Exlibris-Sammlung Dr. Gernot Blum

Emil Doepler. Willy Emil-Beschütz. 1910.
Maria Tucelli. Gernot Blum. 2014.

Die Exlibris-Sammlung Dr. Gernot Blum umfasst ca. 150.000 Exlibris vom ausgehenden 15. Jahrhundert bis heute und ist damit eine der größten privaten Exlibrissammlungen weltweit. Im April 2013 wurde die Sammlung der Stadt Mönchengladbach als Schenkung übergeben. Sie wird in der Stadtbibliothek Mönchengladbach fachgerecht gelagert, digitalisiert und erfasst mit dem Ziel, die Sammlung online zu stellen und somit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dr. med. Gernot Blum war niedergelassener Nervenarzt und Psychotherapeut in Mönchengladbach-Rheydt von 1971 bis 2001 und war und ist begeisterter Exlibrissammler.

Das "Sammelfieber" packte ihn bereits im Alter von 15 Jahren, als er von seinem Onkel eine 15-bändige Nietzsche-Ausgabe erhielt, deren Exemplare allesamt Exlibris aufwiesen. Als 16-Jähriger fertigte er schließlich sein erstes künstlerisch gestaltetes Exlibris an und baute zwei Jahre später den Grundstock für seine umfangreiche Sammlung auf, als er von einem Sammler aus Nordeuropa 30 Exlibris als Geschenk zugeschickt bekam.

Dr. Blum hat seit 1983 zahlreiche Publikationen zum Thema Exlibris verfasst, darunter „Exlibris für Ärzte" und eine zweibändige Enzyklopädie deutscher Exlibris-Künstler.

Er war von 1992 bis 2012 Präsident der Deutschen Exlibris-Gesellschaft. 2013 wurde er für seine Verdienste um die Deutsche Exlibris-Gesellschaft mit der Walter-von-Zur-Westen-Medaille ausgezeichnet.

Die seit 1978 durch Tausch und Ankauf bis heute stetig gewachsene Sammlung mit den inhaltlichen Schwerpunkten Medizin, Tod, Erotik und Archäologie weist einen Querschnitt künstlerischer Techniken von Kupferstichen über Radierungen und Linolschnitten bis zum computerbasierten Exlibris der Gegenwart auf. Eines der ältesten in der Sammlung vorzufindenden Exlibris stammt von dem Maler und Grafiker Lucas Cranach dem Älteren, entstanden um 1510. Ein zeitlicher Schwerpunkt der Sammlung liegt auf der Zeit zwischen 1890 und 1930 im deutschsprachigen Raum, dem Höhepunkt des Exlibrisschaffens überhaupt. Aber auch die Moderne ist zahlreich vertreten.

Die Sammlung wurde so angelegt, dass sie einen möglichst breiten Querschnitt durch das Exlibrisschaffen weltweit bietet. So finden sich neben Werken von Oskar Kokoschka und Karl Schmidt-Rottluff auch Blätter von unbekannteren Künstlerinnen und Künstlern.

Außer den Exlibris beinhaltet die Schenkung auch eine große Zahl an weiterer Gelegenheitsgraphik, eine umfangreiche Fachbibliothek von ca. 2500 Bänden, Bestandslisten der Exlibris-Künstler, Autographen sowie Druckstöcke.

Ansprechpartner

Daniel Theveßen (Abt. "Historische Sammlungen")
Telefon 02161 256353
daniel.thevessen@moenchengladbach.de

Pressestimmen

Berichte zum Internationalen Exlibris-Zentrum Mönchengladbach, seinem Exlibris-Portal und Herrn Dr. Gernot Blum.  Zur Presse

 

 

Weitere Exlibris-Sammlungen in Deutschland und europaweit

Hier finden Sie eine Auswahl weiterer, deutscher und europäischer Exlibris-Sammlungen, die in Teilen im Internet einzusehen sind.

 

 

 

Fragen und Anregungen

Telefon 02161 256345
service-bibliothek@moenchengladbach.de

Öffnungszeiten

Zentralbibliothek Carl-Brandts-Haus
Di - Fr 10 - 18 Uhr,  Sa 10 - 14 Uhr
Stadtteilbibliothek Rheydt
Di - Fr 10 - 18 Uhr,  Sa 10 - 18 Uhr, So 13 - 17 Uhr
Schul- u. Stadtteilbibliothek Rheindahlen
Schul- u. Stadtteilbibliothek Giesenkirchen

Mo - Fr 9.30 - 12.30 Uhr
Mo, Mi, Do 14 - 16 Uhr
Di  14 - 18 Uhr

Rückgabe in der Zentralbibliothek rund um die Uhr
Verlängerung auch über das Online-Konto
Die Online-Angebote sind 24/7 und mobil verfügbar

Medienwunsch

Sie vermissen einen Titel?
Dann schlagen Sie uns das Medium zum Kauf vor. 
Reservierung mit Benachrichtigung: 1,50 Euro