Bachelor of Laws / Bachelor of Arts im Studiengang Kommunaler Verwaltungsdienst als Stadtinspektoranwärter/in oder im Beschäftigtenverhältnis

Das Bewerbungsverfahren für die Ausbildungsplätze zum 01. September 2019 beginnt ca. Anfang Juli diesen Jahres.

  • Allgemeine Hochschulreife
  • Volle Fachhochschulreife oder Abschluss der Höheren Handelsschule und mindestens zweijährige Berufsausbildung oder gelenktes Praktikum
  • Zusätzlich für die Einstellung im Beamtenverhältnis:
    deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Mitgliedsstaates der EU
    Höchstalter bei der Aufnahme der Ausbildung – im Regelfall – 39 Jahre

Zum Ausbildungsbeginn am 1. September eines Jahres werden Sie per Urkunde zum Beamten/zur Beamtin auf Widerruf ernannt oder Sie unterschreiben für das Beschäftigtenverhältnis einen Ausbildungsvertrag.

In den 3 Jahren Ausbildungszeit lernen Sie Gesetze und Rechtsvorschriften zu verstehen und anzuwenden. Sie bearbeiten beispielsweise Anträge bis zur Entscheidungsreife, üben dabei Ermessen aus, erstellen Bescheide und haben dabei direkten Kontakt zu den Bürgern der Stadt Mönchengladbach. Ferner werden Sie auf die Übernahme von Führungsaufgaben vorbereitet.

Die Stadtverwaltung Mönchengladbach bietet dabei 2 Studiengänge an.

Allgemeine Verwaltung mit dem Schwerpunkt im Bereich Rechtswissenschaften und dem Abschluss Bachelor of Laws

Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt im Bereich Betriebswissenschaften und dem Abschluss Bachelor of Arts.

In beiden Studiengängen wechseln sich fachwissenschaftliche und fachpraktische Studienabschnitte in verschiedenen Modulen ab.

Die 5 fachpraktische Module durchlaufen Sie in den unterschiedlichen Bereichen der Stadtverwaltung Mönchengladbach.

Dabei werden Sie die folgenden 4 Bereiche kennenlernen:

  • Organisation, Personalmanagement (z.B. im Fachbereich Personal, Organisation und IT),
  • Finanzmanagement (z.B. im Fachbereich Kämmerei),
  • Ordnungsverwaltung (z.B. im Ordnungsamt),
  • Leistungsverwaltung (z.B. im Fachbereich Soziales und Wohnen)

Im Abschlussmodul haben Sie die Gelegenheit, die erworbenen Kenntnisse zu vertiefen.

Zusätzlich zu den fachpraktischen Ausbildungsabschnitten findet ein 10-wöchiges Projektstudium statt, in dem ein praxisbezogenes Projekt durchgeführt wird.

Studiengang Allgemeine Verwaltung:

Die theoretischen Ausbildungsinhalte in den folgenden Fächern werden Ihnen vermittelt:

  • Juristische Methodik
  • Staat und Gesellschaft
  • Allgemeine Grundlagen des rechtlichen, ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Verwaltungshandelns
  • Spezielle Grundlagen des Verwaltungshandelns
  • Verwaltungsstruktur und -funktionsweise
  • Personalwesen
  • Rechnungswesen
  • Internationalität
  • Informationstechnik
  • verschiedene Wahlpflichtmodule

Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre:

Die theoretischen Ausbildungsinhalte in den folgenden Fächern werden Ihnen vermittelt:

  • Juristische Methodik
  • Rahmen für Verwaltungshandeln Staat und Gesellschaft
  • Allgemeine Grundlagen des rechtlichen, ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Verwaltungshandelns
  • Verwaltungsstruktur und -funktionsweise
  • Personalwesen
  • Rechnungswesen
  • Strategische Steuerung
  • Informationsmanagement und Marketing
  • Internationalität
  • verschiedene Wahlpflichtmodule

Das Studium findet an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in Duisburg statt. Auf deren Homepage finden Sie unter www.fhoev.nrw.de alle weiteren Informationen wie z.B. zur Bachelorarbeit ( Thesis) mit anschließendem Kolloquium.

Ihre Interessen

  • Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern
  • Anwendung von Gesetzen und Rechtsvorschriften
  • selbständiges Arbeiten in verschiedensten Arbeitsgebieten

Unsere Anforderungen

  • Teamfähigkeit und Kontaktfreudigkeit
  • Gutes Textverständnis
  • Gute mathematische Kenntnisse
  • Organisationstalent
  • Motivation
  • Einsatzbereitschaft
  • Zuverlässigkeit

Anwärterbezüge 1.255,68 €

vermögenswirksame Leistung 6,65 €

ggf. Familien-/Kinderzuschlag

Bei entsprechenden Leistungen während der Ausbildung bestehen gute Chancen auf Übernahme, da den Einstellungen eine Bedarfsplanung zu Grunde liegt.

Mit zunehmender Berufserfahrung können Ihnen schwierigere Aufgaben, die mehr Selbstständigkeit (Führungsverantwortung ) erfordern, übertragen werden. Damit verbunden ist jeweils ein höhere Bezahlung.