Readspeaker

Vorlesen


European Energy Award (EEA): Stadt strebt Gold-Zertifizierung an

Neues „Strategiebuch Klima“ fasst Klimaschutz in Mönchengladbach zusammen

Klimaschutz ist im städtischen Planen und Handeln fest verankert und spielt in vielen Projekten eine übergeordnete Rolle. Um das städtische Engagement im Klimaschutz dauerhaft abzusichern und zu dokumentieren, wird eine Gold-Zertifizierung beim European Energy Award (EEA) angestrebt. Seit 2018 nimmt die Stadt am Zertifizierungsprozess teil und war schon 2019 direkt zum Auftakt mit 48,3 Prozent ganz nah an der geforderten 50 Prozent-Marke dran, um als EEA-Kommune zertifiziert zu werden. Mittlerweile dürfte dieser Wert sogar überschritten sein. Den „Gold-Status“ erreichen Städte, die sogar 75 Prozent aller möglichen Punkte im Zertifizierungsprozess erzielen können. Der EEA ist ein internationales Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsinstrument für den kommunalen Klimaschutz.

Der Ausschuss für Umwelt und Mobilität der Stadt hat in seiner letzten Sitzung ein Arbeitsprogramm und die Umsetzung der Maßnahmen für den EEA zur Beschlussfassung dem Rat empfohlen. „Mit der Teilnahme am EEA wird das klimabewusste und nachhaltige Handeln der Stadt in einem begleitenden Prozess eingefordert und unterstützt. Wir haben in Sachen Klimaschutz schon viele Ziele erreicht, planen aber im Rahmen der Stadtentwicklungsstrategie mg+ Wachsende Stadt noch viele weitere Aktivitäten, weil Klimaschutz die Lebensqualität im Stadtgebiet weiter spürbar verbessert. Ich bin zuversichtlich, dass wir den Gold-Status erreichen“, so Stadtdirektor und Umweltdezernent Dr. Gregor Bonin.

Weitere vorgesehene Maßnahmen für den Klimaschutz sind demnach unter anderem die Erarbeitung eines klimapolitischen Leitbildes für die Stadt Mönchengladbach, eine Potenzialermittlung des Stadtgebietes in Bezug auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sowie die Erarbeitung eines Handlungskonzeptes zur Anpassung an den Klimawandel und ein Konzept für die Entwicklung nachhaltiger Gewerbeflächen. Auch die Projektskizzen zum Strukturwandel und der geplante Rathausneubau fließen mit in den Zertifizierungsprozess mit ein. Zu den bereits umgesetzten beziehungsweise in Umsetzung befindlichen Maßnahmen gehören unter anderem die Umsetzung eines Mobilitätskonzeptes mit dem Masterplan Nahmobilität, des Green City-Plans für E-Mobilität und eines betrieblichen Mobilitätsmanagements, die Stärkung des Beratungsangebotes zur energetischen Gebäudesanierung, Energiesparmaßnahmen an Schulen, der Aufwertung von Wohnstraßen durch die Städtebauförderung, Maßnahmen zur Erhöhung des Grünanteils im Rahmen des Projektes „Blühendes Mönchengladbach“ sowie allgemeine bauliche Standards des städtischen Gebäudemanagements.

2022 wird der EEA-Prozess durch einen externen Gutachter auditiert. Die Federführung für die Durchführung des EEA liegt beim Klimaschutzmanagement im Fachbereich Umwelt. Unterstützt wird der Fachbereich durch ein Energieteam, das die Klimaschutzaktivitäten zusammenstellt, aber auch eigene Klimaschutzmaßnahmen initiiert. „Die EEA-Zertifizierung ist eine europaweit anerkannte Auszeichnung, die uns mit anderen Städten und Kommunen vergleichbar macht. Ein Vergleich, der zeigen wird, dass Mönchengladbach in Sachen Klimaschutz gut aufgestellt ist“, so der Umweltdezernent.

 

Strategiebuch Klima als Download

Wie klimapolitisches Bewusstsein in der Vitusstadt gelebt wird, zeigt das neue Strategiebuch Klima, das im Umweltausschuss erstmals vorgestellt wurde. Die in diesem Buch zusammengefassten Maßnahmen zeigen, dass Klimaschutz ein integraler Bestandteil der Stadtentwicklung in den Bereichen Umwelt, Wohnen, Leben, Verkehr, Industrie und Gewerbe ist.