Herzlich Willkommen beim Regionalen Bildungsnetzwerk

        

Aktuelles aus dem Bildungsnetzwerk

Stand Oktober 2019

Der WiNetziA-Workshop "Technik von hier nach das" muss leider auf den 21.1.2020 verlegt werden.

 

Der Themenbereich Fortbewegung und Transport bietet viele Gelegenheiten über Fragen und Beobachtungen der Kinder ins Forschen zu kommen. Wir erfahren, wie wir Kinder bei technischen Fragestellungen begleiten und technische Denk- und Handlungsweisen fördern können. Wie erfahren welcher Techniktyp wir sind, lernen den Technikkreis kennen und vieles mehr. Selbstverständlich werden wir auch wieder Gelegenheit bekommen, selber forschend tätig zu werden.

Wichtiger Hinweis! Die Fortbildung richtet sich an WinetziA-Einrichtungen oder die, die es werden möchten.

Anmeldefrist: 10.01.2020

Anmeldeformular!

Die INTERNATIONALEN WOCHEN GEGEN RASSISMUS gehen auf einen Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen zurück. Sie mahnen an das „Massaker von Sharpeville“, bei dem die südafrikanische Polizei am 21. März 1960 im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende erschoss.

Gemeinsam mit vielen bundesweiten Organisationen ruft die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus dazu auf, im Rahmen der Aktionswochen Zeichen gegen Rassismus und für eine friedliche, demokratische und weltoffene Gesellschaft zu setzen.

Die Mehrheit der Aktivitäten zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus wird gemeinsam von Städten, ihren kommunalen Träger*innen, Integrationsbeauftragten und zivilgesellschaftlichen Bündnissen organisiert. Sie haben mit ihren Aktionen, die in einem Veranstaltungsprogramm gebündelt werden, eine immer größere Wirkmächtigkeit entwickelt. Die regionale Vernetzung von lokalen Initiativen und Bündnissen ermöglichen wichtige Synergieeffekte und schaffen ein starkes Identifikationsgefühl für die Anliegen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vor Ort.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16. bis zum 29. März 2020 stehen unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“.

Der Botschafter für die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2020 ist Reiner Hoffmann, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Die Stadt Mönchengladbach als langjährige Netzwerkpartnerin wird sich auch 2020 wieder mit »eigenen Aktionswochen gegen Rassismus« engagieren.

Bei der Realisierung eines Veranstaltungsprogramms können alle städtischen und kommunalen Stellen und Organisationen mit einbezogen werden: z.B. Migrations- und Integrationsbeiräte, kommunale Integrationszentren, (Volkshoch-)Schulen, bestehende Bündnisse gegen Rechts, Flüchtlingsräte, Antidiskriminierungsstellen, Sportverbände, kulturelle Einrichtungen oder engagierte Einzelpersonen.

Bei der Wahl der Veranstaltungsform sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die vielfältigen Aktionen der vergangenen Jahre reichten von Vorträgen und Workshops über Konzerte, Theater und Film bis hin zu kulinarischen und kreativen Angeboten.

Das behandelte Themenspektrum ist ebenso breit gefächert: Migration, Alltagsrassismus, Rechtsextremismus, Flucht & Asyl, Menschenrechte, Antisemitismus, Sexismus, LGBTIQ und Hate Speech sind nur einige Beispiele.

Die Angebote und Aktivitäten in Mönchengladbach werden von der städtischen Integrationsplanung entgegengenommen und gebündelt an die Stiftung weitergeleitet.

Über Ihre Teilnahme an den internationalen Wochen gegen Rassismus würden wir uns sehr freuen. Bitte senden Sie uns bis zum 11.12.2019 Ihren Anmeldebogen zu.

