„Edler Empfang in Grün, Weiß und Rosa“, „Rosa-Violett im Schattenduett“ und „Hauchzart und federleicht“ – in der letzten Sitzung des Umweltausschusses wurden sechs Mustergärten vorgestellt, um der zunehmenden Verschotterung von Vorgärten

Fachbereich Umwelt hat sechs Mustergärten ins Netz gestellt

"Edler Empfang in Grün, Weiß und Rosa", "Rosa-Violett im Schattenduett" und "Hauchzart und federleicht" - in der letzten Sitzung des Umweltausschusses wurden sechs Mustergärten vorgestellt, um der zunehmenden Verschotterung von Vorgärten entgegenzuwirken. Die vom Mönchengladbacher Landschaftsarchitekturbüro Jägersküpper - Fahl im Auftrag des Fachbereichs Umwelt erstellten Musterplanungen sind so konzipiert, dass sie sich für unterschiedliche Zielgruppen eignen. Egal ob "Hummelflug", "Gelb-Blau blüht die Steppe" und "Formschöner Gräsergarten" - von natürlich bis wild ist für jeden Geschmack etwas dabei. "Die vorliegenden Mustergärten stellen eine echte Alternative zu Schottergärten dar", so Stadtdirektor und Umweltdezernent Dr. Gregor Bonin. Alle Mustergärten seien mit nur wenig zeitlichem Aufwand zu pflegen.

Hinweise zum Pflegeaufwand, Standortverhältnissen und einzelnen Pflanzen, Wuchshöhen und -breiten sowie die Anzahl der zu pflanzenden Bodendecker und Blumenzwiebeln sind in den Mustergartenplanungen übersichtlich dargestellt und so beschrieben, dass sie auch Personen, die keinen "grünen Finger" haben, gut umzusetzen sind. Bei Bedarf steht der Leiter der Unteren Naturschutzbehörde, Herr Marcus Klancicar, unter Telefon 02161/ 25 82 65 selbstverständlich zur Verfügung.

Die Mustergartenplanungen sind ein Baustein des Projektes "Blühendes Mönchengladbach" und sollen Gartenbesitzer inspirieren, bestehende Schottergärten in kleine blühende Oasen umzuwandeln und keine Schottergärten anzulegen. Die Mustergartenplanungen sind ab sofort auf der Homepage der Stadt Mönchengladbach hinterlegt und über die Suchbegriffe "Blühendes Mönchengladbach" und "Mustergärten" leicht zu finden.