äußeres, in dem Sie sich wohl fühlen.
  • Es ist gut zu wissen, welche Themen (z.B. in der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) gerade aktuell sind.
  • Spielen Sie doch einmal gedanklich durch, welche Antworten Sie auf die oben genannten Fragen geben würden.
  • Lassen Sie sich ruhig etwas Zeit für Ihre Antworten und scheuen Sie sich nicht davor nachzufragen, wenn Sie eine Frage nicht richtig verstanden haben.

Ihre gesamten Ergebnisse in allen getesteten Bereichen entscheiden, ob Sie eine Zusage, einen Platz auf der Reserveliste oder eine Absage erhalten.

  1. Zusage: Glückwunsch, Ihnen kann ein Ausbildungsplatz bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach angeboten werden, wenn Sie gesundheitlich geeignet sind.
  2. Platz auf der Reserveliste: Leider müssen Sie noch ein bisschen abwarten. Insgesamt haben Sie ein gutes Ergebnis erzielt, aber es gab andere Bewerber, die ein bisschen besser waren. Falls diese ihr Ausbildungsplatzangebot nicht wahrnehmen, rutschen Sie einen Platz weiter nach oben im Ranking und erhalten vielleicht eine verspätete Zusage.
  3. Absage: Leider kann Ihnen kein Ausbildungsplatz bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach in diesem Einstellungsjahr angeboten werden. Seien Sie nicht zu sehr enttäuscht, denn schließlich gibt es sehr viele Bewerber und vergleichsweise wenige Ausbildungsplätze. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Über die Entscheidung werden Sie etwa zwei Wochen nach dem letzten Vorstellungsgespräch per Post informiert.

Falls Ihnen ein Ausbildungsplatz angeboten wurde, kommen nun einige Termine auf Sie zu. Es folgt nun eine ärztliche Untersuchung, bei der überprüft wird, ob Sie gesundheitlich für den angestrebten Beruf geeignet sind. Dazu werden Sie gesondert eingeladen.

Ebenfalls müssen Sie bis zum Ausbildungsbeginn noch einige weitere Unterlagen einreichen. Hierzu erhalten Sie zu gegebener Zeit ein ausführliches Merkblatt, auf dem alle Unterlagen aufgeführt sind.

Ach ja, und das Schönste kommt zum Schluss: Sie dürfen Ihren Ausbildungsvertrag unterschreiben.