Weitere Informationen finden sie auf der Homepage der Stiftung gegen Rassismus unter https://stiftung-gegen-rassismus.de/

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Alle Informationen zum Integrationspreis finden Sie hier:

https://www.moenchengladbach.de/de/leben-in-mg/willkommen-in-mg/aktuelles/news/7-moenchengladbacher-integrationspreis/

 

Nachholtermin für die ausgefallene Fortbildung "Gib den Kindern die Verantwortung zurück!" vom Netzwerktag 2019 ist der 19.11.2019

 

Wenn gutmeinende aber übervorsichtige Eltern ihre kleinen Kinder auf Spielplätzen vor jedem Straucheln, jedem Sturz bewahren wollen, wenn sie jugendliche Kinder noch zur Schule, die Abiturienten zur Immatrikulation begleiten, dann leisten sie ihnen einen Bärendienst: Die Jungen und Mädchen entwickeln zu wenig Selbstbewusstsein und Sicherheit. Herr Nattermann sieht, dass es ihnen an Situationen mangelt, in denen sie wachsen können. Er plädiert, die Kinder frühzeitig loszulassen und darauf zu vertrauen, dass sie die Herausforderungen bewältigen werden. Er gibt zahlreiche Beispiele, wie man seinem Kind mehr Verantwortung überlassen kann, damit nicht die Ängste der Eltern einer guten Erziehung im Wege stehen.

 

Referent: Felix Nattermann, Lehrer am Gymnasium am Geroweiher            

   

Zeit: 16.00 – 17.30 Uhr

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung!

Ab sofort stellt das Regionale Bildungsnetzwerk verschiedene Materialien als Ausleihprodukte zur Verfügung. Diese Materialien sind grundsätzlich kostenlos und sehr praxisnah konzipiert. Der Zeitraum der Ausleihe kann individuell besprochen werden.

Ihr Interesse ist geweckt? Dann geht es hier mit einigen Informationen weiter.

Das neue Fortbildungsprogramm ist da! Auch wenn der zweite Teil des Jahres erfahrungsgemäß kürzer ist als der erste Teil, hat sich das Regionale Bildungsnetzwerk erneut viele Gedanken über ein ausgewogenes Angebot an unterschiedlichen Fortbildungen gemacht. Vielleicht schauen Sie ein rein. Anmeldungen bitte nur mit dem offiziellen Anmeldeformular.

Wichtige Neuerung: Ab sofort haben wir für jede Fortbildung eine eigenen Rückmeldefrist. Das soll Ihnen und ihrer Einrichtung die Planung erleichtern.

 

Aktuell arbeitet das Team des Regionalen Bildungsnetzwerk am Fortbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2019. Wenn Sie konkrete Anregungen oder Wünsche haben, lassen Sie es uns wissen.

Der neue Newsletter ist da! Viel Spaß beim Lesen.

Die Handlungsfelder des Regionalen Bildungsnetzwerkes

Netzwerkarbeit
Fachberatung offener Ganztag
Sprachliche Bildung
WiNetziA
Fachberatung offener Ganztag
 

Veranstaltung

Vorlesetag des Regionalen Bildungsnetzwerkes

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt.

Der Bundesweite Vorlesetag setzt ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. 

Am 15. November 2019 findet der Bundesweite Vorlesetag bereits zum 16. Mal statt.

Das Regionale Bildungsnetzwerk nimmt dieses Jahr zum ersten Mal am Bundesweiten Vorlesetag teil. 

Unser Konzept: Wir möchten Vorleseaktionen an ungewöhnlichen Vorleseorten organisieren und anbieten. Die Auswahl der Vorlesegeschichten orientiert sich am Vorleseort. 

  • Die Vorlesezeiten liegen im Vor- und Nachmittagsbereich.

  • Die Vorlesestunde dauert nicht länger als 45 bis 60 Minuten.

  • Die reine Vorlesezeit beträgt bei Kindern im Vorschulalter nicht mehr als ca. 10 Minuten, bei Kindern im Grundschulalter nicht mehr als ca. 20 Minuten.

  • Neben dem zentralen Element – dem Vorlesen – gehören auch Gespräche mit den Kindern und ggf. Aktionen rund um das Buch.

 

"Jugendclubhaus Westend" (Alexianerstraße 4, 41061 MG)- Dirk Lehnen liest von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr Geschichten aus aller Welt.

Newsletter

aktueller Newsletter