Volker Bleeck

© Sandra Gätke

Biographie

Volker Bleeck kam in Korschenbroich im Jahr des Wembley-Tores zur Welt und wuchs in Rheydt auf der Grenze zwischen Morr und Pongs auf. Die literarischen Helden seiner Kindheit waren Geheimagent Lennet, die Jungens von Burg Schreckenstein und so ziemlich alles von Enid Blyton, sein größtes Ärger, dass die Ausleihe in der Rheydter Stadtbücherei (damals) auf sechs Bücher beschränkt war. Vor dem Wort war aber schon immer die Musik: Sein Weg führte von der Klarinette über die Gitarre zum Schlagzeug, dem er noch heute treu ist. In den 80er und 90er Jahren spielte er mit seinen Bands „Eject“ und „McLane“ in Mönchengladbach und Umgebung. Abitur am Hugo-Junkers-Gymnasium in Rheydt. Studium in Dortmund (Statistik, sehr kurz) und Düsseldorf (Germanistik und Geschichte, sehr viel länger). 1992 dann Volontariat bei der Verlagsgruppe Milchstrasse in Hamburg, seitdem lebt und arbeitet er dort als Mantelredakteur der TV-Zeitschriften TV Spielfilm/TV Today.
2007 wurde sein TV-Serienkonzept „Kein Herz für Walker“ in den Pitch des Krimifestivals „Tatort Eifel“ in Daun in der Vulkaneifel gewählt, woraus der erste Niederrheinkrimi um den in Waldniel lebenden pensionierten Richter Max Rosenmair wurde, den Volker Bleeck zusammen mit seiner Frau Kirsten Püttjer bei Droste veröffentlichte. „Das letzte Hemd“, der zweite Krimi um den eigensinnigen Grummelkopf Rosenmair, spielt kurz vor der NRW-Wahl 2010 und rund um den Abzug der britischen Truppen aus dem JHQ. Der dritte Band „Bauer, Trecker, Tod" des Autorenpaars thematisiert den Trend zur Stadtflucht.

Volker Bleeck ist Mitglied im SYNDIKAT, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren, und spielt in einer Krimiband, zu der auch der Gladbacher Krimiautor Arnold Küsters gehört.

Bibliografie

2008 
Sachbuch „Kommen wir nun zu etwas völlig anderem – 40 Jahre Monty Python“, Schüren Verlag, Marburg

2009 
„Kein Herz für Walker“: Niederrhein-Krimi, gemeinsam mit Kirsten Püttjer, Droste Verlag, Düsseldorf

2012 
„Das letzte Hemd“: Niederrhein-Krimi, gemeinsam mit Kirsten Püttjer, Emons, Köln

2013 
„Die Thamdu-Täuschung“: Kurzkrimi in Krimianthologie „Scotch as Scotch can“, hg. von Thomas Kastura, KBV Verlag

2014 
Kapitel über die TV-Sitcom „Eine schrecklich nette Familie“: Beitrag für den Sammelband „Colt Seavers, Alf und ich“, Ankerherz Verlag, Hollenstedt bei Hamburg

Kurzkrimi „Wallensteins Wiederkehr“, gemeinsam mit Kirsten Püttjer: für die Krimianthologie zur CRIMINALE 2014 in Nürnberg/Fürth, ars vivendi, Cadolzburg (erscheint im Mai 2014)

„Bauer, Trecker, Tod". Landkrimi, gemeinsam mit Kirsten Püttjer, Emons, Köln